Apollo-11-Mission Livestream: YouTube überträgt den Verlauf der Apollo-11-Mission & CBS TV-Bild jetzt ‚Live‘

youtube 

In wenigen Tagen jährt sich der Tag der ersten Mondlandung zum 50. Mal und anlässlich dessen gibt es bereits jetzt in vielen Medien erste Feierlichkeiten. Heute vor 50 Jahren ist die Apollo 11-Mission in das All gestartet und hat ihren viertägigen Flug zum Mond begonnen. Anlässlich dessen hat der US-Sender CBS nun eine ganz besondere Idee gehabt: Man streamt einfach das TV-Programm von vor 50 Jahren noch einmal „Live“ auf YouTube.


Besonders in den USA ist der 50. Jahrestag der Mondlandung fast schon ein medialer Feiertag, denn schon in den Tagen davor dreht sich alles um unseren treuen Begleiter am Himmel. Dass die USA diesen Tag aufgrund der historischen Bedeutung stark feiern, liegt auf der Hand, aber auch der aktuell vorbereitete neue Anlauf zum Mond sorgt offenbar wieder für Begeisterung. In Europa sieht das (gefühlt) zwar etwas anders aus, aber auch hierzulande hat der Jahrestag Relevanz.

apollo 11 livestream

Die meisten unserer Leser dürften vor 50 Jahren noch nicht vor dem TV-Gerät gesessen und die Live-Übertragung der Mondlandung geschweige denn des Starts verfolgt haben. Um die Menschen wieder auf das historische Event einzustimmen, hat der US-Sender CBS nun eine ganz besondere Idee gehabt: Man streamt exakt das vor 50 Jahren übertragene TV-Programm noch einmal auf YouTube. Der Stream hat nach deutscher Zeit am Dienstag Mittag begonnen, kann aber natürlich auch zurückgespult und zeitversetzt angesehen werden.

Der Stream enthält den Countdown zum Start der Apollo 11-Mission, den eigentlich Start, aber auch viele Berichte und Dokumentationen sowie die amerikanische TV-Werbung der 60er (!) – CBS hat einfach das Band aus dem Archiv geholt und überträgt es nun Live. Schlechte Bildqualität inklusive. Dennoch ein sehr spannender Stream, den sich einige vielleicht heute oder in den kommenden Tagen antun möchten. Ob auch die Mondlandung „Live“ übertragen wird (hinter der CBS-Paywall wird sie es), ließ sich leider noch nicht herausfinden.

Wer nun quasi Live mit dabei sein möchte, nur fünf Jahrzehnte später, findet hier den YouTube-Livestream, der für eine Aufzeichnung tatsächlich sehr gut besucht ist und hoffentlich auch dauerhaft für die Nachwelt angeboten wird.



CBS-Livestream der Mondlandung

Und wer sich nun für die Mondlandung, unseren Himmelsnachbarn oder der ganzen Geschichte rund um den Weltraum begeistern kann, findet bei Google jede Menge Informationen und Ressourcen. In den vergangenen Tagen wurden bereits viele Stories, Ausstellungen und 3D-Modelle direkt in die Websuche gebracht und seit gestern gibt es auch neue Weltraum-Touren mit Google Earth. Wirklich alles sehr sehenswert. Für das Wochenende hat Google bereits eine Überraschung auf der Startseite der Websuche angekündigt – vermutlich ein interaktives Doodle. Vielleicht der Livestream der Landung? Lassen wir uns überraschen.

Mehr zur Mondlandung
» 50 Jahre Mondlandung: Google Earth zeigt viele neue Touren & 3D-Modelle rund um die erste Mondlandung

» 50 Jahre Mondlandung: Google informiert mit 3D-Modellen & Rückblicken über die Apollo 11-Mission


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Apollo-11-Mission Livestream: YouTube überträgt den Verlauf der Apollo-11-Mission & CBS TV-Bild jetzt ‚Live‘"

  • Die Amerikaner waren niemals auf dem Mond!
    Bevor die Apollomissionen unzweifelhaft und eindeutig widerlegt werden sollen, folgendes aktuelles Faktum: In der Film-Doku „Die Eroberung des Mondes“ vom Dienstag, dem 16.07.2019 wurde den Fernsehzuschauern tatsächlich weisgemacht, dass die Landung der Mondlandefähre „Eagle“ auf dem Mond am 21.07.1969 gefilmt worden sein. Donnerwetter! War da der Mann im Mond im Spiel? Man kann die NASA mit ihrer Behauptung, dass sie am 21.07.1969 mit zwei Astronauten auf dem Mond gewesen waren, mit ihrer eigenen Propaganda (und Scheinargumenten) widerlegen, die jeder Schüler der 8. Klasse versteht und nachvollziehen kann! Keine Rakete kann ohne Startrampe erfolgreich abgeschossen werden, weil das Projektil dann extrem instabil beim Abschuss wird. Sogar eine kleine Silvesterrakete bedarf beim Abschuss einer Stabilisierung durch einen Stabilisierungsstab von einigen Zentimetern (ansonsten wird sie zu einem unkalkulierbaren Geschoss, wovon sich jeder bereits überzeugen konnte). Die Amerikaner demonstrierten dies aber beim Rückflug der zweiten Stufe der Mondlandefähre vom Mond zur Erde ohne Startrampe „sehr eindrucksvoll, überzeugend und zudem noch erfolgreich“! Vor allen Dingen konnte die Mondlandefähre „Eagle“ niemals intakt senkreich auf dem Mond landen, weil dieses Problem erst mit der Falcon 9 von der Firma Space X im Jahre 2015 technisch/technologisch gelöst wurde! Ferner: Die Amerikaner geben selbst zu, dass die Rechenkapazität des Bordrechners zur Berechnung der Korrekturmanöver nicht ausreichte! (Rechnerkapazität eines Taschenrechners). Dazu wurden angeblich die aktuellen Parameter des Raumschiffes „Columbia“ und der Mondladefähre „Eagle“ zur Bodenstation in Houston gefunkt und nach Berechnung des „neuen Kurses“ zurück zur Raumstation/Mondlandefähre gesendet. Dazu wäre maximal eine Latenzzeit von ∆t = 2*400.000 km: 300.000 km/s= 800.000 s:300.000 ≈ 2,7 s notwendig gewesen. Da das Raumschiff „Columbia“ in der Endphase zum Mond eine maximale Geschwindigkeit von 2,5 km/s besaß, hätte das Kommandoservice-Modul (CSM) in dieser Zeit bereits eine Wegstrecke von 6,75 km zurückgelegt (s=∆t*v= 2,7 s* 2,5 km/s =6,75 km). In der Mondumlaufbahn hätte die Situation bei einer Geschwindigkeit von 1,6 km/s um den Mond zur Kurskorrektur wie folgt ausgesehen: s=∆t *v= 2,7 s* 1,6 km/s ≈ 4,3 km. Mit andern Worten: Wäre in der Mondumlaufbahn eine Kurskorrektur erforderlich gewesen, dann wäre nach Empfang des Korrekturfunksignals die Mondlandefähre bereits 4,3 km weiter geflogen. Mit diesem Verfahren konnte also das Kommandoservicemodul und die Mondlandefähre niemals navigiert werden! Und 2009 strahlte der TV Sender ARTE ein Film zum Thema „Verschollene Filmschätze“ aus. Da wurde instruktiv demonstriert, wie der Ausstieg eines Astronauten angeblich aus der Mondlandefähre gefilmt wurde: Oben über der Tür wurde mit dem Öffnen der Luke eine Kamera aktiviert und der Astronaut wurde von Oben und nicht von Unten gefilmt. Wer hat aber die Aufnahmen von Unten realisiert? Der Mann im Mond? Und innerhalb von 8 Tagen gelangt man nicht zum Mond und zurück, sondern benötigt mindestens wie der Mond 28 Tage [siehe drittes Keplersche Gesetz: die Kuben der großen Radien (Achsen) verhalten sich wie die Quadrate der Umlaufzeiten (r1:r2)³=(T1:T2)²]. Empirisch wurde dies durch die Chinesen im Dezember 2013 eindrucksvoll belegt: Die Raumsonde Chang`e-3 (Jardehase) benötige akkurat 14 Tage bis zum Mond! (T/2=28d:2= 14d). Ferner fehlten alleine für die Mondlandung insgesamt 180 t Raketentreibstoff! Und bei der Rekonstruktion der Landefähre musste ein Manko an Rüstmaterial von 3 t konstatiert werden! Darüber hinaus hätte die kosmische Strahlung die Astronauten gegrillt – das heißt sie wären als Leichen auf der Erde gelandet. (….) Insgesamt konnten über 200 Fakten und Relationen zur Apollomission widerlegt bzw. ad absurdum geführt werden. Auch wenn man tausend Mal die Unwahrheit/Lüge sagt/wiederholt, wird daraus noch lange nicht die Wahrheit generiert (modifiziert S.M. sinngemäß nach Goethe zu Eckermann am 16. Dezember 1828).
    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

Schreibe einen Kommentar zu Siegfried Marquardt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.