Interview mit Google Sprecher Kay Oberbeck über Street View

Street View

Ich habe Google Sprecher Kay Oberbeck Anfang dieser Woche einige Fragen zu Google Street View geschickt. Vor wenigen Minuten trudelten die Antworten bei mir ein. Kay Oberbeck ist bei Google Sprecher für Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Skandinavien. Bevor er 2006 zu Google Deutschland nach Hamburg wechselte, war Oberbeck bei Lycos Pressesprecher.

GoogleWatchBlog: Falls wir richtig gezählt haben, wurden Street View Autos in über 20 deutschen Städten gesehen. Nach Aussage Ihrers Kollegen Herrn Keuchel ist Berlin, Frankfurt und München fertig. Wann können wir mit der Veröffentlichung von Street View in Deutschland rechnen? Mit wie vielen Städten geht es los?

Kay Oberbeck: Wir sind ja noch mitten dabei, die Straßenzügen von deutschen Städten zu fotografieren – und dabei sind wir auch auf äußere Faktoren angewiesen, wie in erster Linie auf die Wetterbedingungen. Das macht es schwierig, einen Starttermin für die Funktion der Straßenansicht in Google Maps zu bestimmen. Es kann ebenso gut sein, dass wir zum Start erst eine begrenzte Auswahl an Städten derart darstellen.

GWB: Immer wieder beschweren sich einige Datenschützer über Street View. Denken Sie, dass ein Kompromiss gefunden werden kann? Wie mir Stefan Keuchel neulich am Telefon sagte, wäre das Zensieren von Gesichtern gar nicht nötig.

Oberbeck: Es gibt Datenschützer wie den Hamburger Datenschutzbeauftragten Hartmut Lubomierski, der die Straßenansichtsfunktion in Google Maps außerordentlich lobt. Der Schutz der Privatsphäre liegt uns natürlich am Herzen, gerade deshalb haben wir ja in den vergangenen Monaten eine Software entwickelt, die es uns erlaubt, Gesichter unkenntlich zu machen und ebenso Auto-Kennzeichen zu verwischen. Zudem bieten wir die Möglichkeit, Bilder zu entfernen, wenn sich jemand darauf erkennen sollte (von der Funktionsweise kann man sich im Übrigen jetzt schon überzeugen, zum Beispiel unter maps.google.de/tourdefrance2008 oder in der Darstellung der US-amerikanischen Städte in Google Maps).

GWB: Nach einem Jahr sind in New York neue Bilder online gegangen und andere Städten wurde inzwischen auch schon aktualisiert. Wie oft ist es derzeit geplant die Straßenbilder in Deutschland zu aktualisieren?

Oberbeck: Konkrete Zeitvorstellungen hierfür sind mir nicht bekannt.

GWB: Vielen Dank.

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Interview mit Google Sprecher Kay Oberbeck über Street View

Kommentare sind geschlossen.