Stephen Hawking: Sehenswertes Google-Doodle zum 80. Geburtstag des britischen Physikers (Videos & Fotos)

google 

Am heutigen 8. Januar hätte der britische Physiker Stephen Hawking seinen 80. Geburtstag gefeiert und wird anlässlich dessen von Google mit einem sehr schönen Video-Doodle geehrt. Stephen Hawking muss man wohl niemandem vorstellen, denn DAS Genie unserer Zeit war aus mehreren Gründen sehr populär und hat nicht nur unser Verständnis für das Universum erweitert, sondern als Vermächtnis auch eine Botschaft hinterlassen.


Stephen Hawking Google Doodle 80 Geburtstag Video

Stephen Hawking ist wohl der einzige Mensch, auf den ich hier im Blog jemals einen Nachruf veröffentlicht habe, obwohl sein Wirken auf dieser Seite eher Themen-fremd war. Doch Google und Stephen Hawking waren gar nicht so weit voneinander entfernt und einige Monate nach seinem Tod hatte man „seine“ markante Stimme sogar für einen Pixel 4-Werbespot verwendet (das Video findet ihr weiter unten).

Das heutige Google-Doodle für Stephen Hawking zeigt den Physiker in einer wirklich sehr respektvollen Pose und im Hintergrund eines seiner Schwerpunkte: Das Weltall. Wir sehen unser Sonnensystem, den Traum von Stephen Hawking, im Rollstuhl zu fliegen und natürlich den Google-Schriftzug. Dieser fügt sich mit grünen Buchstaben in das Bild ein, wobei das zweite ‚o‘ für die Sonne steht und das ‚l‘ einen schönen Effekt verlängert. Ein Klick auf das Doodle spielt ein Video über das Leben von Stephen Hawking ab.

Das gesamte Doodle und auch das Video sind absichtlich im Pixel-Stil gehalten. Auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, aber nach einiger Zeit versteht man, weshalb dieser Stil gewählt wurde. Der Mix aus seinem Leben, den Stationen, Träumen und dem Comic-Stil sind gelungen. Unterlegt ist das Ganze mit der Stephen Hawking-Stimme, die über drei Jahrzehnte lang von einem Sprachcomputer kam.




Wirklich ein gelungenes Video, das die Lebensgeschichte von Stephen Hawking realistisch und trotz aller Schwierigkeiten äußerst respektvoll darstellt. Persönlich würde ich mich nicht als Fan bezeichnen und von den allermeisten Dingen, an denen Hawking gearbeitet hat, habe ich auch gar keine Ahnung. Aber dennoch war er für mich und sicherlich auch viele andere eine faszinierende Person. Man mag sich kaum ausmalen, was Hawking alles ohne seine Krankheit hätte erreichen können.

Stephen William Hawking wurde am 8. Januar 1942 in Oxford, England geboren und studierte auf Drängen seines Vaters, einem Arzt, Medizin. Mathematik hatte er nur im Nebenfach und Physik kam erst später dazu. Aber natürlich sollte es die Physik und die Astronomie sein, die ihn Zeitlebens faszinierte und in der er große Entdeckungen machte. Populär wurde er nicht nur durch seine Entdeckungen sowie sein körperliches Schicksal, sondern auch durch die Bücher, die er in unterhaltsamer Sprache veröffentlichte.

Über die Lebensgeschichte von Stephen Hawking könnt ihr einen sehr guten und auch nicht zu aufgeblasenen Artikel bei Wikipedia lesen oder schaut euch die Verfilmung seiner Lebensgeschichte an – auch ein sehr guter Film.

Kurioses Detail: Stephen Hawking starb am 14. März 2018 – dem „Pi-Tag“. Ein besseres Datum hätte er sich dafür kaum aussuchen können, auch wenn das etwas makaber klingt. Er überlebte die Diagnose seiner Krankheit, mit der man nur noch wenige Jahre zu leben hätte, um ganze 55 Jahre! Damit ist er auch in diesem Bereich mit großem Abstand Rekordhalter.

Abschließend findet ihr hier das Vermächtnis-Video von Stephen Hawking, den Pixel 4-Werbespot sowie zwei Bilder des Physikers, die ich hier im Blog bereits verwendet habe.




stephen hawking

Stephen Hawking Sheldon Cooper

» Google Labs: Google entwickelt neues Betriebssystem & Facebook stützt das AR-Metaverse wohl auf Android

» Wear OS: YouTube Music erhält neue Kachel für zuletzt gespielte Musik – Update für Smartwatches kommt


Android TV & Chromecast: Starkes Wachstum auf den Smart TV-Plattformen – 110 Millionen aktive Geräte


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket