Squoosh: Kostenlose Google-App verkleinert und verändert Fotos blitzschnell und Offline im Browser

google 

Auch im Jahr 2019 ist es noch immer ratsam, Bilder und Fotos vor der Verwendung im Web zu komprimieren und sowohl auf die passende Größe als auch das passende Format zu bringen. Dafür gibt es unzählige Apps und Onlinedienste, die meist recht gute Ergebnisse liefern. Auch Google bietet seit einiger Zeit ein solches Tool an, das mit einer sehr aufgeräumten Oberfläche, vielen Funktionen und einer kompletten Offline-Erledigung der Aufgabe aufwarten kann.


Es gibt viele Möglichkeiten, um die Größe von Mediendateien zu reduzieren und den Besuchern der eigenen Webseite sehr viel Traffic zu sparen. Allein die Umwandlung in ein anderes Format kann Ersparnisse von 70 bis 80 Prozent oder teilweise auch mehr bringen. Dann kann das Bild noch auf die passende Größe gebracht werden und schon wird aus dem 15.000 x 9.000 Pixel großem PNG mit 10 Megabyte ein 1.500 x 900 Pixel großes JPEG oder WebP mit einigen Hundert Kilobyte. Google bietet ein Tool, um genau das sehr leicht und mit sehr wenigen Schritten zu erreichen.

squoosh

Die Google-App Squoosh hat zwar kein Google-Branding, ist aber eine als Open Source zur Verfügung stehende Plattform, die komplett im Browser ausgeführt wird und nach dem erstmaligen Aufruf vollkommen Offline nutzbar ist. Die Umwandlung aller Bilder geschieht mit den diversen APIs direkt im Browser, ohne dass sie zuvor hochgeladen, heruntergeladen oder in irgendeiner Form in der Cloud bearbeitete werden müssten. Das macht das Tool nicht nur schlank, sondern auf allen Plattformen nutzbar und auch unanfällig gegen eine schlechte oder instabile Internetverbindung.

Öffnet einfach ein Bild bzw. Foto in einem gängigen Format in der Browser-App und schon wird es in einer großen Vorschau im Vollbild angezeigt. In der Mitte der Oberfläche gibt es einen Slider, der zwischen den beiden Bildversionen wechselt und so einen sehr detaillierten Vergleich ermöglicht. Das Display teilt sich also in eine linke und eine rechte Seite (auf dem Smartphone eine obere und eine untere). In der einen Hälfte ist das Originalbild, in der anderen die bereits modifizierte Version zu sehen.

Auf beiden Seiten kann das Bild mit einfachen Mitteln, aber dennoch recht umfangreich, angepasst werden. Das zu verwendende Bildformat lässt sich auswählen, je nach Format einzelne Qualitätsstufen anpassen, der Algorithmus anpassen oder auch einfach die Größe des Bildes auf den Pixel genau festlegen – wenn gewünscht auch unter Beibehaltung der aktuellen Ratio.



Das Tool eignet sich aber nicht nur dafür, Bilder anzupassen, sondern auch die Einstellungen untereinander zu vergleichen. Man ist also nicht vollständig auf das Originalbild angewiesen, sondern kann auch ganz verschieden Anpassungen, die jeweils auf die andere Seite kopiert werden können, vergleichen. Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, kann es „heruntergeladen“ werden – wobei man eher von Speichern reden müsste, da das Tool ja Offline arbeitet.

Das große Gesamtbild lässt sich frei verschieben und bis ins kleinste Detail zoomen, sodass tatsächlich ein sehr genauer Vergleich möglich ist. Nicht, was andere Tools nicht auch können, aber in einer so schlanken und Offline nutzbaren Version ist mir zumindest keine Alternative bekannt. Wer Interesse an der Technologie dahinter hat, kann auch den Sourcecode bei GitHub einsehen – wirklich mal ein beeindruckendes Projekt.

Die App lässt sich übrigens auch als Progressive Web App installieren und somit nahezu wie eine Desktop-App verwenden. Ein nettes kleines Tool, das man sicher immer wieder mal brauchen kann.

» Squoosh
» Squoosh Sourcecode bei GitHub

Siehe auch
» Google Chrome: Unterstützung von FTP soll schon bald vollständig entfernt werden

» Google Maps: So lassen sich Manipulationen verhindern & volle Kontrolle über einen Maps-Eintrag übernehmen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.