Mozilla: 88 % des Umsatzes durch Google

Firefox+Google

Mozilla – die Foundation hinter dem Firefox und Thunderbird – hat gestern seinen Bericht für das letzte Jahr veröffentlicht. Darin heißt es, dass man den Umsatz um 12 % auf rund 75 Millionen US-Dollar steigern konnte.

Wie bereits in den Vorjahren machen die Einnahmen von Google einen Großteil aus. Zwar hat man nicht bekannt gegeben, wie hoch der Prozentsatz ist, aber es dürften circa 88 % sein.

Bis 2011 gilt die Zukunft der wichtigsten Einnahmequelle von Mozilla als gesichert. Denn bis dahin haben die Entwickler einen Vertrag mit Google. Dieser garantiert Google, dass es die Standardsuche ist und für Mozilla, dass Google für jede Suche Mozilla Geld bezahlt. Wie hoch dieser ist, ist nicht bekannt. Beim Browser Flock ist Yahoo die Standardsuche. Pro Jahr und Nutzer lassen sich so 3 $ verdienen.

[heise]

comment ommentare zur “Mozilla: 88 % des Umsatzes durch Google

  • Wie kommt man denn auf 88 Prozent? Ihr habt das ja vermutlich nur (ungeprüft) von Heise abgeschrieben, aber auch da gibt es keine Quellenangabe.

    Würde mich aber schon mal interessieren, wie man auf diesen Prozentsatz kommt :)

  • Ist ja interessant – und ich dachte, daß die Suchfunktion in den Browsern ohne Gegenleistungen vom Suchmaschinendiensteanbieter eingebunden wird. Keine schlechte Strategie von Google um die Weltmarktführerschaft zu sichern.

  • Sagt aber leider nichts über den Wahrheitsgehalt aus :) Basis ist vermutlich wie so oft eine Agenturmeldung oder jemand, der das irgendwo geschrieben hat – und davon schreiben nun alle einfach ab.

    Ich würde eben gerne wissen, wie sich diese Zahl ergibt oder woher sie stammt. Wenn das nur ein Gerücht ist, weiß man nämlich, wie man es einzuschätzen hat. Kommt es aber von einem Mozilla- oder Google-Mitarbeiter, hat das alles einen anderen Stellenwert :)

  • Okay, danke für die Info :)

    Etwa 80 % unbestätigt (!) und die 88 %, die hier genannt werden, sind aber schon ein Unterschied. Ändert aber nichts daran, dass der Anteil sehr hoch ist.

Kommentare sind geschlossen.