Pixel 6: Googles neue Smartphones lassen sich leicht reparieren – Displaytausch ohne Hindernisse (Video)

pixel 

Die neuen Pixel 6-Smartphones machen bisher eine gute Figur und bestehen abgesehen von einigen Kinderkrankheiten sowohl bei Nutzern als auch Testern. Nachdem sich das Pixel 6 vor einigen Tagen einem Härtetest unterziehen musste, wurde nun dessen Reparierbarkeit vom bekannten YouTuber JerryRigEverything bewertet. Das Ergebnis ist eher durchschnittlich, aber im wichtigsten Bereich sammelt man große Pluspunkte.


pixel 6 jerryrigeverything youtube test

Smartphones gehören nicht unbedingt zu den Geräten, die man ohne große Probleme selbst reparieren kann – abgesehen von einer wichtigen Komponente: Das Display. Das Display ist nicht nur bei weitem das anfälligste Bauteil der Smartphones, sondern auch das einzige, das sich so mancher selbst auszutauschen traut, wenn die entsprechenden Voraussetzungen gegeben sind. Offenbar haben Googles Hardware-Ingenieure auch daran gedacht oder den Bastlern zumindest keine Steine in den Weg gelegt.

Display-Reparatur wird zum Kinderspiel
Zack von JerryRigEverything hat das Pixel 6 Pro ausführlich unter die Lupe genommen und festgestellt, dass sich das Display vergleichsweise leicht austauschen lässt. Es ist weder übermäßig verklebt noch umständlich verschraubt und erfordert auch keine irreparablen Schritte. Selbst den Föhn zum Lösen von Verbindungen kann man in der Tasche lassen. Es braucht lediglich einen passenden Saugnapf, ein filigranes Werkzeug zum Lösen der Verbindung sowie ein klein wenig Erfahrung. Ist das Display abgehoben, kann man einen Stecker trennen und fertig.

Ich gehöre persönlich zu der Gruppe, die sich auch das zwar zutrauen, aber dennoch nicht selbst machen würde. Doch die unendlich vielen YouTube-Videos zum Thema Display-Reparatur mit hohen Klickzahlen sprechen da wohl eine ganz andere Sprache. Mit dem Pixel 6 und Pixel 6 Pro kann man auch in diesem Bereich Freude haben.




Der Rest ist Spielerei
Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten. So einfach wie sich das Display lösen lässt, so schwer ist es bei den anderen Bauteilen. Vieles ist wohl unnötig kompliziert miteinander verbunden, ständig sind Mini-Elemente im Weg und nicht jede Schraube ist gut zu erreichen. Schaut euch dazu einfach mal das obige Video an, das viele interessante Einblicke in die Architektur der Smartphones gibt. Da sollte man schon sehr genau wissen, was man tut.

Man muss aber bedenken, dass wohl nur die wenigsten Nutzer selbst einzelnen Komponenten abseits des Displays tauschen oder diese überhaupt kaputtgehen. Das Display dürfte abseits von Kratzern am Gehäuse mit Abstand an der Spitze stehen.

» Android 12: Samsung macht das Rennen – beginnt mit Rollout von One UI 4.0 auf die Galaxy S21-Smartphones

» Google Kamera: Blitz-Countdown und simple Oberfläche – Update bringt Pixel 6-Features auf ältere Generationen


Pixel 6: Der Google Assistant ruft nicht mehr an – Fix gegen die lästigen Phantom-Anrufe wird ausgerollt


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Pixel 6: Googles neue Smartphones lassen sich leicht reparieren – Displaytausch ohne Hindernisse (Video)"

  • Rein interessehalber, mir ist das Google Pixel 6 Pro runtergefallen und mir ist die Rückseite gesprungen. (Fallhöhe weniger als einen Meter) Das ist allerdings schon enttäuschend. Meine Frage, weiß zufällig jemand, wo man diese Rückwand bekommt und den Kleber?

Kommentare sind geschlossen.