Waymo: Google-Schwester zeigt den Alltag und die Herausforderungen der autonomen Fahrzeuge (Video)

waymo 

Die Google-Schwester Waymo macht in den letzten Monaten große Fortschritte beim Aufbau der eigenen Flotte und kommt bald auf eine Flotte von 90.000 Fahrzeugen. Schon sehr bald wird man den öffentlichen Fahrdienst in den USA starten, hat aber auch darin schon viele Erfahrungen gesammelt. Seit über einem Jahr bietet Waymo in Arizona einen Taxidienst an und hat nun viele Erkenntnisse daraus veröffentlicht.


Waymo ist der Konkurrenz nicht nur bei der Technologie voraus, sondern auch bei den gesammelten Erfahrungswerten. Die Fahrzeuge waren lange vor der Konkurrenz auf der Straße und selbst der öffentliche Taxidienst ganz ohne Fahrer und mit echten Passagieren bietet man in einer US-Region nun schon seit über einem Jahr an. Dabei steht nicht unbedingt die autonome Technologie im Mittelpunkt, sondern das ganze drumherum, an dem man bis zum offiziellen Start noch arbeiten möchte.

Waymo Jaguar

Letztes Jahr im April hatte Waymo das Early Rider-Programm gestartet und nimmt seitdem hochoffiziell Fahrgäste mit. Jeden Tag nutzen über 400 Menschen dieses Angebot und tragen so zur Weiterentwicklung des Programms bei. Die Fahrten sind völlig kostenlos und erfordern nur eine vorherige Anmeldung und Freischaltung durch die Google-Schwester. Seit dem vergangenen Jahr haben über 20.000 Menschen dieses Angebot genutzt.

waymo stats

Obige Grafik zeigt, dass sich die Menschen zu ganz alltäglichen Zielen fahren lassen, vornehmlich aber zur Arbeit und interessanterweise auch zur Auto-Werkstatt. Die Fahrgäste sind ganz unterschiedlich und reichen von Jung bis Alt. Die Fahrgäste geben ganz unterschiedliche Gründe für die Fahrten an, die von der Begeisterung über die Technologie bis hin zur gebotenen Sicherheit oder einfach der Bequemlichkeit. Die Fahrgäste erledigen während der Fahrt Telefonate, Hausaufgaben oder genießen einfach die Fahrt.

Interessantes Detail: Die Fahrgäste können jederzeit per App oder einem Button im Fahrzeug Kontakt zu Waymo aufnehmen und so wichtige Fragen zur Fahrt stellen.



Aus den Testfahrten hat Waymo einige Erkenntnisse gewonnen, an die man bisher nicht denken musste: Die Menschen möchten gerne direkt vor der Haustür abgeholt werden, wo es möglich ist. Bisher müssen sie teilweise ein bis zwei Straßen weiter gehen, was gerade mit Gepäck wenig angenehme ist. Außerdem macht man sich nun Gedanken darüber, wie schlafende Fahrgäste bei der Ankunft am Ziel geweckt werden sollen – was wohl auch schon in einigen Fällen vorkam.

In folgenden Videos gibt es weitere Einblicke und kurze Erfahrungsberichte.

Siehe auch
» Waymo: Die Fahrzeuge der Google-Schwester wurden erstmals in Europa getestet
» Der erste Werbespot: Google-Schwester Waymo zeigt, wie Menschen auf die erste autonome Fahrt reagieren
» Riesiger Schritt für Waymo: Die Google-Schwester bestellt 62.000 weitere Fahrzeuge bei Fiat Chrysler

[Waymo-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.