Pixel Watch: Hat Google in die falsche Richtung entwickelt? Erste Meinung und Bedenken zur Smartwatch

pixel 

Nach vielen Jahren der Spekulationen ist es endlich soweit: Google wird in Kürze die erste Pixel Watch vorstellen, über die wir in den letzten Tagen dank zahlreicher Leaks schon sehr viel erfahren haben – inklusive unzähliger Fotos eines Prototypen. Jetzt, wo wir wissen was uns erwartet, wird es Zeit für eine kleine Vorab-Analyse. Hat die erste Pixel Watch das Zeug zum Verkaufsschlager?


pixel watch armband 4

2017 gab es Spekulationen über eine Pixel Watch, 2018 stand sie gefühlt kurz vor dem Release, 2019 wurde es von Google mehr oder wenig offiziell angekündigt, 2020 wurde das Projekt wohl kurz vor knapp zurückgezogen und ursprünglich war der Release für 2021 geplant. Doch erst 2022, fünf Jahre nach den ersten Spekulationen, wird es Wirklichkeit: Google wird in Kürze die erste Pixel Watch auf den Markt bringen und damit ganz groß in den Smartwatch-Markt einsteigen.

Vor allem die Fotos der letzten Tage, die dem zuvor eher gesichtslosen Produkt endlich ein Profil verpasst haben, haben für Diskussionen gesorgt. Zwar war die Formgebung vorab schon durch einige Renderbilder bekannt und spätestens die neue Oberfläche von Wear OS hat es gezeigt, aber dennoch hatte so mancher Beobachter auf eine weniger runde Smartwatch gehofft. Dazu muss man aber wissen, dass in den ersten Tagen nur Fotos der Smartwatch ohne Armband kursierten, was das Gerät naturgemäß ein wenig merkwürdig erscheinen ließ.

Aber auch auf den Fotos mit Armbändern stellte sich nicht nur Begeisterung, sondern auch etwas Enttäuschung ein. Zwar lässt sich eine solche Uhr bei ausgeschaltetem Display nur schwer bewerten, aber die geleakten Fotos in Kombination mit den Bildern der neuen Wear OS-Oberfläche können zumindest Anhaltspunkte geben, wie sich das neue Gerät nutzen lassen wird. Fassen wir einmal die wichtigsten Bedenken zusammen.




pixel watch vergleich 1

Displayform
Google hat sich offenbar dazu entschieden, dass die Smartwatch-Zukunft rund ist. Das neue Wear OS ist auf runde Displays optimiert und auch die Pixel Watch besitzt ein rundes Display – ebenso wie die Samsung Galaxy Watch 4 als aktuelles Wear OS-Flaggschiff. Es ist davon auszugehen, dass auch viele weitere Smartwatches von anderen Marken mit dem neuen Wear OS auf ein rundes Display setzen werden. Man dürfte sich damit von der Apple Watch und deren quadratisches Display mit stark abgerundeten Ecken abheben wollen. Klar, rund oder eckig – was anderes gibt es ohne kuriose Sonderformen nicht.

Doch leider setzt Google nicht nur auf ein rundes Display, sondern auch auf ein kleines Display. Schon rein mathematisch ist rund nicht die ideale Form, denn man verliert viel Platz. Klar, bei einer analogen Uhr mit mittig angebrachten Zeigern war das über Jahrhunderte sinnvoll. Digitale Armbanduhren hingegen waren selten rund, nicht ohne Grund. Warum Google zu dieser Form zurückgekehrt ist, lässt sich nur schwer sagen. Ich sehe darin mehr Nachteile als Vorteile.

Dazu kommt, dass Google sich für bescheidene Maße entschieden hat: Die Smartwatch hat einen Durchmesser von 40mm. Ziehen wir den umgebenden Rahmen ab („Bezel“), bleiben nur noch 30mm übrig. 3×3 cm für die Darstellung wichtiger Inhalte und ganzer Apps, das ist nicht wirklich viel. Natürlich kann man sich daran gewöhnen und auch das damalige Riesendisplay des ersten iPhone ist aus heutiger Sicht winzig. Dennoch wäre es sicherlich vorteilhaft gewesen, wenn Google sich für 46mm entschieden hätte. Die kleine Apple Watch hat auch nur 40mm, aber eben nicht rund, sondern abgerundet eckig.

Gebogenes Display
Google hat der Smartwartch ein gebogenes Display spendiert, was diese noch etwas runder wirken lässt. Leider ist es auf den bisherigen Bildern mit ausgeschaltetem Display nicht eindeutig zu erkennen, aber vermutlich wird der größte Teil des Bogens im Rahmen liegen. Die interaktive Touch-Oberfläche sollte also auf der ebenen Flächen liegen. Selbst die Unterseite ist ein wenig gebogen, was der Knubbel-Optik ohne Armband nochmal unterstützt hat.

Doch die Pixel Watch ist kein Ball, sondern einfach nur kreisrund. Auf folgendem Bild kann man die Form recht gut sehen und erahnen, was uns da schon in Kürze erwartet. Denn eine Art umgebendes Waterfall-Display wäre mit dem Wear OS und seinen umlaufenden Rahmen oder der weit nach oben gezogenen Uhrzeit kaum machbar.




pixel watch armband 5

Die große Krone
Die Pixel Watch verfügt als Bedienelement über eine große Krone in klassische Form. Diese erinnert beim Prototypen an graue Armbanduhr-Vorzeiten und wirkt wenig modern. Das kann täuschen und vielleicht wird die finale Uhr auch eine andere Krone besitzen. Haptisch wurde sie vom Besitzer des Prototyp zumindest dahingehend gelobt, dass sie auch bei gehobener Hand nicht den Handrücken berührt. Dass sie etwas stärker vom Gehäuse absteht, ist wohl eine Schuldigkeit der runden Form. Womit sich noch einmal zeigt, dass es vielleicht nicht die optimale Formgebung ist.

Hält Google zu sehr am Uhr-Konzept fest?
Aus meiner ganz persönlichen Sicht hat Google mit der Pixel Watch leider eine große Chance verpasst. Man hat sich für eine nicht ganz vorteilhafte Form entschieden und lässt das Gerät so aussehen wie eine klassische Armbanduhr – aber das hätte nicht sein müssen. Klassische Uhrenhersteller haben es da schon schwerer, weil ihre Klientel die gewohnten Formen erwartet. Aber Google als Tech-Unternehmen mit voller Kontrolle über Hardware und Software hätte etwas Neues wagen können. Ich denke, mit einer Apple Watch-ähnlichen Form wäre man besser gefahren. Copycat hin oder her, wenn ein Hersteller die optimale Form gefunden hat, dann sollte man sie auch nutzen.

Auch mit Wear OS wagt man zu wenig Innovation, sodass die lang erwartete Pixel Watch und auch das Betriebssystem vielleicht nicht die hohen Erwartungen erfüllen kann, die sich durch die langjährige Wartezeit aufgebaut haben. Aber ich lasse mich sehr gerne vom Gegenteil überzeugen…

» Pixel Watch: Google spendiert wohl einen starken Akku – neuer Leak sieht Kapazität über der Konkurrenz

» Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Nutzer berichten von Problemen mit dem Display – lässt sich nicht mehr einschalten

» Elon Musk schnappt sich Twitter: Google hat das viele Jahre nicht geschafft – eine große verpasste Chance?


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 12 Kommentare zum Thema "Pixel Watch: Hat Google in die falsche Richtung entwickelt? Erste Meinung und Bedenken zur Smartwatch"

  • Typisch deutsche Bloggermentalität: Bedenken, Kritik, alles schei*e. Sich später wundern, warum die Geräte floppen, weil vorher alles nieder geschrieben wird.

    Könnt Ihr Euch nicht endlich mal auf positive Berichterstattung und technische Neugierde konzentrieren?

  • Kritik ist unerwünscht? Wieso wurde mein Kommentar zum wiederholten Mal gelöscht? Dann brauche ich mich hier auch nicht mehr zu beteiligen. Sorry aber euer Blog lese ich jetzt bestimmt nicht mehr wenn keine Kritik gewünscht ist, schreibt was ihr wollt. Wundert euch nicht wenn euch die Leser weglaufen.

  • Man stelle sich vor, dass millionen Menschen gerne runde Uhren tragen. Auch digitale Uhren sind mittlerweile größtenteils rund. Ich nutze ebenfalls am liebsten runde Uhren, und bin deshalb sehr froh, dass Google diesen Faktor nutzt und nicht das „optimale – von Apple gefundene 🤣 – eckige mit abgerundeten Ecken – patentierte“ Design.
    Im Übrigen ist mir derzeit kein Bedienkonzept bekannt, dass in der Praxis mit der Lünette der Galaxy Watch mithalten kann. Weder bei der Bedienung noch der Sichtbarkeit des Displays.

    Ich Frage mich: Warum schreibt der Verfasser eigentlich soviel Unsinn rund um seine Meinung, dass eckige Uhren besser sind? Solche Artikel zu lesen und zu schreiben kann man sich sparen.

  • Der Schreiber kann sich auch ein Smartphone um das Handgelenk binden, dann hat er die richtige Größe und Form. Also ich bin auch froh dass es noch Runde Uhren gibt.

  • Ich finde die Uhr super schön. Ich hatte bisher kaum eckige SmartWatches. Auch das die Uhr aus Edelstahl und Glas gefertigt wird macht einen sehr wertigen Eindruck und sucht im Android Bereich seinesgleichen.

    Google hat bisher alles richtig gemacht und ich freue mich diese Uhr irgendwann mein eigen zu nennen und auf die nächste Ära von Wear OS .

    Aber das ist meine persönliche Meinung und Geschmack ist bekanntlich verschieden.

  • Ich hatte die letzten 10 Jahre schon 4 oder 5 Smartwatches. Eckig hat über alles gesehen mehr Vorteile als Nachteile gehabt.

  • Was wird jetzt eigentlich aus Fitbit? Deren Uhren haben mir vom Formfaktor her gefallen. Fitbit mit WearOS im Formfaktor der Fitbit Versa oder Sense.

  • Ich denke, es ist nicht das ziel von Google, eine ganze App abzubilden. Wenn sie es geschickt anstellen, dann kann mittels APIs lediglich der relevante Inhalt dargestellt werden. Dür mehr hat man ja die app am Smartphone. Also mir persönlich ist es nicht so wichtig, ob rund oder eckig, ich trage solche Teile so und so nicht. Aber wenn ein kurzer Blick auf das Handgelenk bereits die relevanten Infos geben kann, dann ist in meinen augen das Ziel einer Smartwatch erreicht.

  • Ich bin so froh, dass Google sich genau so entschieden hat!
    Ein kleines, rundes Display, besser geht es nicht mehr!
    Eine SmartWatch ist zu gleichen Teilen Werkzeug und Accessoire und bisher gibt es keine leistungsstarke aber dennoch elegante Alternative zu dem riesigen Apfel-Gerät.
    Und neben dem falschen Ökosystem war mir die immer.. Genau! Zu groß und zu eckig..!

  • Was meint der Autor mit „schon rein mathenatisch“ verliere man mit einem runden Display viel Platz? Das ist natürlich Quatsch, den ein Kreis hat, genau andersherum, bei gegebenem Umfang die größte Fläche. Wie man das ausnutzt ist Sache des Designs. Aber in der Natur sind Rechtecke eher selten.

  • Schon komisch das ich einen Google Wach Blog lese, der Autor aber anscheinend lieber ne Apple Watch hat! Ehrlich, dann lass das Schreiben über diese Uhr! Ich für meinen Teil bin soooo froh das Google nen eigenen Weg geht 🤣 (abgesehen von Milliarden von schon existierenden Uhren) und beim Runden Design bleibt!

Kommentare sind geschlossen.