Google Maps: Turbo für die Android-App – das schlanke Google Maps Go enthält alle wichtigen Funktionen

maps 

Google Maps ist eine sehr mächtige Plattform, die weit über den Kartendienst und die Navigation hinausgewachsen ist. Seit wenigen Tagen macht Google Maps den ÖPNV-Apps Konkurrenz und bietet auch viele weitere Zusatzfunktionen an, die die Android-App immer weiter aufblasen. Wer allerdings nur die Grundfunktionen benötigt und schlanke Oberfläche bevorzugt, könnte auch einmal einen Blick auf die abgespeckte Variante Google Maps Go werfen.


Google Maps gehört zu den absoluten Standard-Apps auf vielen Smartphones, nicht nur unter Android-Nutzern, hat aber mittlerweile einen Funktionsumfang erreicht, der die App gerade auf nicht mehr ganz so taufrischen Geräten etwas schwerfällig werden lässt und auch sehr viel Speicherplatz benötigt. Das weiß auch Google und hat aus diesem Grund vor einiger Zeit die Go-Version der Kartenplattform geschaffen, die extrem schlank ist und dennoch einen ausreichend großen Funktionsumfang bietet.

google maps go logo

Wem die Standard-Version der Kartenplattform zu behäbig oder aufgeblasen geworden ist, der sollte sich einmal Google Maps Go ansehen. Bei Google Maps Go handelt es sich um eine Progressive Web App, die nicht sehr viel mehr tut, als die abgespeckte Web-Version von Google Maps aufzurufen. Das ist während der Nutzung an einigen Stellen zu spüren, aber grundlegend bekommt ihr den wichtigsten Funktionsumfang ohne große Wartezeiten.

google maps go

Google Maps Go verfügt über einen sehr ähnlichen Aufbau wie die Standard-App: Im Mittelpunkt steht die wie üblich frei verschiebbare Karte, oben gibt es ein Suchfeld und am unteren Rand werden einige wichtige Verknüpfungen vorgeschlagen. An dieser Stelle sehen wir auch schon den ersten Unterschied zwischen den beiden Versionen: Während die Haupt-App einen Entdecken-Bereich besitzt und euch Restaurants, Cafes und Hotels vorschlagen möchte, bietet die Go-Version an dieser Stelle schnelle Verknüpfungen zum Routenplaner.



Die Karte kann wie gewohnt verwendet werden und zeigt nahezu die gleichen Informationen an, wie man es aus der bekannten App kennt. Verschieben, Zoomen sowie die dynamische Anpassung der dargestellten Plätze auf der Karte gehören natürlich dazu. Natürlich kann auch in den Satellitenmodus gewechselt werden, der immer wieder sehr interessant ist und teilweise eine bessere Übersicht verschaffen kann. Auf Streetview-Aufnahmen muss allerdings verzichtet werden.

Worauf ihr nicht verzichten müsst, sind die vielen Fotos und Bewertungen der Nutzer, denn diese stehen wie gewohnt für die Details zu jedem Ort zur Verfügung. Der Funktionsumfang ist an dieser Stelle nicht ganz so groß und es fehlen auch einige Informationen, aber grundlegend ist alles vorhanden, was es zur Informationsbeschaffung oder Kontaktaufnahme benötigt. Auch aus dieser Web-App heraus lässt sich direkt die Telefon-App aufrufen und die hinterlegte Telefonnummer anrufen.

Viele weitere Funktionen befinden sich in der Menüleiste, die wie gewohnt ganz links über das Hamburger-Menü im Suchfeld zur Verfügung steht. Dort können weitere Overlays wie die Verkehrslage, Fahrradwege oder auch ÖPNV-Linien eingeblendet werden, es kann der eigene Standort geteilt werden und auch der Zugriff auf die eigenen Beiträge und Orte ist von dort aus möglich. Alles findet sich am gewohnten Platz, aber auf einige Features muss auch an dieser Stelle verzichtet werden. So ist z.B. die Standortfreigabe verknüpft, verweist aber direkt auf die größere Google Maps-App.

Die Routenplanung funktioniert so wie in der Standard-App oder im Web und ermöglicht die Auswahl des gewünschten Transportmittels, der Uhrzeit, erlaubt Zwischenstopps und einiges mehr. Auf einige Annehmlichkeiten wie die neue Verknüpfung verschiedenster Verkehrsmittel muss man verzichten, aber das könnte jederzeit nachgerüstet werden und wird vielleicht auch bald den Weg in die Go-Variante finden.

Möchtet ihr die ausgewählte Route dann abfahren, wird noch eine weitere Zusatz-App benötigt – die Google Maps Go Navigation. Dabei handelt es sich um eine echte native App, die die Navigation übernimmt und ebenfalls der größeren Maps-Navigation nachempfunden ist. Es gibt die Standard-Navigation, Benachrichtigungen auf dem Smartphone, eine Sprachsteuerung, Sprachansage und vieles mehr. An dieser Stelle muss auf fast nichts verzichtet werden. Und das Beste: Die Navigation funktioniert auch Offline.



google maps go

Insgesamt kann man sagen, dass für die Standard-Nutzung einer Karten-App auf nichts verzichtet werden muss, trotz stark abgespeckter Version – ihr könnt damit also glücklich werden und findet euch in der Go-Version dieser App sehr schnell zurecht. Alles ist an der Stelle, an der man es erwarten würde. Und weil es sich nur um eine Verknüpfung zu einer Web-App handelt, bringt Google Maps Go gerade einmal schlanke 200 Kilobyte auf die Waage. Die Navigation benötigt 12 MB, aber das ist noch immer deutlich schlanker als die große Maps-App und wer ohne Navigation auskommt, benötigt diese Zusatz-App auch nicht.

Probiert diese und weitere Go-Apps ruhig einmal aus, tatsächlich sind sie sehr viel besser als ihr Ruf.

Siehe auch
» Google Maps: Was Google alles weiß – die Android-App fragt nach Bewertungen für Handwerker & Dienstleister

» Google Maps: Meine Busse & Bahnen – neuer Transit-Bereich soll allen ÖPNV-Apps Konkurrenz machen

» Google Go: Die neue schlanke Google-App bringt viele gute Ideen & praktische Features in die Oberfläche

Google Maps Go – Navigation
Google Maps Go – Navigation
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
  • Google Maps Go – Navigation Screenshot
  • Google Maps Go – Navigation Screenshot
  • Google Maps Go – Navigation Screenshot
  • Google Maps Go – Navigation Screenshot

Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.