Virtual Reality: Google möchte Daydream & Tango auf hunderte Millionen Smartphones bringen

googlevr 

Im vergangenen Jahr hat Google mit großen Ambitionen die Daydream-Plattform angekündigt und möchte damit im Bereich Virtual Reality ganz vorne mit dabei sein. Auf dem Mobile World Congress hat Projektmanager Amit Singh nun angekündigt, dass sich die Plattform schon bald auf „hunderten Millionen“ Smartphones befinden soll und gleichzeitig mit dem Project Tango völlig neue Möglichkeiten bieten soll.


Mit Daydream hat Google eine allumfassende Plattform für Virtual Reality entwickelt: Daydream enthält sowohl Spezifikationen für eine VR-Plattform, beschreibt das mögliche Design von VR-Brillen mit Smartphone-Einschub und ist gleichzeitig auch ein Bestandteil von Android zur Unterstützung der Technologie. Mit Android Nougat hat man die Grundlagen für die Plattform bereits in das Betriebssystem integriert, doch die Hardware-Anforderungen sind zur Zeit noch sehr hoch.

Daydream

Der Google-Manager Amit Singh sieht in den hohen Hardware-Anforderungen kein großes Problem, und sieht die eigene Plattform schon in wenigen Wochen als Standard und möchte diese über das Werkzeug Android sehr schnell etablieren:

Die heutigen Spitzen-Telefone entsprechen in einem Jahr der Mittelklasse und noch ein Jahr später den Einstiegsmodellen.
Selbst wenn wir unsere technischen Anforderungen beibehalten, geht es um hunderte Millionen Smartphones.

Damit hat er natürlich Recht, aber die Frage ist natürlich ob die Smartphone-Hersteller diese Plattform auch tatsächlich integrieren möchten. Große Hersteller wie Samsung oder auch HTC haben mittlerweile eigene Lösungen im Programm und werden sich wohl kaum freiwillig die Konkurrenz direkt ins Haus holen. Samsung hat seine Gear VR entwickelt und HTC ist mit der Vive ebenfalls einigermaßen erfolgreich und wird sogar von Google unterstützt.



Um sich von der Konkurrenz abzuheben, sieht Singh vor allem auch das Project Tango als wichtigen Schlüssel. Die Technologie soll ebenfalls schon bald ihren Weg auf alle Smartphone finden und so völlig neue Möglichkeiten bieten und auch etablieren. Singh spricht gar schon davon, dass Tango bald so normal wie GPS sein wird, und jeder Nutzer Räume und seine Umgebung in 3D vermessen soll. Dabei sollen sich erst durch die Verbreitung der Technologie neue Einsatzmöglichkeiten und Ideen ergeben.

Wir denken, dass die Nutzungsszenarien, die mit Zeit entstehen, sie genauso relevant wie heute GPS-Ortung machen werden
 
Seinen Aufenthaltsort in der Welt und die Umgebung präzise in drei Dimensionen zu kennen, ist das Größte

Derzeit gibt es gerade einmal 10 Smartphones überhaupt, die Daydream unterstützen und alle auf dem MWC vorgestellten Flaggschiffe für das 1. Halbjahr bringen keine Unterstützung für Googles neue Plattform mit. Über die Brechstange Android wird man die Plattform aber auch ohne große Unterstützung der Hersteller etablieren können, spätestens wenn man diese komplett in das Betriebssystem integriert und die Voraussetzungen für die Verwendung von Android entsprechend anpasst.

[futurezone & Netzwelt]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.