Latitude
Google hat gestern offiziell die Latitdue-App für das iPhone vorgestellt. Bereits vor einigen Tagen war die App im japanischen Store aufgetaucht. Die App erweitert die Funktionen der Webapp. Eine Anwendung für Latitude war bereits wenigen Tage nach dem Start von Latitude geplant, aber Apple lehnte die eingereichte App ab.

Als Grund gab das Unternehmen an, dass Nutzer Latitude mit der Maps-App verwechseln könnten. Die richtige App unterscheidet sich von der Webapp in einigen Punkten. So lässt sich der Standort automatisch aktualisieren, da die App im Hintergrund weiterläuft. Unterstützt werden laut Google das iPhone 4, iPhone 3GS, das iPad sowie der iPod Touch (3./4. Generation).

Das automatische Aktualisieren gibt es aber nur auf dem iPhone und iPad 3G.

Latitude

Google hat heute still und heimlich eine Latitude App für das iPhone veröffentlicht. Die App stand kostenlos über den AppStore zur Verfügung. Google hat sie aber schon wieder entfernt

Eigentlich wollte Google bereits kurz nach dem Start von Latitude im Februar 2009 eine solche App anbieten, aber Apple lehnte die App ab, weil man Verwechslungen mit Maps befürchtete. Nachdem Apple aber bereits die Google Voice App zugelassen hat, war es zu erwarten, dass auch Latitude nachgereicht wird. 

Die App stand in Japan im AppStore zur Verfügung. Sie wurde wenige später aber entfernt. Dies kann verschiedene Gründe haben. Entweder es wurde ein schwerer Fehler gemacht oder man wollte testen, ob es funktioniert, ehe man sie in wenigen Tagen für alle veröffentlicht. 
Latitude

Google Latitude konnte man bisher nur über ein Smartphone oder über ein iGoogle Gadget nutzen, wobei letzteres häufig nicht so funktionierte wie es sollte. Nun bietet Google sein Latitude auch für den Browser direkt auf google.com/latitude an. 

Ein PC der über WLAN verfügt kann dann auch genutzt werden, um seinen Standort einzutragen. Allerdings ist ein unterstützter Browser nötig. Diese sind Google Chrome 5+, Firefox 3.5+, Safari 5+ und Opera 10.6+. Alle anderen Browser unterstützen die W3C Geolocation API nicht. Ältere Firefox-Versionen können über Gears auf die Ortung zugreifen, Internet Explorer 7+-Nutzer mit der Google Toolbar. 

Schon seit langem kann man aber über den Browser die sogenannten Apps verwalten. Diese müssen alle manuell aktiviert werden und sind standardmäßig ausgeschaltet. Location History zeichnet optional die Strecken auf. Man kann dann nach bestimmten Zeiträumen suchen. Location Alerts versenden Mails und SMS wenn Freunde in der Nähe sind. Hierfür ist History nötig. Talk Location Status zeigt den aktuellen Ort als Google Talk-Status an und mit Public Location Badge kann man seinen Ort in seinen Blog einbinden. 

Weitere Details zu Google Latitude findet ihr unter dem passenden Tag. Für bessere Sicherheit ist es nötig sich bei Latitude erneut einzuloggen. Dies soll verhindern, dass andere Nutzer eines PCs die besuchten Orte einsehen können.
Google I/O 2010 Latitude

Die neue Google Latitude API ist da. Sie bringt man Latitude-Informationen in jede erdenkliche Form und Anwendung. So nennt Google das Beispiel eines Standort-Verlaufes oder von Standort-Alerts. Auch externe Anwendungen und Dienste könnten davon profitieren und einbauen.

Einige Beispiele findet man auf der entsprechenden Seite - so könnte man via REST API oder JSON eine Fotogalerie anhand der Ortsinformationen bauen und virtuell die Strecke nachlaufen.

Was natürlich bei der Latitude-APi wichtig ist, ist der Zugang. Diesen kann man jederzeit via Google Dashboard widerrufen. 

» Google Latitude API
Latitude

Auf der Web 2.0 Expo in hat Steve Lee verlauten lassen, dass Google Latitude nicht weniger als drei Millionen aktive Nutzer hat - und damit Foursquare und MyTown weit überlegen ist. Das Wachstum an Nutzern steigt um monatlich 30%, so ist es nicht verwunderlich, dass Latitude bis heute acht Millionen Nutzer insgesamt hat.

Googles Steve Lee (Product Manager) hat auf der Web2.0-Expo in San Francisco verlauten lassen, dass "Latitude nicht tot ist". Das natürlich nur ein Insider, denn Lee weiß ganz genau, dass es gut läuft für seinen Dienst. Er sprach von 3 Millionen aktiven Nutzern, wobei Latitude derzeit insgesamt 8 Millionen registrierte Nutzer hat. Diese knapp 38% Benutzerbeteiligung ist darauf zurückzuführen, dass 10% aller Android-Nutzer auch Latitude verwenden.

Der Grund warum Latitude noch Zeit zum abheben benötigte, war der fehlende iPhone-Support, so TechCrunch. Allerdings hat man sich von der Schwäche etwas erholt. Doch es droht schon wieder etwas, denn mit dem iPhone 4.0 kommen integrierte Geo-Location-Services und dann wäre Googles Latitude, Foursquare und MyTown überflüssige Konkurrenz.

Allerdings gibt es an den 3 Millionen einen kleinen, aber feinen Haken: Ein viertel der Nutzer haben keine Freunde. Also nicht im Real Life, sondern in Latitude - was den Service natürlich extrem überflüssig macht. Aber Lee interessiert sich nicht für diesen Fakt und so wird das bunte Treiben in den Web 2.0-Locationbased-Communitys weitergehen.

» TechCrunch
Latitude
Google hat zwei neue Funktionen für seinen Service Latitude veröffentlicht. Mit der einen kann man seine eigenen Bewegungen aufzeichnen, mit der anderen bekommt man einen Hinweis wenn ein Freund in der Nähe ist.

Mit dem Google Standortverlauf kann man sich bspw. eine Route noch einmal genauer anschauen und sich auf Google Maps oder in Google Earth anzeigen lassen. Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert. Wer sie nutzen möchte, kann sie hier aktivieren. 



Google Standort-Alerts (Beta) sollen dabei helfen sich zufällig mit Freunden zu treffen. Auch dies ist nur optional. Einen Alert bekommt man, wenn man sich an einem unüblichen Ort aufhält bspw. man lebt in Stuttgart und sowohl Du als auch ein Freund ist gleichzeitig in Berlin oder wenn man an einem Ort zu einer ungewöhnlichen Zeit ist. Hier für ist der Verlauf notwendig und muss aktiviert werden. Google gibt das zum Datenschutz an:

-Sie müssen den Standortverlauf aktivieren, damit die Google Standort-Alerts nicht versendet werden, wenn Sie sich an Standorten aufhalten, an denen Sie sich oft befinden. Es dauert ca. eine Woche, bis wir die Standorte kennen, an denen Sie sich oft aufhalten, und mit dem Versenden der Alerts beginnen.
-Alerts werden an beide Freunde gesendet, wenn diese sich am selben Standort aufhalten – auch wenn nur einer von beiden Alerts aktiviert hat. Über die Schaltfläche unten können Sie Alerts vollständig deaktivieren.
-Mit Alerts werden Ihre Freunde auch darüber informiert, wo Sie sich an dem Tag zur entsprechenden Uhrzeit normalerweise aufhalten. So erfahren sie, warum Ihr aktueller Standort ungewöhnlich ist und der Alert gesendet wurde.
Latitude Google hat heute seinen Service Google Latitude für das iPhone vorgestellt. Mit dem iPhone OS 3.0 kann man über Google Maps seinen Standard bestimmen lassen. Eine zusätzliche App, wie ursprünglich geplant, ist nicht nötig.Möglich wird dies, weil Safari die W3C Geolocation API unterstützt, die Google vorgeschlagen hat. Nachdem man google.com/latitude mit dem iPhone aufgerufen hat, klickt man auf See Map und dort dann auf den Punkt. Dieser bestimmt dann den Standort und zeigt diesen seinen Freunden an.Google hat sehr eng mit Apple zusammengearbeitet. Google hatte erst eine App entwickelt, doch Apple meinte, dass diese die Nutzer wegen Maps verwirren könnte und Latitude sollte lieber eine Webanwendung werden.
Latitude+ProfileGoogle hat seinen Services Latitude in die Google Profiles integriert. Neben dem Ort, den der Nutzer bei "Where I live now" eingegeben hat, kann auch der tatsächliche Standort optional angezeigt werden.Hierfür muss man aber erst das Badge von Latitude aktivieren. Jetzt findet man auf der Seite zum Bearbeiten seines Profiles eine Option bei "Where I live now". Setzt man den Haken bei "Display my Latitude location" wird auf dem Profil der aktuelle Standort angezeigt. Hier findet man sogar wie lange das letzte Update her ist.
LatitudeGoogle hat Latitude mit zwei neuen Features ausgestattet. Zum einen lässt sich der Standard in Google Talk anzeigen und zum anderen kann man seinen Standort als Badge in seine Seite einbinden.Viele Nutzer fragte Google, wie man den Standort mit anderen Menschen teilen kann, die Latitude nicht nutzen. Die Antwort von Google sind diese beiden Neuerungen.Der Status lässt sich durch das Einfügen von loc:on mit dem aktuellen Standort ersetzen. Bis dieser erscheint, kann es 30 Sekunden dauern. Alternativ kann man einfach auf dieser Seite der Google Talk location status aktivieren. Die Freunde sehen dann die bestmöglichsten Standort, das heißt im schlimmsten oder Idealfall - je nachdem wie man es nimmt - sogar die Straße. Deaktivieren kann man es indem man einfach den Status löscht.Wer den Standort mit seinen Besuchern seiner Seite teilen möchte, sollte ein Badge in seine Seite einfügen. Hier kann der Webmaster festlegen, ob die Besucher den Ort bis auf die Straße genau sehen kann, nur die Stadt oder gar nichts. Außerdem kann man sich wöchentlich oder monatlich daran erinnern lassen, dass das Badge aktiviert ist.Hier ein Beispiel von Google:
LatitudeGoogle hat heute den Dienst Google Latitude gestartet. Dieser Service ist vorallem für Handys entwickelt worden, funktioniert aber auch über ein iGoogle Gadget in jedem Browser am PC.Das Feature ist eine Erweiterung zu Google Maps for Mobile. Mit dieser können Freunde und die Familie sehen wo man gerade ist. Um sicherzustellen, dass kein Fremder sieht wo man gerade ist, braucht der Freund einen Google Account und man selbst muss diesen hinzufügen bzw. man muss seine Einladung annehmen. Für jeden Freund kann man individuell einstellen ob er die "exakte" Postion sehen kann, nur die Stadt oder gar nichts.Im Browser nutzt das Gadget die Gears Location API. Google zeigt außerdem das Google Profile Bild an und der Nutzer kann einen Status eingeben.Das Feature soll helfen sich spontan mit freunden zu treffen. Auf dem Handy kann man sich zudem die Telefonnummer des anderen anzeigen lassen, wenn er im Telefonbuch steht und genauso heißt wie in Google Latitude. Zudem kann man sich eine Route berechnen lassen.Hier die Einstellungen auf Android: Freunde, die ihren Standort manuell gesetzt haben, bekommen einen blauen Rahmen, die die automatische Ortung nutzen, einen grauen.Weitere Infos zum Datenschutz liefert dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=nXmcoadcoJYMomentan geht Google Latitude in 27 Ländern auf den meisten BlackBerry-Geräten, Windows Mobile 5.0+-Geräten und Symbian S60-Geräten (Smartphones von Nokia). Eine Version für das iPhone bzw. den iPod touch und dem G1 soll demnächst folgen.Um Latitude auf dem Handy zu nutzen muss man www.google.com/latitude aufrufen und das Programm installieren lassen.Das deutsche Einführungsvideo: https://www.youtube.com/watch?v=MkTfAcNiBws» Google Latitude