YouTube: Google pusht die Livestreams – aktive Streamer werden jetzt wie bei Instagram markiert

youtube 

Googles Videoplattform YouTube hat sich in viele Bereiche ausgedehnt und war eine der ersten großen Plattformen, die Livestreams angeboten haben. Allerdings wurde man in diesem Bereich von der Konkurrenz überholt und legt nun nach, um die Reichweite der Livestreams zu steigern: Nutzer werden auf etabliertem Weg visuell über Kanäle informiert, die derzeit Live sind.


youtube logo

YouTube bietet grundsätzlich zwei Möglichkeiten für Creator: Ein Video hochladen oder Live streamen. Letztes spielt bei YouTube aus meiner Sicht aber keine so große Rolle wie auf anderen Plattformen, die sich wie Twitch fest etabliert haben. Das könnte auch daran liegen, dass vielen Nutzern die aktiven Livestreams gar nicht bewusst sind. Das will man nun ändern, in dem Nutzer mit aktivem Stream markiert werden.

Ein Ring um das Profilbild sowie das in Großbuchstaben gehaltene Wort LIVE weisen sehr eindeutig darauf hin, dass im Kanal des Nutzers gerade ein Livestream stattfindet. Ein Klick führt direkt in den Stream. Zwar konnte man sich zuvor schon per Benachrichtigung über einen frisch gestarteten Livestream informieren lassen, aber durch die Platzierung im Profilbild ist die Wahrscheinlichkeit noch mal höher, dass es irgendjemand sieht und anklickt. Allein schon in der Kommentarspalte.

Die neue Markierung wurde in den letzten Tagen ausgerollt und ich könnte mir gut vorstellen, dass das mittelfristig messbare Auswirkungen auf die Reichweite der Livestreams hat. Dass man dabei auf exakt die gleiche Darstellung wie Instagram setzt, ist zwar nicht kreativ, aber sicherlich nicht die schlechteste Idee.

» YouTube: Googles große Pläne für 2022 – Kurzvideos, noch mehr Monetarisierung & NFTs kommen (Video)

» Google Chrome: Neue Folgen-Funktion kommt auf den Desktop – Erweiterung von Discover steht vor der Tür


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket