GoogleNet: Google verlegt Unterseekabel zwischen USA und Japan

Google
Schon desöfteren gab es Gerüchte über ein GoogleNet und von Google geplante Unterseekabel zwischen den einzelnen Kontinenten. Zumindest die Verlegung eines Kabels ist jetzt offiziell bestätigt worden: Google beteiligt sich an einem 300 Millionen-Dollar-Projekt dass ein Unterseekabel zwischen den USA und Japan legt. Dies sei durch das stark gestiegene Traffic-Aufkommen nötig.

Dem Projekt Unity gehören neben Google die Provider und Kabelfirmen Bharti Airtel, Global Transit, KDDI Corporation, Pacnet und SingTel an. Das Kabel wird 10.000 Kilometer quer durch den Pazifik gelegt und in der Mitte mit einem asiatischen Kabelsystem verbunden. Das Kabel soll dann 7,68 Terabit pro Sekunde durch den Pazifik jagen. Google wird sich an dem Projekt wahrscheinlich mit 50 Millionen Dollar beteiligen.

Google selbst sagt ganz klar, dass man jetzt NICHT in das Provider-Business einsteigt und auch kein eigenes weltumspannendes Kabelnetz plant – aber ganz selbstlos dürfte diese Investition wohl nicht sein. Sicherlich ist Google einer der größten Traffic-Verursacher (wenn nicht sogar der Größte), aber dennoch ist es nicht Googles Sorge ob, wann und wie Kabel verlegt werden damit der gewaltige Traffic geschultert werden kann.

Ich gehe davon aus dass es sich dabei nicht um das letzte von Google mitfinanzierte Kabel handeln wird, ein weiteres zwischen den USA und Australien ist ja schon in Planung. Und nur weil Google sagt dass man nicht ins Provider-Business einsteigt heißt es ja nicht dass man andere, eigene, Verwendungszwecke für dieses und weitere Kabel hat 😉

» Presseerklärung von Google
» Ankündigung im Google-Blog


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “GoogleNet: Google verlegt Unterseekabel zwischen USA und Japan

  • Falls Google wirklich keinen Hintergedanken hat, is das doch ne nette geste..(klingt schwul? :))
    Kann mir aber nicht vorstellen das Sie solch eine Investition tätigen ohne selber einen größeren Nutzen daraus zu ziehen?

  • Google will die Oberhand über das Internet gewinnen bzw. behalten, dabei zählt der Infrastrukturausbau zu den wichtigsten Maßnahmen. Google zielt derzeit beabsichtigt oder nicht auf die Steigerung von Traffic. Wenn die physikalische Belastbarkeit der Unterseekabel erreicht ist, wird Google wohl eher den eigenen Projekten Priorität einräumen. So wie mit GPS: wenn die Amis wollen stehen wir Europäer ohne Navigation da.

  • Ich denke auch, dass Google sich damit für die Netzneutralitätsdiskussion bzw. deren Auswirkungen in Stellung bringt. Wenn die Provider in den Staaten und anderswo (mehr) Geld von Google für die Durchleitung (Priorisierung) haben wollen, dann kann Google sie mit den gleichen Mitteln an eben diesen Stellen treffen. Und ja, natürlich werden die eigenen Daten da immer priorisiert werden.

  • Geht denn eine Übertragung per Satellit nicht genausogut? Sieht mir nach ner menge Arbeit aus so ein Kabel zu verlegen. Aber kostengünstiger wird es wohl doch auf Dauer sein gerade bei der hohen Bandbreite.

  • @Martin

    Satellit hat zu große latenz irgendwo stand mal ein signal zum satelit und wieder runter dauert 200ms

Kommentare sind geschlossen.