Neuer Trend? Lenovo beerdigt Vibe UI und setzt in Zukunft nur noch auf Stock Android

android 

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, passen viele Hersteller die Oberflächen ihrer Android-Smartphones an und verpassen ihnen ein anderes Design oder auch zusätzliche Funktionen. Doch ganz langsam aber sicher scheint nun ein Trend hin zu Stock Android zu gehen, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Jetzt hat der chinesische Hersteller Lenovo angekündigt, in Zukunft nur noch Smartphones mit Stock Android auszuliefern.


Die Oberfläche von Googles Android-Version ist vor allem zurückhaltend und setzt auf wenige Spielereien – ganz im Gegensatz zu den Anpassungen der großen Hersteller. Diese stülpen ihr TouchWiz und andere Oberflächen drüber und verpassen dem ganzen neue Funktionen, hübsche Animationen und einige weitere kleine Tricks. Das kann einem gefallen oder nicht, aber für die Hersteller ist es oftmals eine wichtige Maßnahme der Kundenbindung.

lenovo

Im Gegensatz zu früheren Jahren kann man heute nicht mehr unbedingt sagen, dass die angepassten Oberflächen der Hersteller eine Katastrophe sind, denn natürlich wurden auch diese weiter entwickelt und haben aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Dennoch bevorzugen die meisten Nutzer Googles Stock Android, das durch Googles Vorstoß als Smartphone-Hersteller mit den Nexus- und vor allem den Pixel-Smartphones immer mehr in den Fokus rückt.

Jetzt hat Lenovo angekündigt, dass man in Zukunft auf das eigene „Vibe UI“ verzichten und nur noch Geräte mit Stock Android ausliefern wird. Schon im vergangenen Jahr wurde die Entwicklung an der Oberfläche zurückgefahren, und jetzt wird sie ganz eingestellt. Offenbar hat man eingesehen, dass es für den Hersteller nur einen großen Aufwand und für den Kunden kaum einen Mehrwert darstellt.

Lenovo verspricht sich davon einerseits weniger Arbeit für die Anpassung und stellt dadurch auch schnellere Updates auf aktuelle Android-Versionen in Aussicht. Der Hersteller muss jetzt nur noch wenige Anpassungen an die Hardware vornehmen, kann aber grundsätzlich auf Googles Betriebssystem setzen. Am Ende profitiert dann sowohl der Hersteller als auch die Nutzer und das gesamte Ökosystem.



There was a certain trend [among customers] and we have now decided to cut the Vibe Pure UI off from our phones. So you will now get the stock Android which consumers have been asking for.

Die Aussage ist zwar von einem asiatischen Lenovo-Manager gemacht worden, aber man kann davon ausgehen dass dies auch für den weltweiten Markt gilt – auch wenn das nicht explizit erwähnt worden ist. Außerdem ist derzeit unklar, ob das auch für die Smartphones von Motorola gilt, die aber ohnehin schon extrem nah an Stock Android dran sind und nur sehr wenige Anpassungen vornehmen.

Vielleicht löst Lenovo damit einen neuen Trend unter den Herstellern aus, da sich gerade die kleinen sowieso nicht wirklich von der Konkurrenz abheben können. Bei den großen wie Samsung sieht das natürlich anders aus, denn die Kunden des koreanischen Herstellers wurden über die Jahre an die eigene Oberfläche gewöhnt und sind wohl teilweise so sehr daran gebunden, dass ein schneller Wechsel jetzt nicht mehr möglich ist.

Neben den Pixel-Smartphones wird auch Nokia in Zukunft auf Stock Android setzen und auch andere Hersteller wie z.B. Essential liefern ihre Geräte mit Googles Android-Version aus. Es würde mich nicht überraschen, wenn wir in den nächsten Monaten und Jahren deutlich mehr Stock Android-Smartphones sehen werden als in der Vergangenheit.

[9to5Google]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Neuer Trend? Lenovo beerdigt Vibe UI und setzt in Zukunft nur noch auf Stock Android

  • Ist doch logisch: Sollte diese Praxis salonfähig werden kann Google mit Erfolg behaupten das nur die Hersteller für die Fragmentierung verantwortlich sind, und Google dieser noch nie Vorschub geleistet hat. Aber ich weiß, das will man ja nicht sehen…

  • Es SIND ja auch die Hersteller verantwortlich weil sie sich einfach weigern, das OS upzudaten um immer die neuesten Geräte zu verkaufen.
    Das ist eine der wenigen Sachen, die Apple richtig macht… iOS 10 kommt raus und 3 Monate später 70% Anteil. Handy Hersteller sollten HARDWARE Hersteller sein, keine SOFTWARE Hersteller.
    In den 90ern ist Compaq auch daran gescheitert, weil sie auf biegen und brechen Windows (damals Windows 3.11) customizen wollten.
    Kein PC Hersteller kann irgendwas an Windows verändern, so wie bei iOS. Und so sollte es auch bei Android sein.

  • Das ist durchaus richtig, Mike. Für die Hersteller ist es unwirtschaftlich alte Geräte zu updaten, daran verdient man nichts. Also muss in logischer Konsequenz Google selbst sich dieses Problems annehmen. Und das Apple mit iOS klar besser ist was das betrifft, ist auch Tatsache.

    „Kein PC Hersteller kann irgendwas an Windows verändern, so wie bei iOS. Und so sollte es auch bei Android sein.“ Ganz genau so sehe ich das auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.