Street ViewGoogle Deutschland hat wie erwartet fristgerecht auf das Ultimatum von Hamburgs Datenschützer Prof. Dr. Johannes Caspar geantwortet. In dem 13 Seiten langen Brief beantwortet Google die 12-Punkte von Caspar ausführlich. Doch der Datenschützer gibt sich noch nicht zufrieden.Zwar wurde die Antwort von Google und die Zusage den Datenschutz zu wahren zwar begrüßt doch die noch fehlende Zusage, dass Gesichter sowie die Häuser von Leuten die widerspruchen haben, auch aus den Rohdaten entfernt werden, passt dem erst seit wenigen Tagen im Amt stehenden Prof. Dr. Caspar nicht.Als Hintergrund für das Ultimatum wird nun von der hamburgischen Datenschutzbehörde eine Erkenntnis aus den Gesprächen mit Google aus der letzten Woche genannt. Es wurde bekannt, dass die Aufnahmen schon seit Monaten nicht mehr in Deutschland sind sondern zur Verpixelung und Herausnahme der Ansichten von Häusern auf Widerspruch der Eigentümer bzw. Mieter in den USA geschafft wurden.Die Datenschützer sehen in den Rohdaten weitere "Gefahren für das informationelle Selbstbestimmungsrecht und das Persönlichkeitsrecht der Bürgerinnen und Bürger". Caspar: "Damit wurden Fakten geschaffen, die eine begleitende Kontrolle des Verfahrens durch deutsche Datenschutzbehörden nicht mehr ermöglichen. Wir stehen letztlich mit leeren Händen da. Unter dem Aspekt einer Schutzpflicht für die Daten betroffener Bürgerinnen und Bürger bestand und besteht daher dringender Handlungsbedarf. Für den Fortgang der Kamerafahrten habe ich daher eine schriftliche Zusage gefordert, die auch die Garantie umfasst, dass Google die Rohdaten löscht."Diese Weigerung ist für den Datenschützer nicht verständlich und auch den Grund, dass man mit diesen die Software zur Gesichtserkennung verbessern könne, will er nicht gelten lassen. Ihm wäre es deutlich lieber, wenn die Daten unwiederbringlich gelöscht werden. Über die technische Frage, ob die Daten zur Verbesserung dienen können, soll nächste Woche eine Expertengespräch geführt werden.Sollte man keine plausible Erklärung für die Weigerung der Löschung der Rohdaten liefern, kündigt Caspar indirekt an, dass man Spekulationen darüber entfachen werde, "was Google mit den personenbezogenen Daten vorhat. Es sei dann erforderlich, die Möglichkeiten des Datenschutzrechts auszuschöpfen, um Google zu einer Löschungszusage zu verpflichten. Man wolle alle zur Verfügung stehenden Instrumente des Datenschutzrechts einsetzen, um auf diesem Weg weiterzukommen", so Caspar abschließend.Der DPA hat eine Google-Sprecher ein Interview nur wenige Stunden nach der fristgerechtet Antwort gegeben. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Anforderungen ist zugesichert. Weitere offene Fragen werde man in den kommenden Wochen in Gesprächen klären. Hauptbestandteile vom Caspars Ultimatum waren zum einen, dass Personen sowie KFZ-Kennzeichen verpixelt werden und man gegen Street View widersprechen kann. Beides gibt es bereits. Das eine bereits - damals nur als Test - seit Mai 2008 und das andere wurde Ende April bekannt gegeben. Widersprüche sind an Google Germany GmbH, Betr. Street View, ABC-Straße 19, 20354 Hamburg oder per Mail an [email protected] richten.
GoogleGoogle testet bei Suggest ein neues Design. Dieses kann man Option über ein Cookie aktivieren.Der Test integriert neben direkten Vorschlägen von Webseiten auch den eigenen Verlauf aus der Google Web History. Außerdem gibt es nun die beiden Buttons direkt in der Liste. Hier zum Beispiel die Suche nach Street v...Als erstes Ergebnis erscheint die Infoseite zu Street View und an zweiter Stelle "street view parameters". Dieser Vorschlag stammt aus meinem Suchprotokoll. Optional kann man es auch entfernen.Zwar kannte man bisher über das Parameter &complete=1 auch in der Ergebnisseite aktivieren, doch dieser Test bringt auch die oben genannten Funktionen mit. So erscheinen neben Vorschlägen auch Webseiten und Teile aus dem Verlauf. Die Buttons Search und I'm Feeling Lucky allerdings nicht.Wenn ihr es selber testen wollt, ruft Google.com auf, kopiert diesen Script in die Adressleiste des Browsers und drückt Enter: javascript:document.cookie= "PREF=ID=175eb54605c0202d:U=a14f58424228a2a5:LD=en:NR=10:CR=2:TM=1240146048: LM=1242596928:DV=AA:GM=1:IG=1:S=zW53HscJwnEL89bQ;path=/;domain=.google.com";void(0); Leerzeilen eingefügtNach einem Refresh von Google sollte das neue Design angezeigt werden.[GoogleOS]
Google Mail Labs Google hat ein lange erwartetes Google Mail Labs veröffentlicht. Message translation hilft beim Übersetzen von Nachrichten in eine andere Sprache. Die Übersetzung erfolgt automatisiert mit Google Translate.Nach der Aktivierung erscheinen bei Mails, die nicht in der Sprache von Google Mail verfasst sind (zum Beispiel Deutsch, wenn man Google Mail auf Englisch nutzt) drei Links Translate message to: English, Change language und Learn more. Mit Change language werden die Optionen geöffnet, wo man dann zum Beispiel Deutsch als bevorzugte Sprache wählen kann.Die Übersetzung erfolgt sofort wenn man den Link angeklickt hat. Wie es bei Google Translate üblich ist, sind die Übersetzungen nicht perfekt, aber sie sind in der Regel so gut, dass sie zumindest zum Verständnis beitragen. Mit dem Addon kann man zwischen 41 Sprachen übersetzen. Damit deckt Google 98% der im Internet verwendeten Sprachen ab.Message Translation muss über die Einstellungen Labs aktiviert werden. In der immer länger werdenden Liste findet man es derzeit im oberen ersten Drittel.