Aufbau einer eigenen Taxi-Flotte: Neues Patent weist auf Waymos zukünftiges Geschäftsmodell hin

waymo 

Auch nach der Gründung von Waymo und der Vorstellung der neuen Chrysler Pacifica-Fahrzeuge ist noch immer nicht schlussendlich geklärt, wie die Alphabet-Tochter in Zukunft Geld verdienen möchte. Die wahrscheinlichste Variante ist der Aufbau einer eigenen Taxi-Flotte, mit der man dann Uber Konkurrenz machen könnte. Ein neues Patent deutet ebenfalls in diese Richtung.


Waymo hat derzeit noch mehrere Möglichkeiten, um Geld zu verdienen: Entweder verkauft oder lizenziert man die eigene Technologie an andere Auto-Hersteller oder übernimmt den Umbau der Fahrzeuge. Nicht umsonst hat man bei der offiziellen Vorstellung der Chrysler-Fahrzeuge stolz verkündet, dass man mittlerweile alle Komponenten selbst fertigt und nicht mehr einkaufen muss. Die zweite Variante ist der Aufbau einer eigenen Taxi-Flotte aus selbstfahrenden Fahrzeugen.

Waymo Patent

Ein neues Patent deutet nun auf die Variante zum Aufbau einer Taxi-Flotte hin: Das Patent beschreibt eine relativ triviale Funktion der Routenplanung: Der Nutzer bzw. Fahrgast soll laut Waymos Vorstellung nur Einsteigen, das Fahrziel eingeben und sich dann zurück lehnen. Gibt der Fahrgast aber ein Ziel ein, an das das Auto nicht fahren kann, soll einfach der nächstgelegene Punkt auf der Karte ausgewählt werden. Eine simple Funktion, aber genau diese wird im Patent beschrieben.

Das Patent beschreibt das etwas detaillierter und nennt die Möglichkeit, dass dem Fahrgast mehrere Punkte auf der Karte vorgeschlagen werden, zu denen das Fahrzeug automatisch fahren kann. Als unmögliche Stellen sind etwa Punkte ohne Fahrstraßen, Ziele mitten auf der Autobahn oder auch Orte mit Halteverbot genannt. Natürlich ist es praktisch, dass der Fahrgast schon vor Fahrantritt darauf hingewiesen wird, dass das exakte Ziel nicht möglich ist, und dass er nicht erst darauf hingewiesen wird wenn er schon praktisch davor steht und vorbeigefahren ist.



Das Patent selbst ist nicht ganz so spektakulär, aber viel interessanter ist die Tatsache dass Waymo offenbar tatsächlich fest einplant, eine eigene Taxi-Flotte aufzubauen. Schon im Herbst vergangenen Jahres hieß es, dass Alphabet einen Uber-Konkurrenten aufbauen möchte und es daraufhin Streit zwischen den beiden Unternehmen gegeben haben soll. Schon vor über drei Jahren hat Google 250 Millionen Dollar in Uber investiert.

Zur Zeit sind beide Unternehmen aber noch in guter Partnerschaft miteinander verbunden. Erst vor wenigen Tagen haben die Google Maps eine Funktion bekommen, mit der Uber-Taxis bestellt und die gesamten Fahrten abgewickelt werden können. Aber auch das kann natürlich eine Vorbereitung darauf sein, die Nutzer wieder für die Maps zurück zu gewinnen und die Uber-Fahrzeuge eines Tages ganz einfach durch die eigene Flotte zu ersetzen oder zumindest zu ergänzen.

[The Verge]


Teile diesen Artikel: