Vor dem Deutschland-Start von Google Pay: So funktioniert Googles Bezahllösung (Video)

google 

Es zeichnet sich ab, dass Google Pay in wenigen Tagen in Deutschland startet und dann bei Millionen von Kassen beim Bezahlvorgang verwendet werden kann. Das Interesse an Googles Bezahllösung ist sehr groß und wird wohl auch hierzulande das Zahlen mit dem Smartphone, das mit anderen Lösungen schon seit längerem möglich ist, in der Masse etablieren. Aber wie funktioniert das überhaupt?


Auch wenn viele Menschen hierzulande ab und an per Karte bezahlen oder eine Kreditkarte besitzen, ist das Bezahlen per Karte in Deutschland nicht so weit verbreitet wie in den USA. Dank der Möglichkeit zum kontaktlosen Bezahlen geht das zwar sehr viel schneller und im besten Falle muss man nicht einmal die Karte aus der Geldbörse holen, aber die Gläsernheit im Gegensatz zum Bargeld steht dem häufig noch im Wege (obwohl das dann die gleichen Menschen sind, die Dutzende Kundenkarten dabei haben).

Google Pay

Google Pay ersetzt nun gewissermaßen die physikalische Kreditkarte oder Debitkarte durch das Smartphone, funktioniert aber nach dem gleichen Prinzip. Alles was dafür notwendig ist, ist ein Smartphone mit aktivierter NFC-Funktion, die für die Verbindung zwischen Terminal und Smartphone sorgt. Natürlich muss auch die Google Pay-App installiert sein, die für die Abwicklung der Zahlung zuständig ist.

So funktioniert der Bezahlprozess

Es muss lediglich das entsperrte Smartphone vor das Terminal gehalten werden, der Rest geschieht innerhalb von Sekunden von selbst – genau so wie beim kontaktlosen Zahlen mit allen anderen Karten. Das Entsperren kann mit dem Herausholen der Karte aus der Geldbörse verglichen werden, sondern ändert sich nichts. Die Google Pay-App öffnet sich vollautomatisch, sobald NFC eine Verbindung mit dem Terminal registriert. Handelt es sich um einen größeren Geldbetrag (meist liegt die Grenze bei 25 Euro), dann muss noch der PIN am Terminal eingegeben werden.



Wie wird die Zahlung abgewickelt?

Google Pay ersetzt nicht nur die Kreditkarte, sondern lässt alle Transaktionen über die eigene Infrastruktur laufen. Das bedeutet, das die Banken oder Kreditkartenunternehmen keine direkte Information über den Einkauf bekommen, sondern alle Zahlungen von Google verrechnet werden. Dadurch sind alle Transaktionen in der Web-Oberfläche zu sehen und können leicht im Browser oder in der Pay-App nachvollzogen werden. Details zu allen erhobenen Daten findet ihr in diesem Dokument.

Kundenkarten

Damit man auch wirklich nicht die Geldbörse zücken muss, unterstützt Google Pay auch viele kompatible Kundenkarten in den Ländern, wo das Angebot aktiv ist. Diese können aber leider nicht per NFC übertragen werden, sondern der dazugehörige Strichcode wird direkt auf dem Display eingeblendet und kann dann an der Kasse gescannt werden – so wie man es heute auch schon von vielen Karten-Apps wie etwa stocard kennt.

Wann startet Google Pay in Deutschland?

Laut aktuellen Informationen „Ende Juni“, also schon in wenigen Tagen. Laut Bankenkreisen sollen vorerst nur Kreditkarten unterstützt werden, aber das ist wohl nur in der Startphase. Offizielle Informationen gibt es aber noch nicht, so dass sich bis zum Startschuss – und auch danach – noch alles ändern kann.

Alle Artikel rund um Google Pay
» Google Pay: Googles Bezahldienst steht in Deutschland möglicherweise kurz vor dem Start ?!
» Google Pay: Android-App wird verteilt – Googles Bezahldienst steht in Deutschland kurz vor dem Start
» Vor dem Deutschland-Start von Google Pay: Die lange Geschichte von Googles Bezahldiensten

Geschichte der Gartenzwerge: Google feiert die Gartenzwerge mit einem spielbaren Doodle


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 10 Kommentare zum Thema "Vor dem Deutschland-Start von Google Pay: So funktioniert Googles Bezahllösung (Video)"

  • Da ist es wohl einfacher und schneller für das kontaktlose Bezahlen die Kreditkarte oder Bankkarte zu zücken als erst das Handy freizugeben und dann muss die Google Pay App ja auch noch laufen.

    Verstehe den Hype nicht.

    • Du ersparst dir die Karte bzw. die gesamte Geldbörse, da das Smartphone sowieso meist dabei ist.
      Die Google Pay-App muss nicht geöffnet werden, sie muss nur installiert und einmalig eingerichtet werden.

    • Wenn es nicht GOOGLE ist, dann sind es eben dutzende beliebig andere (u.a. z.Bsp. Kundenbindungssysteme mit Mehrwert).
      Und wenn es der Geldautomat ist, woraus du dein Bargeld beziehst…
      Nur GOOGLE ist da eben noch transparent und weithin als vertrauenswürdig einzustufen.

  • Die App muss nicht installiert sein. Es muss nur die ersteinrichtung erfolgt sein. Und Google Pay muss als Anbieter in den Android payment settings eingestellt sein. Aber Google Pay muss nicht auf dem Handy sein dafür

  • Ich nutze jetzt seit 3 Monaten die Vodafone Wallet und bezahle alle meine Lebensmitteleinkäufe mit meinem S7. Es ist einfach ein Traum. Handy raus, App an, dranhalten, „piep“ und weg. Leider bin ich jemand der öfter sein Portmonee nicht dabei hat weil es entweder im Auto, in einer anderen Jacke, im Flur zu Hause oder in der Fahrradtasche liegt. Das Smartphone hingegen ist immer dabei. So kann ich fix am BurgerKing mit dem Rad ranfahren und im drive in mit dem handy noch nen Salat kaufen (nur ein Anwendungsbeispiel). Toll! Leider stellt Vodafone den Service zum 30.06 ein ;( darum hoffe ich bis dahin noch auf Google!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.