Fragwürdige Finanzierungsmethode: Opera Mini für Android zeigt Werbung auf dem Lockscreen

android 

Die Auswahl von Browsern unter Android ist ziemlich groß, so dass man wie auf dem Desktop die Qual der Wahl hat. Ein Großteil der Nutzer dürfte wohl auf Chrome als Webbrowser setzen, aber auch die Android-Version von Opera erfreut(e) sich großer Beliebtheit und wird von vielen Nutzern seit Jahren eingesetzt. Doch jetzt hat Opera mit einer Praxis begonnen, die eigentlich untragbar ist: der Browser zeigt Werbebanner direkt auf dem Lockscreen des Smartphones an.


Browser-Hersteller haben es nicht leicht: Wohl kaum ein Nutzer ist bereit Geld für einen Browser auszugeben und jeder möchte alles kostenlos haben. Gleichzeitig sind die Nutzer ohnehin schon von Werbung auf den Webseiten selbst genervt, so dass sie Werbung im Browser selbst erst recht nicht akzeptieren würden – womit dann die beiden grundlegenden Finanzierungsmethoden einer Android-App schon einmal wegfallen. Dennoch hat man es bei Opera versucht.

opera werbung lockscreen

Mit einem der letzten Updates des Android-Browsers hat Opera Mini damit begonnen, Werbebanner direkt auf dem Sperrbildschirm des Nutzers anzuzeigen und sich so zu refinanzieren. Dieser wird dann aber nicht nur als kleine Benachrichtigung sondern tatsächlich im Vollbild angezeigt und belegt somit das ganze Display. Das ganze nennt sich „Sperrbildschirm-Nachrichten“ und ist sogar in den Einstellungen des Browsers zu finden – lässt sich aber von dort auch nicht deaktivieren.

Die Anzeige von Werbung an dieser Stelle ist zwar sehr nervig, aber das sehr viel schlimmere Problem ist die dadurch ausgehebelte Sicherheit: Mit einem Touch auf den Werbebanner öffnet sich der Browser und es wird die entsprechend beworbene Webseite geöffnet – und das ganze ohne das Smartphone entsperren zu müssen. Damit wird dann jeder noch so sichere Sperrbildschirm vollkommen unnötig und das Smartphone ist praktisch die ganze Zeit ungeschützt. Und spätestens an der Stelle ist es ein absolutes No-Go.

Eine Ankündigung seitens Opera hat es natürlich nicht gegeben, denn mit so etwas wird man sich wohl kaum hervorheben wollen. Besonders pervers ist es natürlich, dass der Browser selbst über einen Adblocker verfügt, Werbung aus dem Web tilgt und Webseiten so die Existenzgrundlage nimmt und am Ende selbst Werbung anzeigt.



Wer also seit einigen Tagen plötzlich Werbung auf seinem Lockscreen sieht, der weiß nun woher sie stammt. Deaktivieren lässt es sich nicht, so dass man derzeit nur die Wahl hat den Browser zu deinstallieren, oder einfach auf einen kleinen Shitstorm der Nutzer zu hoffen, so dass Opera es schnell wieder zurück nimmt – derzeit sieht das aber nicht danach aus. Laut Play Store kommt der Browser auf eine Installationsbasis von 100 Mio. bis 500 Mio.-Nutzer, es sollte also schon noch der eine oder andere Nutzer stehen.

Die Idee für diesen Werbebanner dürfte wohl aus dem Opera Max stammen, der schon seit Ende des vergangenen Jahres Werbung auf dem Smartphone anzeigen kann und dem Nutzer dafür ein Gratis und unbegrenztes VPN-Netzwerk im Gegenzug gibt. Beim Opera Mini gibt es allerdings keine Gegenleistung und es dienst rein der Finanzierung des Browsers. Bisher wurde diese allerdings an anderen Stellen direkt im Browser platziert, etwa auf der Startseite oder in den Lesezeichen.

Webbrowser Opera Mini
Webbrowser Opera Mini
Entwickler: Opera
Preis: Kostenlos

  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot
  • Webbrowser Opera Mini Screenshot

[Caschys Blog]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Fragwürdige Finanzierungsmethode: Opera Mini für Android zeigt Werbung auf dem Lockscreen

  • Werbefinanziertes Blog kritisiert werbefinanzierten Browser und nennt Werbung „Existenzgrundlage“.
    Spannend.

    Das zeigt doch nur wieder eines: Werbung tötet jedes seiner Vehikel. Wir müssen endlich wieder hin zu kostenpflichtigen Produkten kommen, und die werden wir nicht bekommen, solange Reklameschleudern legal ist.

    • Der feine Unterschied ist es, dass wir die Werbung IN unserem Blog anzeigen – und nicht außerhalb.
      Opera kann natürlich Werbung IM Browser anzeigen, aber doch nicht auf dem Lockscreen des Smartphones.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.