Google Allo 24 Teardown: Anbindung an den Google-Account, Kamera-Effekte & einiges mehr

allo 

Seit gestern rollt Google wieder ein Update für den Allo-Messenger aus und bringt diesen nun schon auf die Versionsnummer 24. Wie in so vielen anderen Fällen auch, gibt es keine sichtbaren Aktualisierungen oder neuen Funktionen, dafür aber wieder unter der Haube viel zu entdecken. Das kommende Highlight ist es vor allem, dass Allo sehr bald eine zaghafte Anbindung an den Google-Account bekommt und Nutzer über ihre E-Mail-Adresse gefunden werden können.

Anbindung an den Google-Account

Google wollte dem großen Vorbild WhatsApp folgen und hat sich für Allo einzig und allein für die Telefonnummer als Identifizierung entschieden – allerdings mit der Folge, dass die Kontaktliste der Nutzer in vielen Fällen komplett leer gewesen ist (und es vielleicht bis heute ist). Eine Anbindung an den Google-Account wird von den Nutzer schon seit Tag #1 gewünscht, und bald ist es nun soweit.

In der App finden sich eindeutige Hinweise darauf, dass die Anbindung an den Google-Account schon bald kommt und für eine größere Sichtbarkeit sorgen soll. Nutzer sollen sich dann nicht mehr nur über die Telefonnummer finden lassen, sondern auch über den Namen und die E-Mail-Adresse aufgespürt werden. Damit folgt Allo dem Beispiel von Google Duo, bei dem ebenfalls eine Integration in den Google-Account bevorsteht.

Kamera-Effekte

camera filter

Schon seit einiger Zeit arbeitet das Allo-Team an Kamera-Effekten, und jetzt scheinen sie kurz vor dem Rollout zu stehen. Obige Icons wurden neu gestaltet und sehen deutlich mehr nach fertiger Version aus als bisher. Ob die Nutzer darauf wirklich gewartet haben, sei mal dahingestellt, aber hoffentlich ist nach Abschluss dieser Arbeiten wieder Zeit für wichtigeres.



Blitz-Einstellung in der Kamera

camera flash

Die integrierte Kamera von Allo wird schon bald die relativ grundlegende Funktion unterstützen, den Blitz dazuzuschalten, ihn abzuschalten oder auf Automatik zu stellen. Praktisch.

Kontextmenü für den Chat

Möchte man Aktionen mit einer Chatnachricht durchführen, werden die einzelnen Möglichkeiten bisher direkt in der oberen Leiste angezeigt und sind somit meist weit von der eigentlichen Nachricht entfernt. Da die Designer sowieso gerade dabei sind alle wichtigen Funktionen nach unten zu versetzen, wird man bei Allo nun schon bald auf ein klassisches Kontextmenü setzen, das über der ausgewählten Nachricht schwebt.

Tabs im Gruppenchat

Im Quellcode der App gibt es Hinweise darauf, dass das Chatfenster schon sehr bald Tabs bekommen wird – vermutlich aber nur bei Gruppenchats. Mit dabei sind die Tabs „People“, „Shared Media“ und „Settings“. Auch das erinnert schon wieder an WhatsApp, ist dort aber auch in Einzelchats vorhanden. Auf jeden Fall eine schöne Übersicht, mit der man sehr schnell sehen kann, welche Dateien in dem Chat versendet worden sind.

[AndroidPolice]


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Google Allo 24 Teardown: Anbindung an den Google-Account, Kamera-Effekte & einiges mehr

  • Tja, sie hatten damals das einzige Argument für die Verwendung von Googles Messenger zu verwenden mit der Telefonanbindung zunichte gemacht. Seitdem verwende ich nur noch Duo und sonst nichts.

    Aber ich habe sowieso das Gefühl, dass Google einfach kein gutes Gefühl entwickelt was Social Media betrifft.
    Dafür sind schon zuviele Projekte in der Hinsicht gescheitert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.