Googles Chef bekommt auch 2009 nur einen Dollar

Eric SchmidtLarry PageSergey Brin

Auch im Jahr 2009 haben sich die drei Googler Larry Page, Sergey Brin und Eric Schmidt nur jeweils einen Dollar auszahlen lassen. Dies geht aus dem Proxy Statement hervor, das gestern der Börsenaufsicht vorgelegt wurde. Desweiteren bekamen Schmidt und Brin eine Bonus-Zahlung hin Höhe von 1660$, Page bekam 1729$.

Letzerer erhielt eine Ausgleichszahlung hin Höhe von 570 Dollar und Schmidt bekam insgesamt 243.661$ überwiesen. Diese Summe erhält Schmidt für seine persönliche Sicherheit und Reisekosten von Familie und Freunden.

Am Stichtag hatten die drei diese Aktienanteile (B class): 9.372.741 (Schmitt), 28.494.528 (Brin) und 29.050.280 (Page). Page hatte zudem 2000 Aktien der A class. Die drei haben so zusammen 68,1% aller Stimmrechte. Dieser Anteil wird sich in den nächsten Jahren verkleinern

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Googles Chef bekommt auch 2009 nur einen Dollar

  • Loben muss man diese Manager dafür nicht. Es geht hier einzig und allein um die Vermeidung der Einkommensteuer.

  • Und wovon leben diese ach so bescheidenen Manager?!? Bestimmt nicht von irgendeinem Armutsprogramm.

    Wenn ich den Hintergrund dieser ehrenwerten Herren hätte, käme ich auch mit einem Dollar im Jahr aus.

    Letztendlich ist das nichts als Augenwischerei und reine Marketingstrategie, um Google in einem sozialen Licht erscheinen zu lassen.

  • @76019:
    Da geb ich dir recht, ich finde die google chefs sind noch auf der Erde, die Deutschen Manager fliegen auf irgendeiner hohen wolke

  • Die Google Chefs tragen eine Verantwortung für das Wohlergehen der Firma, ihr Kapital wird geschmälert, wenn die Firma Verluste macht.
    Allerdings haben sie mehrere Milliarden USD an Aktienwerten und brauchen wirklich kein Gehalt. Das sind für sie Peanuts. Unsere Manager haben keine Milliarden auf den Konten. Eine Beteiligung am Wohlergehen (oder Übelergehen) der Firma wäre bei ihnen aber äußerst wünschenswert.

Kommentare sind geschlossen.