Android: Das Wettrennen um den Desktop – Google und Microsoft setzen auf völlig verschiedene Lösungen

android 

Android-Apps haben auf dem Desktop viele Jahre lang keine Rolle gespielt, auch wenn sich der eine oder andere Nutzer sicherlich schon häufiger eine stabile Umsetzung gewünscht haben dürfte. Nun haben auch Google und Microsoft diese Lücke entdeckt und arbeiten an ganz unterschiedlichen Lösungen. Das ungleiche Wettrennen könnte auch ein Stück weit über die Zukunft des Desktops entscheiden.


google chrome windows 7

Jedes Betriebssystem hat seine eigenen Apps, die speziell für die jeweilige Plattform entwickelt wurden. Durch Emulatoren oder Virtual Machines lassen sich in vielen Fällen Apps von anderen Plattformen ausführen, doch wirklich massentauglich ist das trotz großer Fortschritte nur sehr selten. Bei keiner anderen Kombination ist das Interesse so groß, wie beim Ausführen von Android-Apps auf dem Desktop – allen voran natürlich auf dem Windows-Desktop. Doch eine stabile, umfangreiche und ebenso bequeme Lösung gibt es bisher noch nicht.

Sowohl Google als auch Microsoft haben diesen Bereich jahrelang ignoriert und arbeiten erst jetzt an entsprechenden Lösungen, mit denen sie ihre eigenen Desktop-Betriebssysteme stärken wollen. Microsoft versucht sich daran, Android-Apps zu Windows 11 zu bringen, scheint dabei aber auf unvorhergesehene Probleme zu stoßen. Google arbeitet ebenfalls an einer solchen Lösung, möchte die Android-Apps aber zu Chrome OS, statt zu Windows, bringen. Die Zielgruppe ist zwar deutlich kleiner, aber langfristig kann eine gute Umsetzung von Android auf dem Desktop ein sehr wichtiges Argument werden.

Interessanterweise arbeiten nicht nur beide Unternehmen an einem anderen Ziel-Betriebssystem, sondern auch an unterschiedlichen Lösungen. Beide haben sicherlich ihre Vorteile und Nachteile, wobei sich aktuell schwer prognostizieren lässt, welche der beiden Varianten langfristig als die bessere durchgehen wird. Wie so oft wird man sich vielleicht irgendwo in der Mitte treffen.




Android-Apps zu Chrome OS streamen
Chrome OS kann schon seit mehreren Jahren Android-Apps ausführen, hat dies aber stets unabhängig vom Smartphone getan und besitzt dementsprechend eine eigene Infrastruktur inklusive Play Store. Mit der neuen Eche-Lösung möchte man Apps direkt vom Android-Smartphone auf das Chromebook streamen. Entsprechende Belege finden sich in zahlreichen Apps und es ist zu erwarten, dass das Feature schon bald für viele Pixel-Smartphones freigeschaltet wird.

» So will Google Android-Apps zu Chrome OS streamen

Android-Apps unter Windows 11 ausführen
Microsoft will Windows als neue Android-Plattform etablieren. Dafür wird man Android-Apps nativ ausführen lassen, arbeitet mit Amazon für einen möglichst prall gefüllten App Store zusammen und möchte die Android-Apps mit den Windows-Apps gleichsetze. Allerdings muss man auf Google verzichten, sodass man das damalige Windows Phone-Problem trotz großer App-Auswahl nun erneut zu Windows überträgt: Keine Google-Apps, kein Play Store und keine für viele Apps notwendigen Google Play Services.

» So will Microsoft Android-Apps auf den Windows-Desktop bringen

Welche Variante gewinnt?
Google möchte die Apps also streamen, während Microsoft sie nativ ausführen möchte. Instinktiv würde man sagen, dass Microsofts Ansatz der bessere ist – aber das muss nicht sein. Der Formfaktor Desktop ist ein ganz anderer, als auf dem Smartphone. Ohne entsprechende Anpassungen der Massen an Apps hätte man wohl stets das Gefühl, das “falsche” Betriebssystem zu nutzen. Google umgeht das und setzt auf die Android Auto-Variante, macht den Desktopnutzer aber vom Smartphone abhängig. Auf dem Papier ein klarer Nachteil. Allerdings gehört dem App-Streaming die Zukunft und in 99 Prozent der Fälle dürfte das Smartphone des Nutzers auch bei der Arbeit am Laptop ohnehin stets in Reichweite sein…

Welche Lösung gefällt euch besser? Team Google oder Team Microsoft?

» Pixel & Chromebooks: Google arbeitet zunehmend an eigenen Chips – will offenbar unabhängiger werden


Android & Chrome OS Phone Hub: Pixel-Smartphones sollen Android-Apps auf Chromebooks übertragen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Android: Das Wettrennen um den Desktop – Google und Microsoft setzen auf völlig verschiedene Lösungen"

  • Ich habe ein Windows und ein Chrome OS Computer.
    Eigentlich bin ich ehr vom Chrome OS überzeugt.
    Der Nachteil ist das ich privat wie auch beruflich vom Office Produkten abhängig bin. Sowie ich auch eine Xbox besitze mit gamepass. Beides hat seine da seins Berechtigung und beide machen ihre Sache besser aber auch schlechter.
    Chrome OS finde ich aber persönlich smarter. Von der Bedienung und von Aufbau. Ja ms ist mit Edge und den Möglichkeiten nicht mehr weit entfernt aber wenn ich es mir wünschen dürfte. Office 365 komplett auf Chrome OS und ich bin weg…..

  • Windows 10 besitzt bereits ein Feature, Android Apps von einem modernen Samsung Smartphone zu streamen: über die Your Phone/Link to Windows App.

Kommentare sind geschlossen.