Google Maps: Neue Funktionen für Barrierefreiheit – Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer wird markiert (Video)

maps 

Die Kartenplattform Google Maps enthält schon seit vielen Jahren Informationen zur Barrierefreiheit, die in jüngster Vergangenheit immer weiter ausgebaut wurden und nun global einen eigenen Modus erhalten. Ab sofort können alle Nutzer festlegen, dass diese Informationen für sie relevant sind und erhalten auf den ersten Blick Hinweise darauf, wie es um die Barrierefreiheit vieler Orte bestellt ist. Außerdem wird es wird leichter, diese Details zu melden.


google maps logo new

Wer schon einmal einen Menschen im Rollstuhl begleitet hat, selbst auf einen Rollstuhl angewiesen ist oder auch mal einen Kinderwagen im ÖPNV mit dabei hat, der sieht die Welt plötzlich mit ganz anderen Augen. Hier eine Stufe, dort ein enger Gang, in der riesigen Station gibt es nur einen extrem überfüllten oder gar keinen Aufzug oder es gibt keine Niederflurfahrzeuge. All das kann zu großen Hindernissen werden, die vielen Menschen oftmals gar nicht auffallen.

Google Maps kann schon seit vielen Jahren anzeigen, ob ein Ort barrierefrei ist bzw. auf welche Einschränkungen sich Rollstuhlfahrer möglicherweise einstellen müssen. Dieser Informationsumfang wurde in den letzten zwei Jahren sehr stark ausgebaut, unter anderem durch tatkräftige Mithilfe der Local Guides, durch die zahlreichen Antworten aller Nutzer und natürlich auch durch die von den Business-Besitzern angegebenen Details.

Weil diese Informationen für den Großteil der Nutzer nicht unbedingt relevant sind, wurden sie bisher weiter unten in den Details oder recht versteckt angezeigt – was für viele Millionen Nutzer, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, umständlich sein kann. Aus diesem Grund lässt sich in den Einstellungen der Google Maps-App nun festlegen, ob man diese Informationen sehen möchte. Dafür gibt es einen neuen Punkt in den Barrierefreiheit-Einstellungen, der dann Auswirkungen auf die gesamte App hat.




Ist die Option aktiviert, wird für jeden Ort auf den ersten Blick dargestellt, ob es barrierefrei ist – oder eben nicht. Wird ein Icon angezeigt, ist es barrierefrei. Ist das Icon durchgestrichen, haben die Nutzer explizit angegeben, dass es keine Barrierefreiheit gibt. Gibt es kein Icon, stehen noch keine Informationen zur Verfügung. Ist das der Fall, können alle Nutzer nun außerdem leichter dazu beitragen, diese Informationen zu hinterlegen.

Google hat den Startschuss für dieses neue Feature schon vor langer Zeit gegeben, aber es war bisher nur national in wenigen Ländern wie den USA, Großbritannien oder Japan verfügbar. Doch die Informationen stehen weltweit für viele populäre Orte zur Verfügung, sodass man jetzt endlich den internationalen Startschuss gibt. Die Zugänglichkeit sorgt natürlich auch dafür, dass diese Informationen relevanter und somit auch von vielen Business-Inhabern angegeben werden. Laut damaliger Ankündigung (Ende 2020) gab es mehr als 500 Millionen Details für über 15 Millionen Orte in Google Maps. Das dürften mittlerweile noch deutlich mehr sein.

» Google Maps 3D: So könnt ihr versteckte Ansichten freischalten und Gebäude von allen Seiten betrachten

» Android Auto: Die neue Coolwalk-Oberfläche rückt näher – Google startet Rollout-Version für alle Nutzer (Galerie)

[Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket