Android: Google sagt Sideloading den Kampf an – erste Google-Apps lassen sich nur aus dem Play Store laden

android 

Die nächste Android-Version steht vor der Tür, doch Google könnte eine der wichtigsten Änderungen am Betriebssystem schon jetzt still und heimlich durchgeführt haben und immer weiter verbreiten: Das Erschweren des Sideloadings. In diesen Tagen wurde bekannt, dass sich die beiden Apps Google Kamera und Google Rekorder nicht mehr Sideload aktualisieren lassen. Und das ist kein Bug.


android 10 dark mode logo

In den letzten Wochen wurde bekannt, dass sich die beiden Google-Messenger Messages und Duo in Kürze nicht mehr auf unzertifizierten Smartphones nutzen lassen, was insbesondere Hersteller wie Huawei sehr hart trifft, deren Nutzer bekanntlich seit knapp zwei Jahren nur auf diesem Wege die Google-Apps nutzen können. Doch es bleibt nicht bei den Messengern, bei denen man diesen Schritt aufgrund der verschlüsselten Kommunikation vielleicht noch nachvollziehen kann, sondern wird mit anderer Umsetzung auf andere Apps ausgeweitet.

In diesen Tagen wurde bekannt, dass sich die beiden Apps Google Kamera und Google Rekorder nicht mehr per Sideloading aktualisieren lassen. Versucht man ein Update einzuspielen, das nicht aus dem Play Store stammt, erscheint die auf unten eingebundenem Screenshot sichtbare Fehlermeldung. Als Grund wird angegeben, dass die Verifizierung nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte. Das ist zwar ein sehr klarer Grund, der aber nicht nachvollzogen werden kann.

Zugetragen hat sich das in den letzten Wochen mit den Original-Apps, die auf den diversen APK-Portalen verteilt wurden, um allen Nutzern direkt die Möglichkeit zu geben, die neueste App-Version zu verwenden. Die Installationen wurden auf verifizierten Smartphones versucht, auf denen die vorherigen Versionen der Apps bereits installiert waren.




android sideloading

Aber Bastler wären nicht Bastler, wenn sie es nicht auch auf anderem Wege versuchen würden: Nämlich über die ADB-Kommandozeile, die sehr häufig verschlossene Türen öffnen und versteckte Funktionen ausführen kann. Doch auch dieser Versuch, bei dem die Oberfläche des Betriebssystems nicht die volle Kontrolle hat, schlägt fehl. Es erscheint eine ähnliche Fehlermeldung, die von einer System-App ausgeliefert wird, die an die Google Play Services angebunden ist.

Vermutlich können die Play Services sehr einfach feststellen, ob die App aus dem angebundenen Play Store heruntergeladen oder auf anderem Wege auf das Smartphone gebracht wurde. Selbst wenn es sich exakt um die gleiche Datei handelt, kann man dem System wohl nichts vorgaukeln und die Verifizierung vor der Installation nicht erfolgreich abschließen. Es ist davon auszugehen, dass dies in Zukunft auch bei anderen Apps der Fall sein wird.

Warum Google das Sideloading nun unbedingt verhindern möchte, ist noch nicht bekannt. Android verliert damit jedenfalls eines der wichtigsten Argumente.

» Huawei: Ohne Google keine Chance – ist eine Rückkehr zu den Google-Produkten überhaupt noch denkbar?

» Android: Xiaomi soll die nachträgliche Installation der Google-Dienste blockieren – Import wird komplizierter

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 7 Kommentare zum Thema "Android: Google sagt Sideloading den Kampf an – erste Google-Apps lassen sich nur aus dem Play Store laden"

  • Die schlechten Nachrichten häufen sich. Google schafft sich ab. Egal ob Google Play, Photos, Stadia oder nun Sideloading. Wenn man nur gegen seine Kunden agiert, wird sich das irgendwann rächen. Eine Wow-Moment habe ich bei Google schon lange nicht mehr erlebt.

  • Es wird Zeit das ein neues mobiles Opensource System auf den Markt kommt wo User wieder selber bestimmen können was draauf kommt welchen Markt man nutzt usw… Die Bevormundung durch die Konterne Google oder Auch Apple wird langsam unerträglich…. Bin Gerade von Android auf IOS gewechselt…Apple lieefer momentan zumindest eine besser Planungssicherheit…

  • Der Grund ist doch ganz logisch. Sowohl Google Kamera als auch der Google Rekorder sind eigentlich Apps die exklusiv für die Pixels sind und man hört nicht gerade wenig davon, dass man sich einfach die Google Kamera auf sein X-beliebiges Handy herunterladen soll, wenn man Pixel (ähnliche) Qualität haben möchte. Mich wundert es eher, dass Google nicht eher angefangen hat dagegen vorzugehen, um so die Marktposition der Pixels zu stärken, auch wenn es Android Ansicht abschwächt.

  • Google soll das nur verhindern. Dann wirds Zeit für einen Wechsel. Es geht auch ohne Google und Play Dienste. Und wenn sich die grosse Masse erst wehrt, wird es zu spät sein. Sry aber so nicht.

  • Und wieder ein Grund mehr,kein Google zu nutzen , Den Appstroe nicht zu nutzen und ALLE AnalyseTools zu blockieren…
    Say NO to Google !!!

Kommentare sind geschlossen.