Google Chrome Omnibox: Die Adressleiste zeigt mehr Favicons – so lässt es sich schon jetzt aktivieren

chrome 

Nicht nur die Oberfläche des Chrome-Browsers ist eine große Baustelle, sondern auch die Adressleiste des Browsers – die aufgrund ihrer umfangreichen Möglichkeiten die Bezeichnung „Omnibox“ trägt. Jetzt gibt es einen neuen Flag in der Canary-Version des Browsers, mit der sich die vorgeschlagenen Webseiten aus der Suchleiste noch leichter voneinander unterscheiden lassen: Sie besitzen nun auch Favicons.


Die Adressleiste des Chrome-Browsers vereint nicht nur die Adressleiste und das Suchfeld, sondern liefert auch Suchvorschläge, kann auf gezielte Anfragen direkte Antworten geben – wie etwa nach dem Wetter, Onebox-Ergebnissen oder auch Rechenaufgaben. Seit kurzer ist es sogar möglich, dort Informationen aus dem Knowledge Graph anzuzeigen, so wie man es bereits seit einiger Zeit aus der Google-App für das Smartphone kennt.

chrome omnibox aktuell

Beginnt man die Eingabe einer URL in die Adressleiste, gibt es mehrere Typen von Vorschlägen. Zum einen sind in der Vergangenheit besuchte Webseiten aus dem Verlauf enthalten, zum anderen die favorisierten und in den Bookmarks abgelegten Webseiten sowie Suchvorschläge oder vorgeschlagene URLs. Unterschieden werden sie durch die Icons vor der URL. Entweder ist dort ein Dokument-Symbol zu sehen, ein Favoriten-Symbol oder ein Suchen-Symbol. Auf obigem Screenshot ist das sehr gut zu sehen.

Die drei Symbole erleichtern zwar den schnellen ersten Blick, doch die dahinter stehenden URLs sind nach der Natur der Sache meist ziemlich ähnlich und erfordern in einigen Fällen auch ein genaueres Hinsehen. Das wird mit einer neuen Funktion, die erst einmal aktiviert werden muss, nun deutlich leichter. Statt nur die generischen Icons sind an dieser Stelle dann die Favicons zu sehen, die vielen Nutzern längst bekannt sind und gewissermaßen die Rolle von App-Symbolen eingenommen haben.



chrome omnibox favicon

Auf obigem Screenshot ist zu sehen, wie man sich das vorstellen kann. Für alle bereits in den Favoriten abgelegten Webseiten wird nun das Favicon verwendet, die damit leichter auseinanderzuhalten sind. Für die beiden weiteren Typen – vorgeschlagene und in der Vergangenheit besuchte Webseiten – gilt das nicht, sodass auch hier die Unterscheidung nicht verloren geht. Für diese werden weiterhin das Dokument-Symbol und das Such-Symbol verwendet.

Wer dieses Verhalten schon jetzt im Browser haben möchte, muss auf die Canary-Version wechseln und folgende Schritte durchführen:

  1. Öffnet die Flags unter chrome://flags
  2. Sucht jetzt den Punkt #omnibox-ui-show-suggestion-favicons und aktiviert diesen
  3. Jetzt den Browser neu starten und fertig

Sehr wahrscheinlich wird dieses Verhalten in Zukunft zum Standard, da gerade im Hinblick auf die Progressive Web Apps immer mehr Webseiten die Rolle als Web App einnehmen und das Icon somit sehr viel wichtiger als bisher wird.

Siehe auch
» Neue Google Chrome-Oberfläche: So lassen sich alle Design-Experimente schon jetzt aktivieren (Canary)
» Google Chrome: Neuer Test zeigt Themen aus dem Knowledge Graph direkt in der Adressleiste

[Chrome Story]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.