False Positives: YouTube-Algorithmen löschen Google-Werbespot und hauseigenen Politik-Kanal

youtube 

Mit YouTube betreibt Google nicht nur die weltweit größte Videoplattform, sondern auch eine der größten sozialen Plattformen überhaupt – und natürlich will diese auch moderiert werden. Zu großen Teilen werden Videos und Kanäle automatisch gescannt, erkannt und gegebenenfalls gesperrt, aber natürlich können auch diese Filter nicht alles erkennen. In dieser Woche ist Google gleich zwei mal Opfer der eigenen Algorithmen geworden, der aktuellste Fall ist aber etwas mysteriös.


Laut einer nicht mehr ganz so aktuellen YouTube-Statistik werden in jeder Minute 400 Stunden Videomaterial hochgeladen, und mittlerweile dürfte es wohl noch mehr sein. Eine solche Masse bekommt man nicht mehr vernünftig kontrolliert, so dass die Plattform auf die Mithilfe der Nutzer angewiesen ist und unter anderem aufgrund der Rückmeldungen die Algorithmen über die Videos schickt. Nur in den seltensten Fällen schaut ein Mensch die Videos an – und das kann natürlich auch Google selbst betreffen.

In dieser Woche wurde ein Chromebook-Werbespot von Google automatisiert gesperrt, so dass dieser nicht abgespielt werden konnte. Angezeigte wurde der Werbebanner zwar, allerdings mit einem nicht funktionierenden Video. In obigem Video lässt sich das ganze noch einmal nachvollziehen. Mittlerweile ist das Video wieder freigeschaltet und der Spot aktiv, aber immerhin zeigt dieser Fall, dass das Unternehmen auch die eigenen Kanäle nicht von den Sperren und Prüfungen ausnimmt.

citizentube

Vor zwei Tagen gab es dann erneut einen Fall, bei dem der YouTube-eigene Kanal CitizenTube gesperrt worden ist. Dieser ist zwar mittlerweile auch wieder Online, allerdings muss man sich fragen, ob der Kanal noch immer unter der Kontrolle von Google bzw. YouTube steht. Der Kanal ist mittlerweile gefüllt mit jeder Menge arabischen Videos und Playlisten und hat mit der eigentlichen Intention des Kanals nicht mehr viel zu tun.



Gestartet wurde der Kanal bereits im Jahr 2007 und wollte eigentlich eine Plattform für politische Diskussionen und Videos auf der Plattform sein. Der Höhepunkt war eindeutig ein Interview mit Barack Obama, das über diesen Kanal ausgestrahlt wurde. Doch kurz darauf wurde er stillgelegt und der letzte Upload liegt mittlerweile vier Jahre zurück. Dennoch hat er noch immer knapp 130.000 Abonnnenten – vermutlich zu großen Teilen Karteileichen.

Ob der Kanal noch zu Google gehört oder nicht, lässt sich nicht herausfinden. Die Sperre wurde allerdings schnell wieder zurückgenommen, so dass man davon ausgehen dass noch jemand dahinter steht, der für den Kanal sorgt. Gesperrt wurde er wegen angeblichen mehreren Verstößen gegen die YouTube-Richtlinien.

False Positives kommen immer wieder mal vor und sind eben die Folge einer immer stärkeren Automatisierung, fraglich ist nur ob auch normale Nutzer ihre Inhalte wieder so schnell freischalten könnten. Erst vor wenigen Tagen hatten sich auch viele Nutzer darüber beschwert, dass ihnen plötzlich die Monetarisierung von iPhone X-Videos nicht mehr möglich war – die sich natürlich großer Beliebtheit erfreuten und so einen großen Verdienstausfall für die YouTuber verursachten.

[futurezone, The Verge]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.