Bericht: Facebooks Heim-Assistent soll auf Android basieren und Videochats ermöglichen

facebook 

In der vergangenen Woche sind erste Informationen rund um einen smarten Heim-Assistenten von Facebook aufgetaucht, der in einer Liga mit Google Home, Amazon Echo und all den anderen neuen Konkurrenten spielen soll. Jetzt gibt es weitere Informationen zu dem Gerät, das sich wohl doch deutlich stärker vom Rest abheben wird als bisher gedacht. Vor allem das große Display steht im Mittelpunkt, das primär zur Videotelefonie genutzt werden soll.


Der Leak zu Facebooks smarten Assistenten kam zwar überraschend, aber genau so überraschend wäre es eigentlich auch, wenn sich das Social Network als einziger der großen fünf Player diesen Markt entgehen lässt. Bisher war allerdings nur bekannt, dass das Gerät über ein großes Display mit einer Diagonale von bis zu 15 Zoll und natürlich auch Lautsprecher und Mikrofone verfügen soll. Damit ist man der Konkurrenz in punkto Ausstattung voraus, beim Formfaktor und Design allerdings unterlegen.

facebook assistant

Jetzt wurde auch bekannt, warum das Zuckerberg-Netzwerk ein solch großes Display verbauen wird: Primär soll das Gerät nämlich zur Videotelefonie eingesetzt werden und soll so zum gleichen Standard wie noch vor all zu gar nicht langer Zeit das Telefon werden. Die Telefonie dürfte natürlich über den Facebook Messenger oder ein anderes Tool ablaufen. Aber nicht nur diese Information ist interessant, sondern auch, welches Betriebssystem zum Einsatz kommen soll.

Laut einem Bericht soll Facebook das Gerät derzeit mit einem Android-Betriebssystem bzw. einer Abwandlung von Android planen. So würde man sich einerseits viel Entwicklungsarbeit für ein eigenes Betriebssystem ersparen, und sich auf der anderen Seite ist eine hohe Kompatibilität gegeben, so dass auch andere Android-Apps ausgeführt und vielleicht leicht in den eigenen Assistenten integriert werden können. Damit wäre man dann nach aktuellem Stand sogar Google voraus.

Das Gerät wird nicht vor Frühjahr 2018 erwartet, bis dahin kann natürlich noch viel passieren.

[AndroidPolice]


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.