YouTube Radio: YouTube testet automatisch erstellte Endlos-Playlisten

youtube 

Schon seit langer Zeit bietet YouTube unter der Bezeichnung „YouTube Mix“ automatisch zusammengestellte Playlisten an, die sich auf das aktuell angesehene Video oder eine Suchanfrage beziehen. Nach einem Klick werden dem Nutzer bis zu 50 Videos in einer Playliste angeboten die sich in den meisten Fällen um das Thema Musik drehen. Jetzt testet YouTube ein ganz ähnliches Feature unter dem Namen „YouTube Radio“, bei dem eine endlos lange Playliste erstellt wird.


YouTube lebt nicht nur von den massenhaften Videos sondern vor allem von der Verknüpfung des riesigen Video-Archivs untereinander – und das tut man etwa mit den empfohlenen Videos, ähnlichen Videos und auch dem YouTube Mix beim Thema Musik. Diese automatisch erstellte Playliste war bisher zwar ebenfalls relativ umfangreich, endete aber nach 50 Videos und ließ sich automatisiert nicht weiter verlängern. Das neue Radio-Feature soll dieses kleine Problem nun lösen.

YouTube Radio

Einige Nutzer bekommen zur Zeit den Button „YouTube Radio“ zu sehen, der direkt oberhalb der empfohlenen Videos angezeigt wird. Nach einem Klick öffnet sich dann die endlos lange Playlist und wird direkt mit dem ersten Titel abgespielt. Der Nutzer kann frei durch diese Liste scrollen, die sich am Ende jeweils immer weiter selbst erweitert. Um diese Liste auch dynamisch weiter zu verbessern, kann der Nutzer den vorgeschlagenen Videos einen Daumen nach Oben oder Unten geben oder das Video auch einfach nur aus der Liste entfernen.

In welchem Zusammenhang diese neue Funktion mit YouTube Music Key steht, dass den Play Music-Service mit YouTube verbindet, ist derzeit nicht bekannt. Möglicherweise wird es diese Funktion auch nur für Abonnenten des Musik- und Video-Services geben, denn nur dort macht es auch den größten Sinn. Nur mit diesem Service bekommt der Nutzer Videos endlos ohne Werbung angezeigt und kann dadurch ein tatsächliches „Radio“-Feeling bekommen, dass eine einfache Playlist mit Werbeunterbrechungen eben nicht bieten kann.



Die Funktion ist derzeit nur bei einigen US-Nutzern aufgetaucht, es ist also nicht bekannt ob es sich dabei um einen Test oder einen Rollout handelt. Hierzulande sieht das ganze aufgrund rechtlicher Probleme ohnehin etwas anders aus, aber möglicherweise passieren ja im Jahr 2015 noch Wunder…

[9to5Google]



Teile diesen Artikel: