Das neue GMail: Die Kontaktverwaltung ist verschwunden – So lässt sie sich wieder einrichten

mail 

In dieser Woche hat Google den Startschuss für das neue GMail gegeben und bringt nicht nur neue Funktionen, sondern auch eine neue Oberfläche in den Freemailer. Eines der Highlights ist die tiefere Integration von drei weiteren Google-Apps, die direkt in einer Seitenleiste zur Verfügung stehen. Aber ausgerechnet das wohl am meisten verwandte Produkt Google Kontakte ist verschwunden. Nun stellt sich die Frage: Warum?


Schon in der vergangenen Woche hatte ich darüber philosophiert, dass das neue GMail zu einem sehr zentralen Google-Produkt werden könnte, da es einige weitere täglich genutzte Tools integriert. Die Kontaktverwaltung gehört zwar nicht unbedingt zu den täglich genutzten Produkten und wird nur bei den wenigsten ständig neue Einträge bekommen, aber dennoch ist sie das Rückgrat vieler Dienste – fehlt aber ausgerechnet bei GMail.

google contacts

Das neue GMail punktet mit einer für Google-Verhältnisse tiefen Integration von Dritt-Services, wobei standardmäßig Google Keep, der Google Calendar und das ebenfalls erst wenige Tage alte Google Tasks verknüpft ist. Zusätzlich lassen sich auch noch weitere GMail Add-Ons dort ablegen, so dass der Posteingang zu einer zentralen Anlaufstelle für die Google-Nutzer werden kann.

Gleichzeitig mit der neuen Oberfläche ist aber auch die Verknüpfung von Google Kontakte verschwunden, das sich nun nicht mehr direkt aus GMail heraus aufrufen lässt. Bisher stand es gemeinsam mit der Aufgabenverwaltung oben links neben dem GMail-Logo zur Verfügung. Doch während Tasks einen Neustart bekommen hat, sind die Kontakte einfach nicht mehr verknüpft. Es ist unwahrscheinlich, dass Google dies einfach „vergessen“ hat. Auch ein kleines Icon in der Seitenleiste wäre sicher nicht verkehrt gewesen.

Gerade in einer Kommunikations-App gehört eine Kontaktverwaltung einfach dazu, deswegen ist es mir ein bisschen Unverständlich, wie Google diese nun einfach so gut verstecken kann. Der Zugriff auf die Datenbank ist beim Verfassen von neuen E-Mails zwar möglich, aber mit einer ganz eigenen Oberfläche.



Die Antwort auf die Frage, warum die Kontaktverwaltung nun versteckt ist, kann wohl nur Google selbst beantworten. Da die App vor langer Zeit aus dem GMail-Adressbuch hervorgegangen ist und durch die Anbindung des Android-Telefonbuchs notwendig wurde, scheint sie eher eine Oberfläche zur Verwaltung der Datenbank-Einträge statt ein zentrales Produkt zu sein. Gut möglich also, dass Google gar nicht möchte, dass die App bewusst einzeln wahrgenommen und verwendet wird.

So lässt sich die Verknüpfung zurückbringen

google mail app menu contacts

Die Verknüpfung im App-Menü

  1. Öffnet Google Kontakte im Browser
  2. Öffnet jetzt das App-Menü oben rechts und klickt auf „Verknüpfung hinzufügen“
  3. Jetzt einfach das neue Icon für Kontakte ganz nach oben in die Liste schieben

Jetzt lässt sich die Kontaktverwaltung wieder direkt mit zwei Klicks aus GMail heraus aufrufen, zwar an einer anderen Stelle, aber genau so praktisch/umständlich (wie man es sieht) wie bisher.

Mehr zum neuen GMail
» Das neue GMail mit vielen neuen Funktionen ist da: So könnt ihr es schon jetzt ausprobieren
» Google Tasks: Google startet neue Aufgabenverwaltung für Android, iOS und als GMail-Integration
» Nach dem großen GMail-Redesign: Google Inbox wird nicht eingestellt – zumindest vorerst


Diskussionen, Fragen, Hinweise & mehr rund um Google
GoogleWatchBlog Forum


Teile diesen Artikel:

comment 3 Kommentare zum Thema "Das neue GMail: Die Kontaktverwaltung ist verschwunden – So lässt sie sich wieder einrichten"

    • Die absicht ist zwar lobenswert, aber kann man google, facebook, whatsapp und amazon noch aufhalten? ich verweigere mich konsequent diesem Unfug (weshalb man mir schon den Abstieg auf das soziale Abstellgleis angedichtet hat) aber Milliarden andere sind dort willige Kundschaft.

  • Richtig! So wenig google wie nur irgend möglich! gmail verwende ich nur für ohnehin ganz öffentliche Dinge wie diesen Kommentar. Als eMail-Adresse empfehle ich protonmail: Einfach aufrufen und lesen! Man kann sich da problemlos anmelden.
    protonmail lässt sich auch nicht von unserer neugierigen Bundesregierung knacken, wie zum Beispiel web.de und gmx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.