Fotoklau & Popups: Sicherheitsforscher finden 29 Kamera-Apps mit Schadfunktionen im Play Store

play 

Bei der Masse an verfügbaren Apps im Play Store ist es nahezu unausweichlich, dass sich schwarze Schafe darunter mischen – und das passiert auch immer wieder. Malware wird von Googles Filtern mittlerweile sehr gut erkannt, aber fragwürdige Funktionen sind dann eben doch nur nach einem ausführlichen Review zu entdecken. Trend Micro hat nun 29 Kamera-Apps im Play Store entdeckt, mit denen die Nutzer nur wenige Freude haben werden.


Die App-Auswahl im Play Store ist riesig und zu nahezu jedem Anwendungsgebiet findet man Dutzende oder Hunderte von Apps. Nicht wenige davon sind aber qualitativ fragwürdig oder bringen überhaupt nichts. Erst vor kurzem sind gefälschte Google Maps-Alternativen aufgetaucht und da selbst mit den Wetter-Apps Schindluder getrieben wird, wird Google nun als Datenlieferant die Reißleine ziehen. Dennoch sind solche Apps teilweise millionenfach installiert.

android camera

Trend Micro hat nun 29 Kamera-Apps im Play Store entdeckt, die es dem Nutzer zwar ermöglichen, Fotos aufzunehmen, aber ansonsten nur Schadfunktionen im Gepäck haben. Es öffnen sich ständig Popups, Werbung für Pornoplayer wird geschaltet und in einigen Fällen werden die Nutzer ausspioniert oder gar die geschossenen Fotos ohne weitere Informationen an die Betrüger gesendet. Was diese damit anstellen, kann man schlussendlich niemals wissen.

Einige Apps verstecken sich anschließend selbst und erschweren somit die Löschung vom Smartphone. Alles eindeutige Zeichen auf Betrüger-Apps, die sich aber von den Automatismen im Play Store kaum erkennen lassen, da sie in anderen App wiederum gewollt sein können. Viele der Apps sollen nach dem Bericht nicht mehr verfügbar sein, tauchen aber mit Sicherheit schon sehr bald unter einem anderen Namen wieder im Play Store auf.

» Ausführliche Analyse und Liste der Apps

[heise]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.