VirusTotal: Googles Virenscanner wurde selbst zum Angriffsziel – Serverkontrolle mit modifizierten Dateien

google 

Google betreibt seit vielen Jahren die Antivirus-Plattform VirusTotal, die wir euch hier im Blog bereits ausführlich für Windows, Android und das Web vorgestellt haben. Dabei handelt es sich um eine starke Erkennung von Viren und Malware, doch nun ist ausgerechnet die Infrastruktur dieses Dienstes Opfer einer Sicherheitslücke geworden. Angreifer hatten die Möglichkeit, durch modifizierte Bilder beliebigen Code auszuführen.


virustotal logo desktop

VirusTotal wird von Google überhaupt nicht beworben, wird aber dennoch vom Unternehmen mit einer starken Infrastruktur betrieben. Naturgemäß wird die Plattform mit Viren und Malware nur so überschwemmt, was sie normalerweise durch Dutzende externe Scanner erkennen und abfangen kann. Doch kürzlich würde eine Lücke in einer Exif-Bibliothek entdeckt, die Metadaten aus Bildern auslesen kann. Diese Schwachstelle bestand auch bei VirusTotal und gab Angreifern die Möglichkeit, beliebigen Code auf den von Google genutzten Servern auszuführen. Auf mehr als 50 Hosts mit diversen Diensten und Datenbanken sollen Angreifer Zugriff gehabt haben.

Die Lücke wurde mittlerweile geschlossen und VirusTotal teilte mit, dass der Angriff nur auf vom Dienst verwendeten Servern stattgefunden hat, die aber nicht VirusTotal oder Google gehören. Es kam also eine externe Prüfung zum Einsatz, sodass die Infrastruktur der Plattform selbst nicht gefährdet war.

» Android 13: Das sind die wichtigsten Neuerungen in der ersten Beta-Version des neuen Google-Betriebssystems

[heise]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket