Street View – Zwischen Sammelklagen und Wegzoll

Street View

Die Debatte um Street View geht unaufhaltsam weiter. Der Start steht noch in den Sternen und weitere Städte fordern neue Dinge. So hat diese Woche die Stadt Coburg damit begonnen, Sammelklage-Formulare auszugeben, weiterhin fordert die Ruhrstadt Herne eine „Sondernutzungsgebühr“.

In Coburg hat man nun – wie in vielen anderen Städten – damit begonnen, Formulare an Bürger auszugeben, die es ermöglichen präventiven Widerspruch gegen Google Street View einzulegen. Damit können Gesichter, KFZ-Kennzeichen und Häuser unkenntlich gemacht werden. Die Formulare liegen ab sofort im Bürgerbüro bereit oder können demnächst im Netz auf coburg.de heruntergeladen werden. 

Anderorts sieht man Google nicht so positiv, denn im Nordrhein-Westfälischen Herne möchte man Wege-Gebühr. So fordert die FDP, dass Google 20 Euro pro Kilometer an die Stadt zahlt. Außerdem möchte man auch dort Formulare auslegen, damit Bürger widersprechen können. Mehr bei DerWesten.

Wer sich dennoch über Street View freut, kann sich gerne die Meinung des IT-Experten Andreas Lerg durchlesen. Auch er redet davon, dass man bei Street View online und per Adresse widersprechen kann, findet Google dennoch nicht einfach „böse“, sondern sieht einen Mehrwert in Street View. Auch Ilse Aigner ist wieder im Land und gibt Mainpost ein Interview.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Street View – Zwischen Sammelklagen und Wegzoll

  • Zitat:
    dass man bei Street View online und per Adresse widersprechen kann

    Gutes Stichwort: Ich habe vor Monaten Widerspruch eingelegt und bis auf eine Bestätigungsmail Googles nichts erhalten. Weiß jemand, wie viele Monate/Jahre es dauert, bis Google das abarbeitet? Ich meine, sie wollten ja erst starten, wenn alle Widersprüche abgearbeitet sind, oder? Dann kann es ja noch laaange dauern 😉

  • Ich habe letztes Jahr im August testweise eine Mail an die geschrieben und da kam dann binnen 5 Minten eine Bestätigungsmail.

    Zitat:
    Sehr geehrte Dame,
    sehr geehrter Herr!

    Wir bestätigen den Eingang Ihres Widerspruches in Bezug auf Google Maps StreetView.

    Google ist im Moment dabei, Bilder für StreetView in Deutschland aufzunehmen; bisher wurden diese Bilder jedoch noch nicht veröffentlicht.
    Wenn Sie mehr Informationen über StreetView erhalten möchten, besuchen Sie bitte die Internetadresse http://maps.google.de/intl/de/help/maps/streetview/. Dort informieren wir Sie unter anderem über die von uns eingesetzten Maßnahmen zum Schutz Ihrer Persönlichkeitsrechte (wie z.B. die automatische Unkenntlichmachung von Gesichtern und Nummernschildern) sowie die faszinierenden Möglichkeiten,
    wie Sie und andere Nutzer in Ihrem täglichen Leben von dem Dienst
    profitieren können.

    Wir entwickeln derzeit Mittel, welche es Ihnen vor der Veröffentlichung von StreetView-Bildern aus Deutschland ermöglichen werden, Google noch genauer über den Gegenstand Ihres Widerspruchs zu unterrichten. Dies betrifft insbesondere Mittel, mit denen Sie uns helfen können, das Gebäude oder Grundstück, auf welches sich Ihr Widerspruch bezieht, verlässlicher zu identifizieren. Wir werden uns diesbezüglich so bald wie möglich erneut mit Ihnen in Verbindung setzen. Bis dahin bedanken wir uns herzlich für Ihre Geduld.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihr Google Maps Team
    Google Inc.
    1600 Amphitheatre Parkway,
    Mountain View, CA 94043, USA

  • Genau, diese Bestätigungsmail habe ich auch bekommen. Hier wird aber nur der Eingang des Widerspruchs bestätigt, mitnichten die Bearbeitung. Und nach X Monaten fragt man sich schon, was daraus geworden ist.

    Insofern würde ich mich freuen, wenn jemand meine o.g. Fragen beantworten könnte 🙂

  • echt! was die leute alle haben. ich finde, dass streetview eine große bereicherung für uns ist und verstehe nicht, warum sich leute dagegen wehren?
    es scheint ja fast so, dass die leute vor sich selbst und vor anderen menschen schämen würden, weil sie sind wie sie sind. dies sind dann aber meist die ersten, die dann auf facebook usw. einen seitenlangen vortrag über ihr hobbies und vorlieben schreiben! sowass kann ich echt nicht verstehen!

  • So ein Politiker hat´s schon nicht leicht. Labern den ganzen Tag und haben von nichts eine Ahnung. Da will er der Welt zeigen, dass er mehr kann als Tackern und Lochern , da muss er beweisen was er drauf hat. Wenn es soweit ist was macht so ein Politiker? Er geht vor ein Mikrofon und redet zur Welt. Doof ist allerdings , wenn er dann wirklich keine ahnung hat und das dann auch noch so richtig schön zu Protokoll gibt.
    Politiker: Alte, ignorante Menschen, die die Neuerungen? unserer Zeit einfach mal geflissentlich für neumodischen Schnickschnack halten.

  • Dass gerade die FDP nach Wegzoll verlangt.

    Die tun doch sonst immer so als wären sie gegen jedwede staatliche Regulierung.

    Die wollen doch wohl nicht etwa auf irgendeinen Popularitätszug aufspringen und sich beim „Volk“ einschleimen?

  • Warum erinnert mich das an die Einführung von VoIP? Da war Deutschland auch eines der letzten Länder, in denen die Technologie starten konnte weil sinnlose Gesetze den Weg versperrten. Es sei nur an die 032-Internetvorwahl erinnert über die für VoIP-Telefonate höhere Gebühren kassiert werden sollte.
    Natürlich ist 032 weg – und das ganze hat nicht mehr gebracht als dass sich die halbe Welt kaputt gelacht hat.

    Mit Politik hat das nichts zu tun, sondern mit dem Profilierungsbefürfnis von Politikern die in der Thematik die einzige Chance sehen PR zu bekommen.

    Schlimm.

  • Also ich verstehe das ganze Datenschützergetue auch nicht. Muss ich jetzt mit zunen Augen durch die Gegend laufen, weil ich Menschen mit deren Gesichtern, KFZ-Kennzeichen und Häuser (!) sehen würde? Du meine Güte, manche stellen sich echt an! Sollen diese Leute, die nicht gesehen werden wollen, doch Burkas tragen 😉 Oder aber alle, die gegen street view sind haben doch was zu verbergen! Oder es ist ihnen langweilig, sie brauchen (mal wieder) typisch Deutsch was zu meckern.

Kommentare sind geschlossen.