Neue AdSense-Richtlinien: Keine Domain-Taster mehr

AdSense
Eine der größten Plagen im Web, neben den Spam-eMails, waren lange Zeit die Domaingrabber die sich jede erdenkliche Adresse gesichert haben um sie dann für teuer Geld weiter zu verkaufen. Mittlerweile läuft dieses Geschäft aber mehr als schlecht, und so ist man schon seit einiger Zeit dazu übergegangen Domains mit Werbebannern auf ihre Monetarisierungsmöglichkeiten zu testen – das sogenannte Domain Tasting. Google schiebt aber auch dem jetzt einen Riegel vor.

Das Domain Tasting ist fester Bestandteil der Richtlinien beim registrieren einer Domain. Innerhalb von 5 Tagen kann der Antrag zurückgezogen und die Domain zurückgegeben werden – vollkommen unentgeltlich. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit eine Domain mit vermeintlich hohem Traffic-Aufkommen zu kaufen, sofort Werbung draufzuschalten und anhand der Umsatzzahlen zu entscheiden ob die Domain ihr Geld wirklich wert ist. In der Vergangenheit wurde dafür meist auf Google AdSense zurückgegriffen.

Google unterbindet das jetzt in der neuesten Version der AdSense-Richtlinien: Ab sofort dürfen AdSense-Banner nur noch auf Domains erscheinen die älter als 5 Tage sind. Google hat zwar technisch keine verlässliche Möglichkeit herauszufinden wie alt die Domain wirklich ist, wird das aber sicherlich händisch überwachen.

Hervorgegangen ist diese Regelung aus der Tatsache dass ein AdSense-Kunde zuletzt einen Monatsumsatz von 3 Millionen Dollar nur mit temporären Domains gemacht hat. Google wird diesem Kunden sein Geld nicht auszahlen, wahrscheinlich lässt man diese Richtlinien-Änderung rückwirkend wirken. Ob Google aber auch das dadurch selbst umgesetzte Geld an seine Inserenten zurückzahlt wurde offen gelassen…

[ZDnet-Blog]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Neue AdSense-Richtlinien: Keine Domain-Taster mehr

  • Zitat:
    Google hat zwar technisch keine verlässliche Möglichkeit herauszufinden wie alt die Domain wirklich ist, wird das aber sicherlich händisch überwachen.

    Wie kommst du denn darauf?
    Google ist seit Jahren ICANN Registrar und hat auf topaktuelle Daten zugriff von jeder unter ICANN liegenden Domain… Google selbst verkauft keine Domains, die sind dort nur aus dem Grund Mitglied um an die Daten ranzukommen.

  • Achso, ich wusste zwar dass Google da Mitglied ist, aber nicht dass die an solche Daten herankommen können. Danke!

  • Du solltest erwähnen, dass die 5-Tages-Frist nicht für alle TLD natürlich gilt.

    Außerdem kann man bei den meisten Resellern die 5-Tage-Rückgabe nicht nutzen.

  • Ich hatte ja keine Ahnung, dass man mit temporären Domains soviel Umsatz machen kann… Kein Wunder dass google dem einen Riegel vorschieben möchte.

    Leider tun sich ja für jede nicht mehr umsetzbare unsaubere Internet-Geschäftsprkatik meist gleich wieder drei neue auf…

  • Hallo, Google kommt an Daten von .de Domains nicht heran weil das deutsche Datenschutzgesetzt die automatische Auslesung von persönlichen Daten wie in diesem Fall verbietet. Und ich glaube nicht das sich Google mit einem Staat anlegen will.

Kommentare sind geschlossen.