Google Maps: Den starken 3D-Modus optimal nutzen – Satellitenbilder frei drehen, kippen und schwenken

maps 

Mit Google Maps lässt sich die Erde auf ganz unterschiedliche Art und Weise betrachten, wobei die Möglichkeiten von der Kartenansicht über die Satellitenaufnahmen bis hin zu den Streetview-Panoramen reichen. Doch das ist noch längst nicht alles, denn die Satellitenansicht bietet einen 3D-Modus, der sich frei drehen und kippen lässt. Das erzeugt völlig andere beeindruckende Aufnahmen.


google maps logo new

Beim Start von Google Maps, ganz egal auf welcher Plattform, wird standardmäßig die Draufsicht gewählt, die den Nutzer vollständig von oben auf die Karte oder die Satellitenbilder schauen lässt. Dabei muss man es aber nicht belassen, denn gerade zum Erfassen von Strecken oder der Erkundung von Gebieten kann es sehr interessant sein, auch mal eine 3D-Ansicht zu wählen und sich die Orte in einem spitzen Winkel anzusehen. Dank der 3D-Darstellung in Google Maps, die nicht weit von Google Earth entfernt ist, ist das problemlos möglich.

Google hat schon vor längerer Zeit einen ganz neuen 3D-Modus für die Kartenplattform angekündigt, der aber nach wie vor auf sich warten lässt und dessen Verbesserungen im Vergleich zu den aktuellen Möglichkeiten bisher nicht bekannt sind. In der Satellitenansicht lässt sich die Darstellung beliebig neigen, kippen und frei in alle Himmelsrichtungen drehen. Weil es die Kartenansicht vielleicht zu sehr verfälschen würde, ist das im Browser nur im angesprochenen Satellitenmodus möglich. Auf dem Smartphone hingegen könnt ihr auch die Straßenkarten beliebig kippen und drehen.

Alles was ihr braucht, sind lediglich zwei Finger auf dem Display bzw. die STRG oder SHIFT-Taste auf der Tastatur, die in diesem Fall – auch wenn es merkwürdig klingt – den zweiten Finger ersetzen und das einfache Kippen und Drehen per Cursor ermöglichen. In folgender Anleitung seht ihr, wie das funktioniert. Achtet darauf, dass der 3D-Modus über den Button rechts unten in der Kartenansicht aktiviert ist.




google maps 3d darstellung

Smartphone

  • Karte zoomen: Haltet zwei Finger auf dem Display und zieht diese auseinander bzw. zusammen
  • Karte neigen / kippen: Haltet zwei Finger parallel nebeneinander auf dem Display und fahrt nach oben oder unten
  • Karte schwenken / drehen: Haltet zwei Finger auf dem Display und bewegt diese auf einem gedachten Kreis (einen nach oben und einen nach unten)
  • Über die Karte fliegen: Ist die Karte gekippt, könnt ihr durch einfaches ziehen über die Karte nicht mehr den Ausschnitt verschieben, sondern gefühlt über die Erde “fliegen”

Desktopbrowser

  • Karte zoomen: Schaut euch diesen Artikel mit allen Möglichkeiten an – inklusive Slider
  • Karte neigen / kippen: Haltet STRG oder SHIFT und den Cursor gedrückt. Jetzt den Cursor mit gedrückter Taste nach oben oder unten ziehen
  • Karte schwenken / drehen: Haltet STRG oder SHIFT und den Cursor gedrückt. Jetzt den Cursor mit gedrückter Taste nach links oder rechts ziehen
  • Über die Karte fliegen: Ist die Karte gekippt, könnt ihr durch einfaches ziehen mit gedrückter Maustaste über die Karte nicht mehr den Ausschnitt verschieben, sondern gefühlt über die Erde “fliegen”

Alle diese Gesten lassen sich auch miteinander kombinieren, sodass ihr mit etwas Übung sehr schnell zum Ergebnis kommt.

In vielen Regionen dieser Welt besitzt Google Maps umfangreiche Höhendaten des Terrains, sodass ihr Berge oder leicht Erhebungen sehen könnt – zum Teil in einem extrem starken Detailreichtum. Innerhalb von Städten gibt es außerdem detaillierte 3D-Gebäude, durch die ihr mit etwas Übung regelrecht hindurchfliegen könnt. Hat man das erst einmal für sich entdeckt, macht Google Maps gleich doppelt so viel Spaß 🙂

» Google Maps: So lässt sich der versteckte Zoom-Slider aktivieren & weitere Ansichten fast stufenlos nutzen

» Google Earth: So könnt ihr die Höhe von Gebäuden und anderen Oberflächen überraschend exakt abmessen

» Android Auto: Fahren und Arbeiten – Unterstützung für Dual-SIM-Nutzung und Arbeitsprofile wird ausgerollt


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket