Google Voice vor Start in Europa

voice 

Wie thenextweb.com berichtet, steht Google Voice vor dem Start in Europa. Derzeit betreibt Google schon sogenanntes Dogfooding. In welchem Umfang Google Voice dann in Europa auf den Markt kommen wird und ob auch Deutschland dabei sein wird ist offen.

Auch steht kein genauer Starttermin fest. Dies ist aber ein Teil der Unternehmenskultur von Google. Ankündigungen, wann etwas kommt, sind bei Google doch eher die Ausnahmen. Der Googler Jens Redmer sagt, das auf eine Nachfrage beim European Pirate Summit in Köln. Redmer ist Director of Business Development für Europa bei Google.

Er bestätigte, dass man Google Voice derzeit intern in Europa testet. Bis zum Start müssen wohl noch einige Fragen geklärt werden. So gibt es einige rechtliche Hürden zu erfüllen. Unklar ist, natürlich auch welche Länder Google Voice bekommen und ob es alle Features auch geben wird.

Google Voice darf nicht mit Google Mail Telefonieren verwechselt werden. In den USA hat man als Nutzer von Google Voice auch eine Nummer, die andere vom Festnetz aus anrufen können. Dies geht bei Google Mail Call Phone bekanntlich nicht.

Derweil hat Google eine Art Abo für das Telefonieren mit Google Mail veröffentlicht. Sobald man weniger als 2€ Guthaben hat, dann wird das Guthaben auf Wunsch des Nutzers aufgeladen. Die Funktion gibt es nach der erfolgreichen ersten Aufladung. Man kann dann einstellen, ob Google nichts tun, einen Email senden, 10, 25 oder 50 Euro aufladen soll, wenn man weniger als 2 Euro Guthaben hat. Der Standard ist eine Mail senden.

[via, via]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Google Voice vor Start in Europa

  • In Deutschland wird es aufgrund der rechtlichen Auflagen scheitern: Ortsvorwahlen dürfen nur mit Nachweis vergeben werden. Würde jemand seine Perso-Kopie an Google senden, FALLS Google es anbieten würde? 😉 Außerdem wäre der Aufwand in keinem Verhältnis: Per Post senden, MA überprüft das Ganze, gibt es frei, dann muss Kopie aufbewahrt werden, usw.

    Einzig mögliches Szenario: Wie Sipgate One eine E-Plus äääh vistream Mobilfunknummer, welche man dann auf die vorhandene Nummer weiterlassen könnte, aber auch hier muss man sich verifizieren und vistream Nummern sind nach Jahren noch immer so gut wie nicht erreichbar (telefonisch aus dem Ausland so gut wie gar nicht und selbst SMS aus dem Inland kommen kaum an).

    Glücklicherweise ist die mobile Telefonie in Deutschland bezahlbar geworden (nun schon für einen Cent aus dem VF-Netz in alle dt. Mobil- und Festnetze auf Prepaidbasis) und so braucht man sicher keine weitere neue Nummer oder einen Dienst wie Google Voice zwingend 🙂

    • Skype vergibt die deutschen Ortsvorwahlen bereits ohne Ausweisprüfung, es genügt die Angabe einer Adresse. Ich sehe nicht, warum es bei Google daran scheitern sollte.

      Das größte Potential eines solchen Dienstes sehe ich übrigens nicht bei Leuten, die sich ein paar Cent im nationalen Netz sparen wollen, sondern bei denen, die häufig im Ausland unterwegs sind. Eben so, wie das schon jetzt bei Skype funktioniert: Anrufe an eine deutsche Nummer können weltweit entgegengenommen werden. Nur dass Google die Ressourcen für eine nahtlose Integration in die Android-Telefone hätte.

      • Die Integration von Voice in Android gefällt mir bis jetzt gut. Auch das ich über eine Weboberfläche SMS verschicken kann. Klar sind SMS nicht zeitgemäß, aber manchmal ist man doch drauf angewiesen. Und dazu ist Telefonieren und SMS über Voice auch noch gratis. Somit zahl ich jetzt nur mein Datenpaket und mehr nicht.

    • Super qualifizierter Kommentar, die restlichen Vertragsbedingungen hast du dir aber mal angeguckt oder? Somit total uninteressant.
      Deutschland ist und bleibt in Sachen Mobilfunk viel zu teuer, insbesondere in Verbindung mit einer ordentlichen I-Net Flat (Flat – haha…) kommt man schnell über 30 Euro..

    • SIPGATE macht das genau so… da geht es.
      Über PostIdentverfahrenm wenn ich mich nicht irre, oder einfach nur über Post.

  • Auf https://www.google.com/voice/ gibt es die Möglichkeit, ein „Upgrade durchzuführen“. Dabei soll man entweder die eigene Mobilnummer mitnehmen können oder sich eine neue Nummer zuteilen lassen. Im Moment gibt es jedoch bei beiden Funktionen die Meldung „Verbindungsfehler. Bitte versuchen Sie es erneut.“
    Ist diese Funktion neu – oder ein Zeichen dafür, dass ed doch bald in Deutschland losgehen könnte?

    • Hab ich auch grad ausprobiert und bin durch googlen dann bei diesem Beitrag gelandet.

      Weiß jemand weswegen es diese „Upgrade“-Funktion gibt bzw. ob evtl. schon ein Start in Deutschland bevorsteht?
      Unter der Hilfe konnte ich nur lesen, welche Anbieter unterstützt werden, wenn man seine bestehende Nummer verwenden möchte und da war leider noch kein deutscher Anbieter dabei (außer T-Mobile, aber ich denk mal, dass damit das amerikanische gemeint war).

      • Na ja bevor es startet macht es wenig Sinn Informationen darüber zu veröffentlichen. Die Rufnummernmitnahme wird aber unter allen Providern möglich sein, da dass in Deutschland von einem Gericht festgelegt wurde (Name des Gerichts oder Verfahrensnummer kann ich dir leider nicht geben).
        Mit Voice kommt auf jeden Fall was sehr interessantes nach Deutschland.
        Ich hoffe nur, dass ich dann neben meiner bestehenden US-Voice-Nummer auch noch eine deutsche Voice-Nummer registrieren kann.

    • Neuerdings heißt der Link nicht mehr „Upgrade“ sondern explizit „Google Voice-Nummer beantragen“ – Anscheinend geht’s voran…?

Kommentare sind geschlossen.