So geht’s: Bastler verbauen nachträglichen Kopfhöreranschluss in die Smartphones (Video)

android 

Smartphones entwickeln sich in jüngster Vergangenheit irgendwie am Nutzer vorbei – zumindest kann man diesen Eindruck gewinnen. Nicht nur, dass die Hersteller Lücken in ihr Display bringen, sondern sie verzichten der Reihe nach auf den guten alten Kopfhöreranschluss. Das wollte ein Bastler nicht auf sich sitzen lassen und hat sehr ausführlich beschrieben, wie er einen solchen Anschluss wieder zurückbringen kann.


Als erster populärer Hersteller hatte Apple damit begonnen, den Klinkenanschluss für die Kopfhörer wegzulassen und stattdessen auf drahtlose Übertragung, eigene Anschlüsse oder Adapter zu setzen. Während sich das Marketing viele Hersteller darüber lustig gemacht, haben die Ingenieure bereit daran gearbeitet, diesen Anschluss ebenfalls zu verbannen. Die Gründe, etwa der Platzbedarf für diesen Anschluss, wurden schon oft widerlegt. Dennoch wird er wohl nicht mehr zurückkommen.

smartphone klinke

Ein Bastler hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen Anschluss wieder zurückzubringen und zeigt mit einer ausführlichen Anleitung und einem Ergebnisvideo, dass das auch heute noch möglich ist. Natürlich ist dafür einiges an Bastelarbeit und Löten notwendig, aber die benötigten Anschlüsse sind noch immer vorhanden. Wer sich am Wochenende damit beschäftigen will, hat sicher genug zu tun 😉

Eine ausführliche Anleitung über die benötigten Bauteile sowie die einzelnen Arbeitsschritte hat der Bastler ebenfalls veröffentlicht. Das Ergebnis ist zwar noch nicht perfekt, mit etwas mehr Aufwand lässt sich so ein Anschluss aber tatsächlich wieder verbauen, wie vor allem im zweiten Video am Beispiel des iPhone 7 zu sehen ist.




» Ausführliche Anleitung bei Reddit

Siehe auch
» WTF: So lässt sich der Kopfhöreranschluss bei einem Google Home Mini nachrüsten (Video)

[futurezone]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.