Radio-Interview mit Marissa Mayer

Marissa Mayer
Der Radiosender KQED FM hat ein Interview mit Marissa Mayer über die verschiedensten Themen rund um Google geführt. In dem 51-minütigen Interview gibt sie nur wenige Einblicke, nennt aber einige interessante Zahlen und Details – etwa dass bei Google im Idealfall eine Frauenquote von 25% herrscht. Das Interview kann komplett heruntergeladen werden.

Hier Auszüge aus dem Interview (Von Google OS übernommen)

– Durch die derzeit noch stark mangelhaften Möglichkeiten überall auf der Welt ins Internet zu gehen und zu Suchen, gehen sehr viele Informationen verloren und die User suchen sehr viel seltener als sie eigentlich sollten. Na android wird da schon helfen… 😉

– Das Ziel von Google Streetview ist es, herauszufinden wie Dinge – z.B. Museumstüren – aussehen

– Durch die Anzeige von Bannern innerhalb der Bildersuche könnte Google 80-200 Millionen Dollar im Jahr verdienen, aber dann würde die Anzahl der User stark sinken. Respekt dass Google dem widersteht…

– Durch die Anzeige von wenigen kleinen Bannern erweckt Google den Eindruck dass der Banner relevant und hilfreich für den User ist – das ist also das Geheimnis 😉

– Google entwickelt ausschließlich Mainstream-Produkte die für jeden User einfach und ohne lernen benutzbar sein sollten

– Die Anzeige von Bannern innerhalb von Google Mail erfolgt, wie bei Webseiten auch, durch das herauspicken von wichtigen Keywords und der Anzeige der dazugehörigen Banner

– Eine Frauenquote von 25% ist der Idealfall für den Firmenfrieden. Google versucht dieses Verhältnis in all seinen Büros zu halten.

– Auch wenn Google sonst alles selbst macht, wurde ein kleiner Geschäftsteil ausgelagert: Das Alpha-Testen von Diensten und ein Teil des Interface-Designs

– Das Durchschnittsalter der Googler entspricht in etwa immer dem von Larry Page & Sergey Brin

– 80% aller Suchen mit GOOG-411 erfolgen zur Zufriedenheit der User

– Google hat über 1 Million Bücher indiziert mit einer durchschnittlichen Länge von 300 Seiten indiziert. Damit entspricht der Index ungefähr dem des Webindexes im Jahr 2000

– Google hat keine Pläne für ein Betriebssystem

Google Health wird demnächst an den Start gehen

» Interview als mp3 downloaden

[Google OS]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Radio-Interview mit Marissa Mayer

  • Zitat:
    Das Ziel von Google Streetview ist es, herauszufinden wie Dinge – z.B. Museumstüren – aussehen

    Ich finde das sehr gut. Wie oft sucht man etwas in einem Routenplaner (Google Maps 😉 und hat dann zwar die Adresse, sucht dann aber wenn man in dieser Straße ist nach der Adressnummer auf der Hausmauer und findet keine. Wenn man natürlich mit Streetview schon mal gesehen hat, wie der Eingang aussieht ist es um einiges leichter.

    Leider wird es noch dauern bis Streetview auch in Österreich vorhanden ist und selbst dann wird es wohl höchstens Wien sein. Sowas für jede kleine Stadt anzubieten wird wohl unmöglich sein (Google schafft es ja nicht einmal Österreich mit scharfen Satellitenfotos zu beglücken 🙁

  • Alles eine Frage der Finanzierung… Wenn die irgendwie Werbung in streetview schalten (z.B. ein Link zum Onlineshop des Ladenbesitzers…) dann ist sicher in einigen Jahren ein flächendeckendes Bild zu erreichen.

  • Für ne Sekretärin sieht sie aber gut aus und weiß eine Menge. Mal gucken wie sie mit 40 nach den ganzen Schönheits-OPs und dem ganzen Macup aussieht.

Kommentare sind geschlossen.