Viacom vs. Google: „Viacoms YouTube-Klage behindert das Internet“

Nick + MTV vs. YouTube
Bereits im März 2007 hat der Medienkonzern Viacom Google auf 1 Milliarden Dollar verklagt und fordert nicht nur diesen stolzen Schadenersatz sondern auch die komplette Löschung aller Inhalte von Googles Videoportal YouTube. Da sich das Verfahren immer noch hinzieht, geht Google jetzt zum Gegenangriff über und wirft Viacom nichts geringeres als die Zerstörung des Internets vor.

Sollte Viacom gegen YouTube gewinnen, wäre damit der Weg frei für eine ganze Schar weiterer Klagen die den „legitimen Datenaustausch“ im Internet gefährden könnten. Oder anders gesagt, Tauschbörsen und Hosting-Seiten hätten kaum eine Überlebenschance. Laut Google erfüllt YouTube alle Vorgaben des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) und entfernt Videos auf Anfrage relativ zügig.

Schon seit langer Zeit ist YouTube eifrig dabei Videos von Viacom zu löschen um sich weiteren Klagen zu entziehen und die Vorgaben einzuhalten. Dennoch ist Viacom nicht zum einlenken bereit und wird seine Klage wohl bis aufs letzte durchziehen – wer von den beiden am Ende Recht bekommt ist mE nach völlig offen. Könnte aber auf jeden Fall ein Grundsatzurteil werden – hoffentlich hält Google durch.

P.S. Viacom selbst ist aber auch kein Unschuldslamm .p

[ZDNet-Blog]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Viacom vs. Google: „Viacoms YouTube-Klage behindert das Internet“

  • Auch wenn YouTube das erfolgreichste Video-Portal ist. Momentan macht es mehr Schulden als Einnahmen.

    Bei erfolgreicher Klage, sollte Google einen ganz, ganz schlauen Plan C in der Tasche haben.

    Aber mal abwarten, mit welchen Werbe-Ideen in diesem Jahr getrumpft wird.

  • Alles braucht irgendwelche Regeln, allerdings wird es zu oft auf die Spitze getrieben… vor allem im Web.

Kommentare sind geschlossen.