Google Me & Google Games: Angeblich Gespräche im Gange

Google

Weitere Gerüchte ziehen ihre Runden. Laut Angaben des „Wall Street Journals“ soll es bereits Gespräche über mögliche Kooperationen mit namhaften Herstellern geben. Im Interview mit dem WSJ hat Google-CEO Eric Schmidt aber eins klar gemacht: Die Zynga-Meldung ist kein Gerücht, wo hingegen es bei Google Me an Wahrheit fehlt.

Viel kann man in die zwei Sätze interpretieren, die Eric Schmidt dem „Wall Street Jorunal“ zum „fressen“ vorgeworfen hat. Zunächst lehnt er einen Facebook-Klon ab, denn „die Welt braucht keine Kopie von der selben Sache“. Dennoch kann man da auch hereininterpretieren, dass Google Me etwas völlig Anderes als Facebook wird, und Google dennoch an diesem Social Network-Dienst arbeitet.

In Sachen Social Games legt Schmidt die Karten aber gerne auf den Tisch: „Sie können eine Partnerschaft mit Zynga erwarten“, was relativ vielversprechend klingt, dass Google doch in die Games-Branche einsteigen möchte. TechCrunch hatte ja berichtet, dass Google zwischen 100-200 Millionen US-Dollar an den Social-Gaming-Experten gezahlt haben soll, das aber offiziell nie zu Papier gekommen ist.

Ein weiteres Indiz dafür, dass Google Games doch noch kommen könnte, sind die Gerüchte, dass Google gerade im Gespräch mit Größen wie EA, Zynga, Playfish oder Playdom sei – alles Hersteller, die auch im Bereich Social Media weit voran sind. Die Partnerschaften könnten – auf lange Zeit gesehen – dazu führen, dass Google ein umfangreiches Portfolio an Spielen unter seinem Namen betreiben kann und Facebook Konkurrenz macht.

Facebook Konkurrenz machen konnte Google übrigens bisher nie: Das Social Network Orkut ist grade einmal in Brasilien bekannt, Buzz und Wave sind phänomenal gefloppt und Facebook hat vor kurzem seinen 500-Millionsten User gefeiert. Wenn also Google jetzt wirklich etwas bewirken möchte, dann muss es ein Social Network mit der Technik aus Buzz und Orkut und den Spielen von den o. g. sein. Vielleicht ist Google Me und Google Games dann doch kein Gerücht mehr.

comment ommentare zur “Google Me & Google Games: Angeblich Gespräche im Gange

  • Orkut und Buzz nutz ich nicht, Wave dagegen sehr oft. Keine Ahnung ob das dazu gedacht war Facebook Konkurenz zu machen, aber der Zweck ist auf jedenfall ein komplett anderer. Facebook ist für die grosse Masse, während Wave für die Kommunikation im engsten Rahmen ist. Plant man mit den Kollegen, Klasse oder Verein einen Event, oder macht eine Sammlung von irgendwas (z.B. Dateien) gibts nix besseres als Wave. Auch für Firmen ist Wave etwas unglaublich tolles, wenn man sich traut es zu verwenden 😉

    Deshalb ist es auch so ruhig in der Wave, oder man hat gar das Gefühl es sei tot 😉

    Waves mit zu vielen Leuten sind schon zu Beginn zum scheitern verurteilt… das liest keiner mehr ^^

  • google will werbung in spielen verkaufen. das ist ein riesen markt, das wissen die. die wollen keine spiele machen, das ist viel zu kontrovers. die wollen geld und keinen spaß.

  • Werbung in Spielen klingt doch nicht schlecht.
    Fifa/PES/NBA… die Banden
    In GTA kommt du an nem Plakat vorbei.

    Das ist doch Top für die Authentizität(also das es real wirkt. heisst das doch,oder?? :D).
    Man könnte ja Werbung für DLCs machen, wenn das Spiel sich dem Ende neigt. 😀

  • Dass Wave gescheitert ist, kann ich gemäß meinen Erfahrungen ebenfalls nicht bestätigen. In meinem beruflichen wie auch privaten Umfeld wird Wave sehr intensiv genutzt, beruflich ist es sogar mittlerweile zur Kommunikations-Drehscheibe geworden. Ich stimme aber zu, dass Orkut und Buzz gescheitert sind. Vielleicht könnt ihr zu diesem Thema mal eine Umfrage machen?

  • Also ich würde mich auf Google Me freuen und auf Google Games auch. Nur sollte Google Me ein bisschen besser aussehen, als es zum Beispiel bei Buzz ist. Das ist einfach in Mail integriert und sonst nichts.

  • Google Games? Das scheitert doch sicher auch wie monopolycitystreets an einem fehlenden Spielprinzip und mangelndem Support.

  • Ich kann euch sagen Wozu Google dass alles braucht…. für ihren WebStore!!! Im December soll doch ChromeOS fertig sein, in der aktuellen Dev Version funktionieren ja schon einige Apps im Chrome Browser.

    Am Anfang wird sich niemand Chrome OS installieren wollen, aber nach und Nach wird es immer mehr Apps geben… und davor nutzt man einfach den Chrome Browser unter Windows….

    Google möchte nichts selbt Entwickeln , sondern will den Flash Entwicklern unter die Arme greifen damit Chrome Apps entstehen….

Kommentare sind geschlossen.