Chrome nutzt SPDY für Google Dienste

chrome 

Google hat vor einiger Zeit ein Protokoll vorgestellt, dass HTTP ablösen soll. Die Umstellung sei recht leicht und bringt Vorteile gegenüber HTTP mit.

SPDY gehört zu Googles Ziel das Internet schneller zu machen. Mit SPDY laden Webseiten bis zu doppelt so schnell. Gegenüber HTTP hat SPDY den Vorteil, dass 50% der Requests eingespart werden. Dennoch kann das Protokoll mehr Features als HTTP.

SPDY basiert auf TLS und verwendet standardmäßig eine Komprimierung per gzip. Circa 90 % aller Verschlüsselten Verbindungen zu Google über Chrome werden über SPDY gemacht, schrieb das Team gestern auf Twitter. Dies hat den Vorteil, dass die Webseiten bis zu doppelt so schnell laden.

(Bevor wieder einige Fragen: Angenommen das Laden einer Webseiten über HTTP braucht 10 Sekunden, über SPDY nur 5. Damit braucht man mit SPDY nur die Hälfte der Zeit, kann also in der gleichen Zeit die Webseite zweimal komplett laden lassen.)

Immer mehr Dienste bietet Google verschlüsselt an. Nur noch verschlüsselt gibt es u.a. Picasa Web, Google Docs und Google Calendar. Bei Google Mail kann man es noch ausschalten. Optional gibt es die Google Suche verschlüsselt und auch YouTube kann man über SSL aufrufen.

Wer mal schauen möchte, dass Google Chrome so alles per SPDY aufruft, kann es über chrome://net-internals/#spdy machen. Diese Seite gibt es nur in Chrome bzw. Chromium.

Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Chrome nutzt SPDY für Google Dienste

Kommentare sind geschlossen.