Zwangs-Package: Chrome wird mit Google Earth mitinstalliert

Chrome Earth
Bereits wenige Wochen nach der Veröffentlichung von Chrome hat Google damit begonnen Chrome sehr agressiv zu bewerben – und jetzt wird das ganze noch einmal verschärft: Nachdem der Browser out of Beta ist, wird er nun standardmäßig bei der Neu-Installation von Google Earth mitgeladen. Das ganze kann zwar deaktiviert werden, aber die meisten dürften dies wohl in der Eile übersehen.

Earth + Chrome
So wie im obigen Screenshot sieht die Earth-Download-Seite derzeit aus. Noch über dem Download-Button erscheint das Chrome-Logo und eine aktivierte Checkbox dass Chrome mit heruntergeladen werden soll. Durch deaktivieren kann der Download zwar verhindert werden, aber bei den meisten Usern dürfte wohl die Neugier siegen und der Browser wird erst einmal mitgeladen. Später kann Google dann mit einer hohen Downloadzahl punkten – wenn schon der Marktanteil nur im 1%-Prozent-Bereich liegt.

Erst in der vergangenen Woche hat Google den Chrome-Browser im Google Pack an erster Stelle gelistet und den FF nur noch unter „ferner liefen…“ angezeigt. Was kommt als nächstes? Werbeanhänge in Google Mail, so dass auch Nicht-Google-Nutzer mitbekommen dass ein neuer Browser auf dem Markt ist? Wer weiß…

[Google OS]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Zwangs-Package: Chrome wird mit Google Earth mitinstalliert

  • Das gleiche hatten wir doch bei Apple, als der Updater Safari mitinstalliert hat. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll.

    Auch wenn der Browser besser sein mag, als der Internet Explorer, den leider immer noch viele unerfahrene Benutzer nutzen, finde ich das nicht ganz in Ordnung, einfach eigentlich unerwünschte Software zu installieren.

    Bei Apple wurde das ganze auch stark kritisiert. Ich weiß nicht, ob der Updater jetzt immer noch Safari mitinstalliert, aber ich glaube nicht. Ich hoffe, dass es noch viel Kritik gibt wie bei Safari, sodass Google das ganze wieder entfernen muss.

  • Zitat:
    Bei Apple wurde das ganze auch stark kritisiert. Ich weiß nicht, ob der Updater jetzt immer noch Safari mitinstalliert, aber ich glaube nicht. Ich hoffe, dass es noch viel Kritik gibt wie bei Safari, sodass Google das ganze wieder entfernen muss.

    Apple hat ihn immer noch drin.

  • Mir gefällt diese Entwicklung in Sachen Chrome gar nicht.
    Google kann damit eine Marktmacht im Internet bekommen, mit der ein Unternehmen die Entwicklung des ganzen Internets steuern kann.
    Chrome ist sicherlich ein guter Browser, aber das ist ja genau das Problem. Wäre es ein schlechter Browser würd ich mir gar keine Sorgen machen.

  • öhm, also ich habe eben earth per link aus dem text installiert und es gab keine möglichkeit, chrome anzuwählen/abzuwählen, es ist auch nicht installiert, also wo soll das mit installiert werden?

  • @62838:
    Wird nur angezeigt wenn man nicht Chrome nutzt und die englische Seite aufruft:
    tl/en/integrated_eula.html?hl=en&ciint=ci_earth&ci_earth=on&utm_source=en-cdr-earth4&utm_medium=cdr&utm_campaign=e

  • Das GE-Plugin läuft noch nicht mal im Chrome. Ausgerechnet die beiden dann zwangszuverheiraten ist offensichtlich reines Trittbrettfahren. Google nutzt sein erfolgreiches Produkt um das Möchtegernprodukt zu verbreiten – früher gabs da noch die referals die diese Politik in einem win-win abgefedert haben, jetzt ist das nur noch schändlich!

  • also ich finde, man muss sich nicht so sehr aufregen. werbung für ein neues produkt zu machen, ist nichts schlechtes oder böses. und wie schon gesagt: es ist ja kein zwang, denn man kanns ja abwählen. und das argument mit der neugier zählt meiner ansicht nach nicht. denn jeder, der sich genug mit dem internet beschäftigt, um bei so einer anzeige neugierig zu werden, hat mittlerweile von chrome gehört oder gelesen, da auch alle zeitungen damals damit voll waren. und diejenigen werden ihn bis jetzt lange ausprobiert haben und sich dafür oder dagegen entschieden haben.
    allerdings finde ich diese mitgelieferten dinge auch oft nervig. nicht zuletzt zum beispiel die blöden physx-treiber von nvidia. welche allerdings tatsächlicher zwang sind, da die spiele nicht laufen, ohne dass die treiber installiert sind, ob nun physx genutzt wird oder nicht. hier ist es anders. dennoch finde ich es immer nervig wenn ich diese sachen immer erst kontrollieren und abwählen muss wenn ich keine zusätzlichen dinge auf meinem rechner haben will außer dem, was ich eigentlich installieren will.

    trotzdem: es überrascht mich nicht und es ist eine durchaus gängige praxis.

  • @Pascal: Apple hat Safari zwar noch im Updater drin, aber die checkbox ist standardmäßig deaktiviert. So sollte es Google mit seinem Chrome auch machen, Werbung für die eigenen Produkte machen ist ok, aber die Werbung so gestalten dass die weiterweiterweiterweiter-Klicker das beworbene Produkt installieren ist definitiv überhaupt nicht ok. Ich hab mir schon einige PCs von solchen Leute angeschaut, da siehts aus als wär eine (Software)-Bombe eingeschlagen. Irgendwelche Toolbars und Testversionen wo man nur hinsieht und einer Bootzeit von 2min. Am Ende ist selbstverständlich Microsoft schuld(die auch solche praktiken einsetzen, siehe Windows Live) weil Windows so schlecht ist ^^

  • @62851: ich halt zwar davon auch nix, aber mit „evil“ hat das recht wenig zu tun.

    immerhin kann man das hakerl wegklicken.
    vielleicht lernen die user ja endlich mal zu schaun was der rechner so tut und nicht blind immer auf ok zu klicken.

  • @62847:

    Die Idee finde ich nicht so gut, sollen sie ihren Browser erstmal so gut machen dass er wirklich besser als Firefox ist, dann brauchen sie auch nicht mehr solche Wege zu wählen um ihn zu verbreiten.
    Bis dahin könnten sie Firefox ruhig weiterhin als Google Pack-Standardbrowser verwenden.

    In wie fern ist Chromium/Chrome nicht besser als Firefox? Das ist doch Auslegungssache? Jeder hat andere Präferenzen. Einige wollen lieber einen Browser der mehr RAM konsumiert als das laufende OS (Firefox dank 250.000 Erweiterungen), andere wollen lieber einfach nur schnell surfen – verzichten dann auch gern auf unnötigen Ballast – und wählen Opera, Safari oder nun Chromium/Chrome.

    OK, wer ohne Werbeblocker nicht leben kann und damit halt in Kauf nimmt, dass Seitenbetreiber auf kurz oder lang Werbeblocker-Nutzer aussperren (bzw. ihre Seiten ganz schliessen) wird wohl weiterhin Firefox mit dem Werbeblocker verwenden… andere nutzen halt andere Browser.

Kommentare sind geschlossen.