Bewegung in der Spielebranche: Microsoft könnte Electronic Arts übernehmen

microsoft 

Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass Google möglicherweise groß in die Spielebranche einsteigen könnte und sich dafür derzeit durch einen ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter von Sony (Playstation) und Microsoft (Xbox) eine neue Abteilung aufbaut. Jetzt macht ein interessantes Gerücht die Runde, nach dem Microsoft schon sehr bald auf Einkaufstour in der Spielebranche gehen könnte, und somit wieder viel Dynamik in den Markt bringt.


Die Märkte für Software und Videospiele sind zwar von der Ausrichtung miteinander verwandt, unterscheiden sich aber dennoch in sehr vielen Punkten und stellen ein anderes Geschäftsfeld da. Wohl auch aus dem Grund gibt es nur sehr wenige Unternehmen, die in beiden Branchen aktiv sind – und eines davon ist Microsoft. Nicht erst seit der Xbox ist der Redmonder Konzern mit Videospielen mal mehr und mal weniger erfolgreich, und könnte sich nun durch eine oder mehrere Übernahmen zum Weltmarktführer aufschwingen.

microsoft eletronic arts

Seit zwei Tagen hält sich in der Branche das hartnäckige Gerücht, dass Microsoft an der Übernahme eines großen Herstellers von Videospielen interessiert ist, und dafür auch tief in die Tasche greifen würde. Immer wieder fällt der Name Electronic Arts, aber auch Valve oder Activision Blizzard stehen wohl zumindest auf der Beobachtungsliste. Bei den Unternehmen handelt es sich um die größten Spielehersteller bzw. Betreiber von Spieleplattformen der Welt. Eine Übernahme könnte sich Microsoft je nach Unternehmen über 40 Milliarden US-Dollar kosten lassen.

Ein Grund für das Interesse von Microsoft ist vor allem die seit einiger Zeit schwächelnde Xbox-Sparte, die mit einer Übernahme eines dieser Studios ordentlich Fahrt aufnehmen könnte. Man stelle sich nur einmal vor, dass die Sport-Titel von EA wie etwa Fifa oder die Spieleplattform Steam plötzlich exklusiv nur noch für die Xbox und den Windows-PC angeboten werden. Das würde den Markt stark beeinflussen und wohl dafür sorgen, dass die Xbox plötzlich in den Verkaufszahlen deutlich vor der Playstation liegen könnte.

Und was hat das nun mit Google zu tun? Erst einmal gar nichts, aber wenn sich eines der Top 5-Unternehmen erst einmal eine neue Spielwiese sucht (auch wenn MS natürlich nicht neu im Spielesektor ist), hat das häufig auch Auswirkungen auf die Konkurrenz. Und dann bekommen die möglichen Ambitionen von Google bei den Videospielen schon wieder eine ganz neue Dynamik. Auch ein schnelles Gegen-Gebot wäre dann nicht ausgeschlossen, und wie wir ja wissen, hat Alphabet sehr viel Geld auf der hohen Kante. Gut möglich, dass durch neue Technologien hier auch ein neues Betätigungsfeld der Global Player beginnt.

[futurezone]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 2 Kommentare zum Thema "Bewegung in der Spielebranche: Microsoft könnte Electronic Arts übernehmen"

  • Gefällt mir gar nicht. Ich meine, grade was EA betrifft bin ich leidenschaftslos – ich mag EA gar nicht.
    Aber andere Anbieter wie Steam oder Blizzard haben grade durch ihre UNABHÄNGIGKEIT am Markt oft sehr viel bewegt. Wenn die jetzt von so einem Megakonzern geschluckt werden, kann das auf keinen Fall positiv sein für die Spielebranche.
    Das kann den Gamern nichts gutes bringen… SteamOS usw…
    Blizzard? (Ich war damals schon sehr traurig als das mit Activision passierte und man sieht Activisions Spuren überall in den Blizzardprodukten – und das meine ich nicht positiv)… Wow mit Spracheingabe an Cortana und Suchergebnisse im Auktionshaus mit gesponserten Links aus Bing 🙂
    Na bitte nicht!

    Ich hoffe inständig, dass so etwas nicht passiert!

  • Was will Microsoft mit EA ? Erstens viel zu teuer und andererseits dürfte das kartellrechtlich gefährlich werden, wenn wichtige EA Titel dann nur noch der Xbox und den Windows PC´s vorbehalten sind. Ich kann mir kaum vorstellen das Sony sich das gefallen lässt.

    Für mich sieht so eine Akquisition eher wie eine Verzweiflungstat aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.