Armenien sperrt YouTube (und weitere Medien)

YouTube
YouTube muss wieder einmal eine landesweite Sperre über sich ergehen lassen: Diesmal hat es glücklicherweise keine religiösen Hintergründe, dafür aber gewaltige politische: Der armenische Präsident Robert Kocharyan hat möchte sowohl die Opposition als auch andere Kritiker zum schweigen bringen und hat dafür sowohl Medien einen Maulkorb verpasst als auch YouTube komplett gesperrt.

Laut der Quelle schon seit dem 2. März dieses Jahres besteht die Sperre für alle Medien, welche derzeit nur noch über öffentliche Mitteilungen berichten dürfen – das gilt sowohl für Fernsehen als auch Zeitungen und Radio. Und da die Meinung des Volkes nicht kontrolliert werden kann müssen eben deren Möglichkeiten gesperrt werden – und da gehört YouTube ganz klar dazu. Wahrscheinlich ist auch – wie mittlerweile üblich – Blogger gesperrt, darüber gibt es aber keine Informationen.

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung von der politischen Lage in Armenien, habe mich jetzt nur schnell eingelesen: Die Präsidentschaftswahl am 19. Februar soll vom amtierenden Präsidenten manipuliert worden sein. Das wurde vorher vermutet und konnte einige Tage später auch bewiesen werden. Das ganze ist in blutigen Ausschreitungen eskaliert und endet derzeit mit der schon erwähnten Nachrichtensperre…

Ich muss einfach mal wieder folgendes Bild bringen…

[Google Blogoscoped]


Teile diesen Artikel:

comment Ein Kommentar zu “Armenien sperrt YouTube (und weitere Medien)

  • Ich lese jeden GWB-Artikel und fühle mich immer gut informiert, an DIESEM Artikel habe ich jedoch einiges auszusetzen:

    Der armenische Präsident Robert Kocharyan >hat möchte< ? Der Satzbau zu Beginn des zweiten Abschnitts erscheint mir noch etwas merkwürdig. 😉 Dieses Bild am Ende, was du, Jens, "mal wieder bringen musstest", soll das eine Anspielung sein? Ich verstehe nicht ganz, was damit gemeint sein soll: Politiker, die Gesellschaft? Ohne den nötigen Hinweis, was du konkret meinst, kann das als Beleidigung aufgefasst werden! 🙁

Kommentare sind geschlossen.