Große Neuerung bei GMail: Google macht die E-Mail interaktiv und ermöglicht dynamische Inhalte

mail 

In wenigen Tagen feiert GMail den 15. Geburtstag und wird rund um diesen feierlichen Tag einige neue Features bekommen, die die E-Mail als solches vielleicht nicht revolutionieren, aber dafür modernisieren sollen. Jetzt hat das GMail-Team die seit langer Zeit in der Testphase befindlichen dynamischen E-Mails angekündigt, die ab sofort für alle Nutzer zur Verfügung stehen. Diese bringen dank der AMP-Technologie Interaktionsmöglichkeiten in die sonst so statischen E-Mails.


Die E-Mail hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert, setzt grundlegend aber noch immer auf die gleiche Technologie wie zur Einführung und entspricht daher mehr einem Brief als einer modernen Kommunikationsform. Das möchte Google nun ändern und die E-Mails genauso mit mehr Dynamik und Interaktionsmöglichkeiten versehen, wie das vor gut zwei Jahrzehnten auch im Web begonnen hat. Die Frage ist natürlich, ob man das wirklich möchte.

gmail party

Schon vor über einem Jahr hat Google AMP for E-Mail angekündigt und erstmals gezeigt, wie E-Mails künftig dynamische Inhalte haben sollen. Jetzt ist die lange Testphase abgeschlossen, die ersten Partner wurden gewonnen und das Angebot geht ab sofort an den Start. Wenn es vom Absender unterstützt wird, kann der Nutzer nun mit E-Mails interagieren und in dieser beispielsweise Galerien durchsehen, Details aufrufen, Formulare ausfüllen und einiges mehr.

Aber nicht nur die Interaktion steht im Mittelpunkt, sondern auch das dynamische Nachladen von Inhalten. Als Beispiel werden E-Mails mit Benachrichtigungen über neue Kommentare genannt. Gibt es nach dem Versand der Mail weitere Kommentare, können diese nun einfach dynamisch nachgeladen werden. Beides zusammen macht aus den statischen E-Mails Mini-Webeiten oder gar kleine App, die eben nicht mehr nur den statischen Content enthalten. Das bedeutet allerdings auch, dass die selbe E-Mail heute anders aussehen kann als gestern, womit das Thema der Archivierung schwieriger wird.

Damit mit diesem Feature kein Schindluder getrieben wird, was definitiv leicht möglich wäre, müssen alle Absender zuvor einen Test von Google über sich ergehen lassen und regelmäßig überprüft werden. Ist der Absender nicht freigeschaltet, werden seine E-Mails nur statisch angezeigt.




 
Die neue Funktion steht ab sofort auf dem Desktop für alle Nutzer zur Verfügung, die mobile App soll sehr bald folgen. Erste Hinweise gab es schon vor vielen Wochen direkt in der App. Als erste Partner nennt Google Booking.com, Despegar, Doodle, Ecwid, Freshworks, Nexxt, OYO Rooms, Pinterest und redBus. Die dynamischen E-Mails sollen auch bei Yahoo! Mail, Outlook sowie Mail.ru angezeigt werden können.

Zusammen mit einigen weiteren Features kann man in der Gesamtheit vielleicht doch davon sprechen, dass Google die E-Mail revolutioniert hat. Seit dem vergangenen Jahr ist es möglich, E-Mails zurückzuholen bzw. zu zerstören und schon bald lassen sich E-Mails bis zu 50 Jahre zeitversetzt senden.

» Ankündigung im Google-Blog

Siehe auch
» IFTTT: GMail-Integration wird stark zurückgefahren – ab 31. März nur noch eingeschränkte Nutzung möglich


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Große Neuerung bei GMail: Google macht die E-Mail interaktiv und ermöglicht dynamische Inhalte"

  • Yeahh animierter Spam ! Da private das nicht nutzen können läuift ejhh alles nur auf Drecks Newsletter mit Bling Bling raus. Gabs aber schon vorher mit AnimGifs in Emails. Also nichts was man brauchen würde. Aber naja… gibt schlimmeres. Aber ist jetzt trotzdem nichts was mich hinterm Ofen hervor lockt

  • Ich werde das NICHT nutzen!
    Dort wo EInstellmöglichkeiten vorhanden sind, werde ich ALLE abschaltbaren Features abschalten!
    Desweiteren nutze ich noch heute sehr gerne eMail-Clients, welche es ermöglichen Mails als “nur Text” anzuzeigen. Wenn ein Absender (zb Bank, Onlineshop, Versicherung usw…) meint mit mir via AMP-Mails kommunizieren zu wollen, dann braucht der jeweilige Absender sich nicht wundern, wenn ich diese Form der Kommunikation verweigere und stattdessen den Schriftverkehr der klassischen Briefpost vorziehe.

  • Da schliess ich mich meinen Vorrednern an. EMail ist cool weil simpel und auf praktisch sämtlichen Plattformen in irgendeiner Form verfügbar, egal ob Client oder Server. Zudem sehr zuverlässig.
    All diese zusätzlichen Features fördern lediglich wieder Inkompatibilitäten und erhöhen die Unzuverlässigkeit da die Komplexität steigt.

    Für mich würde reiner Text (ohne Formatierung), mit der Möglichkeit Dateien anzuhängen, schon völlig ausreichen.

Kommentare sind geschlossen.