Frühjahrsputz: Google räumt den Onlineshop auf und schmeißt dabei Android Wear aus dem Sortiment

store 

Google hat den hauseigenen Google Store gestern Abend aktualisiert und hat nicht nur ein überarbeitetes Design ausgerollt, sondern hat natürlich auch die vielen neuen Produkte eingepflegt. Was auf den ersten Blick aber kaum jemand gemerkt hat: Man hat auch ordentlich aufgeräumt und hat viele Produkte entfernt, die nicht mehr den eigenen Anforderungen entsprochen haben – darunter auch alle Produkte aus der Android Wear-Linie.


Schon seit über zwei Jahren betreibt Google den hauseigenen Online-Shop und bietet dort viele Produkte aus dem eigenen Hause aber auch für die eigenen Plattformen zum Verkauf an bzw. sorgt dort auch für eine ansprechende und informative Präsentation. Zu diesen Produkten gehören nicht nur Smartphones oder Chromebooks, sondern auch Produkte aus dem Smart Home so wie normalerweise auch die Smartwatches mit Android Wear – jetzt allerdings nicht mehr.

google family

Einigermaßen überraschend hat Google die erst in diesem Jahr vorgestellten Android Wear-Smartwatches von LG aus dem Sortiment geworfen und hat dabei auch gleich die gesamte Kategorie Android Wear getilgt. Zwar sind diese Uhren von LG, sind aber in starker Zusammenarbeit mit Google entstanden und wurden teilweise auch so vermarktet. Offenbar scheinen sie sich aber nicht ganz so gut zu verkaufen wie man das erwartet hat, denn sonst hätte man sie vermutlich behalten.

Zwar hat Google sich bisher nicht geäußert, aber es sieht ganz so aus, dass man nun tatsächlich einen „Google“-Store aus dem eigenen Shop machen möchte. Derzeit stehen, je nach Land, fast nur noch Produkte unter dem Label „made by Google“ zur Verfügung. Ergänzend gibt es lediglich noch einige Produkte von der Google-Schwester Nest und Zubehör unter dem neuen Label Made for Google, das ebenfalls zumindest im weiteren Sinne aus dem eigenen Hause stammt. Auch in diesem Punkt möchte man sich wohl etwas von Apple abschneiden.

» Google Store

[AndroidPolice]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.