Googles Weg – 8. Was ist Google?

Google
Im vorletzten Teil von Googles Weg wollen wir uns mit der Frage beschäftigen was Google überhaupt ist, wie die Firma heute da steht und vorallem worin das Erfolgsgeheimnis des Unternehmens steckt.

Google ist eines der größten Internetnunternehmen, die größte Suchmaschine, Börsenliebling und eines der wertvollsten Informationslieferanten der Welt – das wissen wir. Doch was steckt dahinter?

Beginnen soll der Artikel jetzt mit der einfachen Frage:

Was ist Google?

Nun, als was Google heute wahrgenommen wird ist eigentlich so pauschal garnicht zu erklären. Hierbei liegt es sprichwörtlich im Auge des Betrachters. Also teilen wir die gesamte Bevölkerung einfach mal in 3 Gruppen auf:

Was ist Google…

…für IT-interessierte
Für uns ITler, und vorallem Internetler, ist Google eine große Anreihung von Angeboten die wir dankbar annehmen, mehrmals täglich nutzen und für völlig selbst verständlich halten. Außerdem hat diese Gruppe einen starken Drang nach Neuerungen und will täglich mit neuen Erweiterungen oder gar ganz neuen Angeboten überrascht werden. Ein Tag ohne Neuerung, ein kompletter Stillstand, ist für diese Gruppe ein verlorener Tag. [Aber wie der GWB täglich aufs neue beweist, gibt es diese Tage so gut wie nie ;-)]

…für Datenschützer
Für Datenschützer ist mit Google in den letzten Jahren der größte Albtraum wahr geworden. Ein Unternehmen dass alles über seine Mitglieder wissen möchte und diese Daten auch noch intern verwendet. Der gläserne Mensch ist geboren und wird täglich ein wenig durchsichtiger. Googles Firmenmotto entspricht so ziemlich genau dem Gegenteil des Mottos der Datenschützer. Hier wird irgendwann noch einmal ein richtig großer Kampf entbrennen.

…für den Rest der Welt
Dieser Teil stellt ca. 98% der Internetnutzer da – geschätzt. Für diese Gruppe ist Google das Tor zum Internet. So wie das blaue e auf dem Desktop oder der orange Fuchs auf dem Desktop das Internet ist, ist Google das Durchsuchungswerkzeug – und dazu gibt es keine Alternativen. Das andere Suchmaschinen existieren ist den meisten nicht bewusst, und auch dass große Angebot von Google kennt hier so gut wie niemand.

Neben der Websuche existiert für diese Gruppe allerhöchstens noch die Bildersuche, und wenn sie mal ganz mutig sind klicken sie sogar auf die Newssuche – das ist aber auch wirklich das allerallerhöchste der Gefühle. Wenn nicht gerade ein PC-Freak in der Familie ist werden die meisten von all den anderen Google-Angeboten nie etwas gehört haben und auch in Zukunft nichts mitbekommen.

Übrigens haben von diesen 98% der Bevölkerung noch einmal 50-60% Google als Startseite eingerichtet. Allein schon dadurch dürften Gigabytes an Traffic pro Sekunde entstehen, ohne überhaupt eine Suchabfrage zu machen…

google the world

googeln, googlen oder nicht googlen – wie auch immer, googlen ist modern und gehört zum alltäglichen Leben dazu. Wer Informationen braucht der „ergooglet“ sie. Ich persönlich verabscheue das Wort „googlen“ noch heute und „suche“ lieber, aber wer sagt dass der Internetwelt und meinem Bekanntenkreis?

googlen ist mittlerweile Standard, ist cool und bedeutet den Zugang zu unbegrenzten Informationen. Diesen Status zu erreichen schien für Google selbst komplett problemlos abzulaufen, schließlich musste der Bevölkerung dies nicht mit Millionen-Kampagnen eingehämmert werden sondern kam ganz von selbst – Qualität setzt sich irgendwann durch.

Marktanteile

Im Laufe der 8 Jahre hat Google einen beachtlichen Teil des Suchmaschinenmarktes für sich gewinnen können und kommt in einigen Teilen der Welt auf 75-80% Marktanteile. Wenn es nicht soviele Konkurrenten auf diesem Markt gebe könnte man sagen dass Google ein Monopol hat, welches die Europäer mit Quaero und auch die Japaner bekämpfen wollen.

Ich will jetzt nicht voraussagen dass Google auch in 10 Jahren noch Marktführer sein wird, aber ich glaube nicht dass Quaero und Konsorten überhaupt irgendeine Chance haben werden auch nur über 1 Prozentpünktchen zu kommen. Eher werden ask oder Yahoo! zuschlagen können, vorallem ask hat derzeit sehr gute Chancen.

Was macht Google so erfolgreich?

Tja, wenn wir das wüssten würde es sicherlich mehr Konkurrenten geben. Ich denke es ist einfach die Sympathie die viele Benutzer mit Google verbinden. Google hat keinen bösen Ruf, es ist kein Portal dass uns mit Informationen zuschüttet die wir garnicht brauchen. Außerdem ist die Werbung sehr gut zu erkennen und wird uns nicht blinkend vor die Nase gehalten oder zwischen die Suchergebnisse geschaltet.

Es ist einfach das simple was Google so erfolgreich macht. Alles wirkt aufgeräumt, gut durchdacht und klar strukturiert. Selbst bei der ersten Nutzung eines neuen Angebots hat man den Eindruck genau zu wissen welche Funktion sich wo versteckt. Genau an diesem Punkt müsste die Konkurrenz mehr ansetzen um mit Google in Konkurrenz zu treten.

Was Google ebenfalls für viele sympathisch macht ist die fälschliche Meinung dass es eine kleine Firma mit wenigen Mitarbeitern ist die hinter den bunten Buchstaben sitzt. Wie oben schon gesagt hat „der Rest der Welt“ keine Ahnung was da mittlerweile alles dran hängt. Und genau das gefällt. Die gelegentlichen Doodles dürften die Sympathie auch erhöhen. Für so etwas liebt die Welt Google.

Bei treuen Anhängern sorgt sich Google auch um die Gesundheit, verschickt Geschenke zu Weihnachten, Silvester oder einfach mal zwischendurch und entschuldigt sich für chaotische Abläufe mit riesigen Geschenken. Eine „normale“ Firma würde all dies nicht tun, und in diesen kleinen Dingen liegt das große Geheimnis.


Im morgigen, letzten Teil, von Googles Weg setzen wir uns dann noch einmal in die Zeitmaschine und reisen einige Jahre in die Zukunft. Dort rufen wir dann google.com auf und werden exklusiv darüber berichten was wir dort zu sehen bekommen.

Fortsetzung folgt…morgen

» Teil 1: Google verändert die Internetwelt
» Teil 2: Suche und Kommunikation
» Teil 3: Hosting, Werbung & Webmaster
» Teil 4: APIs, Helferlein & Software
» Teil 5: Auslaufmodelle
» Teil 6: Der Masterplan – Teil 1
» Teil 7: Der Masterplan – Teil 2
» Teil 9: The Internet is not enough


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Googles Weg – 8. Was ist Google?

  • Ich wollte mir mein Lob Deiner Artikel „Googles Weg“ eigentlich bis zum letzten Teil aufheben, aber ich muss Dich jetzt echt dafür loben. Sehr interessant! Hebe ich mir in meinen RSS-Feeds immer bis zum Schluss auf.

    Ich bin leider ein Klugschei*er, was Rechtschreibung & Co. angeht und es tut manchmal weh. 😉 Aber Du schreibst ja einen kostenlosen Blog und kein teures Buch! Da sollten die Anforderungen der Leser nicht so hoch liegen.

  • Zitat:
    So wie das blaue e auf dem Desktop oder der orange Fuchs auf dem Desktop das Internet ist

    Pfui Jens, Pfui!
    Wo bleibt Opera? Ich bin schwer enttäuscht 😀

  • Keiner der in diesem Artikelteil angesprochenen User wird überhaupt wissen was Opera ist – daher wurde er aus gutem Grunde weggelassen 😀

  • @Dirk:
    Sry, aber ich schreibe diese Artikel schnell und habe morgens dann meist noch Zeitdruck und bin bißchen müde…

    Aber sonst habe ich halt keine Zeit, daher schleicht sich sowas leider immer mal wieder ein.

  • Kleiner Hinweis:
    Der letzte TEil wird sich noch einmal um einen Tag verschieben. Morgen kommt er dann aber wirklich 😉

Kommentare sind geschlossen.