Google Maps: So bekommt ihr das erlaubte Tempolimit & die aktuelle Geschwindigkeit in die Maps-Oberfläche

maps 

Google Maps verfügt über viele praktische Funktionen und Zusatzinformationen, die allerdings nicht immer global zur Verfügung stehen. Ein Beispiel dafür sind die Darstellung oder Meldung von Verkehrsstörungen oder auch die Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Beides steht in Deutschland nicht zur Verfügung, lässt sich aber mit einer praktischen Android-App nachrüsten. Diese zeigt sowohl die aktuelle Geschwindigkeit als auch das geltende Tempolimit in der Maps-Oberfläche an.


Manchmal sind es gesetzliche Hürden, manchmal aber auch einfach Googles selbst auferlegte lokale Grenzen einzelner Features. Die Warnung vor Blitzern wird es wohl nicht zu Maps schaffen, aber immerhin die Darstellung der aktuellen Geschwindigkeit oder die Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit könnte mit Leichtigkeit umgesetzt werden. Das Datenmaterial zu den Tempolimits ist laut Googles eigenen Angaben in Deutschland hervorragend.

velociraptor google maps speed limit

Der Datenbestand für die Informationen rund um die Geschwindigkeit ist vorhanden, aber dennoch hat sich Google dazu entschieden, den Nutzern keine Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit und der erlaubten Höchstgeschwindigkeit anzubieten. Da anderen Apps und Plattformen diese Daten ebenfalls zur Verfügung stellen, lässt sich das aber dank einer zusätzlichen Android-App nachrüsten. Die Rede ist von Velociraptor, die vor allem für diese Aufgabe konzipiert ist.

Die App besteht während der Nutzung aus einem Overlay, das sich direkt über die Google Maps-Navigation legt und die Informationen an der gleichen Stelle anzeigt, wie es Google Maps in anderen Regionen auch tut. Die App selbst hat mit Google Maps nichts zu tun und muss auch dessen Daten nicht anzapfen, sodass es ohne Root oder weitere tiefe Berechtigungen möglich ist. Stattdessen fragt die App selbst den Standort des Nutzers ab und holt sich die Informationen aus vom Nutzer wählbaren Datenbanken.

Die Informationen zur erlaubten Höchstgeschwindigkeit können von TomTom Maps, HERE Maps oder auch von der OpenStreetMap-Community stammen, das ist dem Nutzer selbst überlassen. Allerdings ist nur OSM kostenlos nutzbar, während für TomTom 0,99 Euro und für HERE 1,59 Euro pro Monat anfallen. Die aktuelle Geschwindigkeit wird von der App selbst erfasst und benötigt keine Anbindung an eine andere Plattform.



Um der Aufgabe nachzugehen, benötigt die App eine Berechtigung, um über andere Apps zeichnen zu dürfen – was in diesem Fall notwendig ist. Mit einer weiteren Berechtigung lässt es sich auch erreichen, dass die App automatisch gestartet wird, wenn Google Maps gestartet wird. Alternativ kann man die App aber auch separat starten und muss sie nur bei Bedarf an Maps anknüpfen. Die Darstellung des Overlays kann an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

Zusätzlich zur reinen Anzeige der Daten, kann sich der Nutzer auch von akustischen Signalen warnen lassen, wenn die Geschwindigkeit überschritten wird. Das dürfte wohl eine der praktischsten Funktionen sein, doch eine Anzeige von Blitzern – die die App wiederum in die Grauzone katapultieren würde – gibt es nicht. Aber dafür gibt es bekanntlich andere Apps, deren Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt.

Es ist zu beachten, dass die App nur auf dem Smartphone funktioniert und aufgrund aktueller Restriktionen nicht unter Android Auto verwendet werden kann. Die App ist kostenlos und finanziert sich durch die In-App-Käufe.

Siehe auch
» Google Maps: Inkognito-Modus wird vorbereitet – Navigation & Suchleiste erhalten neues Design

Velociraptor - Speed Limits & Speedometer
Velociraptor - Speed Limits & Speedometer

Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Google Maps: So bekommt ihr das erlaubte Tempolimit & die aktuelle Geschwindigkeit in die Maps-Oberfläche"

  • Wenn man während der Fahrt seine Augen auf die Straße richtet, dann sieht man dort die Schilder zum aktuellen Tempolimit. Dann muss man sich nicht auf falsche Angaben aus einer App verlassen.

    Die letzte TomTom was Ich dienstlich nutze, hatte diese schicke Mobilfunk-Anbindung worüber man immer die aktuellen Daten zu Verkehrsmeldungen und Tempolimits übermittelt bekam. Ein tolles Feature, wenn die geänderte Tempolimits z.B. wegen Baustellen erst dann auf seinem Navi hat, wenn die Baustelle schon wieder verschwunden ist.

    Daher mein Tipp: Schaut beim fahren auf die Straße und schaut auf die Verkehrszeichen, das ganz ist kostenlos und zu 100% aktuell.

  • Der Artikel ist irreführend. Es geht nur um die Anzeige der eigenen (!) aktuellen Geschwindigkeit.

    Die steht aber bereits auf dem Tacho. Ist insofern keine neue Information.

    Interessant wäre doch die aktuell mögliche Geschwindigkeit an verschiedenen Standorten. Die Informationen sind ja da.

    Zur vorgeschriebenen Geschwindigkeit gibt es schon genug Apps und den anderen Kommentar.

  • Gute Sache. Vermisse so eine Funktion schon länger, da ich es in meinem früheren Navi von Navigon mit dabei hatte. Auch wenn ich grundsätzlich nicht schneller als erlaubt fahre, so übersieht man – etwa auf Autobahnen – vereinzelt doch mal ein Schild zur Geschwindigkeit.
    Da ich seit einem Jahr aber nur noch Google Maps per Smartphone nutze, ist die Funktion dieser App schon sinnvoll. Werde es mir installieren und testen.

Kommentare sind geschlossen.