Chrome: Google plant Schnittstelle für Addons

Chrome

Auch drei Tage nach der Bekanntwerden von Google Chrome, ist der Google Browser weiterhin ein sehr bestimmendes Thema in Blogs und den IT News. Wie nun bekannt wurde, plant Google eine API für Google Chrome. Diese würde es Entwickler zulassen, Erweiterungen für Chrome zu veröffentlichen.

„Wir haben diese Funktion noch nicht in der Beta, aber wir planen definitiv eine API für Erweiterungen“, sagte Google-Produktmanager Sundar Pichai. „Das ist eines der Dinge, denen wir uns als nächstes widmen wollen.“

Eines ist aber ziemlich ungewiss, ob Google Adblocker für Chrome zulassen wird. Denn damit würden sie sich ins eigene Fleisch schneidet. Einen Großteil der Einnahmen macht Google mit Werbung.

[ZDnet; thx to: Tino Teuber]

Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Chrome: Google plant Schnittstelle für Addons

  • Ich würde sagen: GERADE Add-Blocker wird Google zulassen.
    Halt nur solche, die alle Werbeeinblendungen ausblenden – außer Adsense…

  • Zitat:
    Eines ist aber ziemlich sicher, Adblocker wird Google für Chrome nicht zulassen. Denn damit würden sie sich ins eigene Fleisch schneidet. Einen Großteil der Einnahmen macht Google mit Werbung.

    Hmm. Ich denke, wir sollten es einfach abwarten. Ich bin eher der Meinung, das ganz sicher alle Erweiterungen des FireFox auch für Chrome geben wird. Und noch viel mehr !

  • Adsense-Werbungs selbst stört ja auch eigentlich nicht. Nur diese übertriebenen Flash-Banner, die den ganzen Computer lahm legen…

  • Das wäre der Knüller, grade wegen Erweiterungen wie Mozilla Weave oder Mozilla Ubiquity…ich denke aber dass etwas wie Adblock es mit Sicherheit geben wird – wenn auch nicht von Google selbst.

  • Und was ist jetzt an nem Browser der Erweiterungen kann so ein Knüller?

    Und wie kommt Ihr drauf das es für Chrome mehr Add-Ons geben wird, als für Firefox (imho so gut wie unmöglich).

    Ich verstehe diesen ganzen hype immer noch nicht. Ich probiere den browser (zur Zeit) nochmal genauer aus, finde aber beim besten willen nichts was mich jetzt vom hocker reißt.
    Also ich werde die von mir geschriebenen Add-Ons nicht nach Chrome portieren.

  • wieso sollte es keine adblocker fuer chromium und/oder googlechrome geben sobald sie ne api spezifiziert haben?

    da chromium komplett opensource ist, muss es auch dort einbaubar bzw benutzbar sein, und irgendwelche addon modder werden ganz sicher dann auch blocker bringen.

    hab ja selten so quatschspekulationen wie hier gelesen.

  • Du hast es auf den Punkt gebracht. Chromium ist Open Source – nicht jedoch das Produkt Chrome.

    Die können mit Chrome machen was Sie wollen.

  • Denke mal schon das es Werbeblocker geben wird. Gibt ja schließlich auch jetzt schon welche die Funktionieren, auch wenn sie sich als Proxy dazwischen schalten und eben nicht über die API eingebunden werden. Ich frage mich ehrlich gesagt nur wo das Enden soll wenn die Blocker wirklich mal populärer werden? Immerhin ist die Werbung eine wichtige Einnahmequelle vieler Seiten. Ich habe selbst beim FF fast nie AdBlock oder dergleichen aktiv gehabt weil das Auge die Werbung schon garnicht mehr wahrnimmt. Das einzige was wirklich nervt sind diese dämlichen LayerAdds. Aber die meistens doch sehr dezent gehaltene Ad-Sense Werbung hat mich noch nie so wirklich gestört.

  • 1. Adblocker Plus
    2. Google Notebook (wie im Firefox) einbinden
    3. Chrome in Taskleiste verkleinern

    Mehr will ich doch garnet 😛

  • also von mir aus kann sich die anzahl der adsense werbungen verdoppeln wenn dafür kein zB jamba layerads und ähnliches mehr angezeigt werden

  • Ich werde keinen Browser bei mir zulassen der nicht in der Lage ist Ads zu blocken.

    Mit AdBlock plus zu surfen ist eine Wohltat!

    Habe früher auch nie Adblocker benutzt. Aber seit Adblock plus bin ich überzeugt davon das es ein Internet ohne Werbung geben sollte.

    Außerdem gibt es in Adblock plus die Möglichkeit bestimmte Seiten auf eine Whitelist zu setzen. Was ich auch für die meisten seiten getan habe die ich regelmäßig besuche.

    Bestimmte Werbung von Seiten die es verdient haben ja, Werbung von jeder „X-beliebingen drecks malware verseuchten Crack“ Seite nein!

  • Ich glaube kaum, dass Google es sich leisten kann eine Schnittstelle anzubieten dann aber diese so einzuschränken, dass Werbung nicht „geblockt“ werden kann. Das kann ich mir nicht vorstellen.

    Gruß,
    Tino

Kommentare sind geschlossen.