Nachos Erfinder Ignacio Anaya: Google ehrt den Erfinder der Nachos mit einem schönen animierten Doodle

google 

Am heutigen 15. August hätte der Mexikaner und Nachos Erfinder Ignacio Anaya seinen 124. Geburtstag gefeiert und wird dafür von Google in vielen Ländern mit einem sehr schönen animierten Doodle geehrt. Der volle Name Ignacio Anaya García dürfte vielen Menschen nicht unbedingt geläufig sein, doch von dem Spitznamen und dem damit heute untrennbar verbundenen Gericht hat jeder schon einmal gehört und vermutlich auch verzehrt: Nachos.


nachos erfinder ignacio anaya


Das Doodle zeigt den Nachos Erfinder Ignacio Anaya an einem legendären Abend im Jahr 1943, als er rein zufällig und ohne große Überlegungen die Nachos erfunden hat. Die weiter unten im Artikel aufgeführte Geschichte spielt sich im kurzen animierten Doodle ab. Nachdem die drei Zutaten zusammengewürfelt sind, kann das Essen dann rausgehen und das Doodle beginnt von vorn. Passend zur Nacho-Farbe ist das gesamte Doodle in nur sehr wenigen Farben und einem sehr deutlichen Comic-Stil gehalten.

Ignacio Anaya trägt im Doodle seinen Anzug, steht aber mit diesem in der Küche. Im Hintergrund finden sich einige Utensilien, die er für sein neues Gericht allerdings gar nicht benötigt hat. Der Google-Schriftzug ist heute zwar sehr groß, aber dennoch leicht zurückhaltend im Hintergrund zu sehen und wirkt, ob absichtlich oder nicht, so wie nachträglich mit einem Filzstift aufgetragen. Lediglich der Nachos Erfinder Ignacio Anaya ist im Vordergrund vor dem Schriftzug zu sehen.

Das heutige Doodle wurde vom mexikanischen Gastkünstler Alfonse de Anda entworfen, dessen Stil im Doodle sehr eindeutig rüberkommt.



Ignacio Anaya hatte im Jahr 1943 als Kellner im mexikanischen Grenzgebiet Piedras Negras gearbeitet und ging wie jeden Abend seinem Job nach. Eines Abends war allerdings der Koch erkrankt und es kam eine Gruppe Amerikaner mit viel Hunger in das Restaurant. Kurzerhand schwang sich Ignacio Anaya selbst in die Küche und improvisierte dort die frittierten Tortillas mit Käse überbacken sowie einigen Jalapeno-Streifen (genau diese Szene ist im Doodle zu sehen). Weil sich die Gäste begeistert zeigten, nahm der Besitzer des Lokals dieses Gericht sehr schnell in die Speisekarte auf. Dort wurde es „Nacho’s Especiales“ genannt. Der Name war geboren.

Von dort verbreitete sich das Gericht in der Region und wurde durch Touristen sowie Kochbücher in die Welt hinausgetragen und ist heute weltweit ein populäres Gericht. Ignacio selbst eröffnete im Jahr 1960, nachdem seine Kreation bereits in vielen Ländern verbreitet war, ein eigenes Restaurant – das El Nacho. In den USA wurden die Nachos erstmals 1976 in einem Stadion verkauft und lösten dort sehr schnell das Popcorn als beliebtestes Gericht ab. Dennoch bemühte er sich nie darum, sein Gericht zu patentieren und Kapital daraus zu schlagen – abseits seines eigenen Restaurants. Heute sind die Nachos weltberühmt und in sehr vielen Varianten und Formen zu haben.

Bis zu seinem Lebensende war Ignacio der Meinung, dass es ein einfaches Essen ist, um seine Gäste glücklich und satt zu machen. Ihm zu Ehren veranstaltet der Grenzort Piedras Negras, in dem das damalige Restaurant beheimatet war, jeden Oktober ein Fest – das internationale Nachos Festival. Vermutlich wäre Ignacio Anaya selbst nicht glücklich über diesen großen Ruhm, aber das von ihm hinterlassene leckere Gericht muss eben anständig gewürdigt werden 😉

Weitere aktuelle Doodles
» Chiune Sugihara: Google ehrt ‚Japanischen Schindler‘ mit einem Reisepass-Doodle (Interview & Entwürfe)

» Apollo-11-Mission: Google & Michael Collins feiern den 50. Jahrestag der Mondlandung mit einem Video-Doodle

Google Maps: Lime-Scooter in der Routenplanung & erste Scooter-Standorte in Deutschland


Windows-Sicherheitslücke: Googles Forscher entdecken 20 Jahre alte Lücke in fast allen Windows-Versionen


YouTube: Designer testen riesige Thumbnails auf der Startseite – Nutzer sind nicht begeistert (Screenshots)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.