Huaweis Android-Nachfolger: So soll Ark OS Android-Apps bis zu 60 Prozent schneller ausführen (Infografik)

android 

Huawei wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach schon sehr bald von Googles Android-Version verabschieden müssen und das eigene Betriebssystem Ark OS an den Start bringen. Viel ist über die neue Plattform noch nicht bekannt, obwohl sie mutmaßlich schon in wenigen Wochen einsatzbereit sein muss. Eine der wenigen bekannten Informationen besagte, dass Android-Apps bis zu 60 Prozent schneller ausgeführt werden sollen – und das scheint sich nun zu bestätigen. Offizielle Informationen rund um den Huawei Ark Compiler zeigen, wie das erreicht werden kann.


Ark OS, HongMeng OS oder unter welcher Bezeichnung Huaweis Betriebssystem auch immer auf den Markt kommen soll, wirft seine Schatten bereits voraus. Die Chinesen können ordentlich Druck machen und Googles Android mit gemeinsamer Stärke viele Marktanteile kosten. Damit das funktioniert, muss man den Nutzern aber nicht nur eine Alternative, sondern etwas Neues bieten. Hier dürfte Huawei bei der Performance ansetzen.

android huawei logo

Es klingt unglaubwürdig: Der Smartphone-Hersteller ohne Betriebssystem-Erfahrung soll eine neue Plattform präsentieren, die Googles Android gleich Mal um 60 Prozent überlegen ist. Tatsächlich könnte das aber passieren, allerdings mit nicht ganz so hohen Werten. Huawei hat in den letzten Jahren Hunderte Experten eingestellt, die am neuen Ark Compiler arbeiten und durch eine veränderte Umsetzung die Verbesserungen erreichen konnten.

Ark Compiler

Ganz grob geht es einfach darum, dass die Apps mit dem Ark Compiler vollständig zu binären Dateien kompiliert werden, die vom Betriebssystem ausgeführt werden können. Bei Googles Lösung hingegen können viele verschiedene Sprachen zum Einsatz kommen und große Teile werden Just-in-Time kompiliert. Das bringt viele Vorteile mit, kostet aber eben Zeit. Genau diese Zeit können die Huawei-Entwickler einsparen und erreichen dadurch Geschwindigkeiten, die man bisher nur aus Apples iOS kannte.



ark garbage collector

In den offiziellen Daten liest es sich dann so, dass folgende Geschwindigkeitsvorteile erzielt werden können:

  1. Android system operation fluency:: 24 Prozent schneller
  2. response speed: 44 Prozent schneller
  3. smoothness of third-party applications: 60 Prozent schneller

Aber warum setzt nicht auch Google auf dieses Modell? Das Problem nennt sich Kompatibilität – wie so oft bei Android. Die Apps müssen für ganz verschiedene Architekturen optimiert werden und können so zugleich auch sehr viel Speicherplatz einsparen, da stets nur das geladen wird, was wirklich benötigt wird. Huawei hingegen muss nur für die eigene Architektur optimieren und kann das „hard-coden“ – so wie es auch Apple mit dem iPhone möglich ist.

Android hat dank vieler Technologien und Optimierungen zwar stark aufgeholt, aber dennoch wird es interessant sein, ob sich der von Huawei erzielte Geschwindigkeitsunterschied im Alltag noch bemerkbar macht. Wenn ja, dann hat man tatsächlich ein Argument in der Hinterhand, dass Google derzeit nicht umsetzen kann.

Eine sehr ausführliche und technisch komplexe Beschreibung der Compiler findet ihr bei XDA Developers.

Siehe auch
» Sorge vor Microsoft-Dominanz: Google hat Android ursprünglich wegen Windows Mobile aufgekauft

» Huawei-Smartphones ohne Play Store: Wichtige Android-Entwickler sollen nun Huaweis App Store füllen

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.