Das Ende von Google Fotos? Das automatische Backup wird zur Belastung & Funktionsumfang wird beschnitten

photos 

Die Fotoplattform Google Fotos gehört zu den beliebtesten Google-Produkten überhaupt und hat sich gefühlt vom Start weg etabliert. Das dürfte an zwei Kernfunktionen liegen, die die Plattform gerade in den ersten Jahren in diesem Umfang einzigartig gemacht haben, aber nun innerhalb kürzester Zeit stark eingeschränkt werden könnten. Man darf die Frage in den Raum stellen, ob es das Ende von Google Fotos in der bekannten Form ist – zumindest für einen großen Teil der Nutzer.


google fotos logo

Google Fotos ist das Nachfolgeprodukt von Google+ Fotos, das wiederum die Nachfolge von Picasa Web Albums angetreten hatte. Alle drei Produkte waren sehr populär, aber Google Fotos hat aus dem Stand sehr viel mehr Nutzer begeistern können. Das lag natürlich auch daran, dass das Produkt eigenständig war (statt wie die beiden Vorgänger an größere Produkte angelehnt zu sein), das es sich recht schnell als Galerie-App etablieren konnte und an zwei Kernfunktionen, um die es in diesem Artikel gehen sollen.

Die erste Kernfunktion von Google Fotos ist das Auto Backup. Dieses sorgt dafür, dass alle auf dem Smartphone gespeicherten Fotos automatisch und zuverlässig in die Cloud geladen werden – in zwei wählbaren Qualitätsstufen. Die Masse der Nutzer dürfte wohl die untere Stufe nutzen und somit den kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz fluten. Doch dieser wird bekanntlich schon in wenigen Monaten eingestellt und macht aus der wirklich sehr praktischen Funktion eine Belastung.

Das zweite Kernfeature ist die automatische Sortierung sowie die schlauen Algorithmen und Assistenten, die stets für Ordnung und nette Effekte sorgen. Diese bleiben Stand heute zwar bestehen, aber dass Google Fotos nun damit experimentiert, einige Features hinter eine Bezahlschranke zu packen, verheißt nichts Gutes.

» Google Fotos: So könnt ihr viel Speicherplatz auf dem Smartphone sparen – nutzt die Chance, so lange es geht


Google streicht Gratis-Speicherplatz zusammen: Auch bei YouTube könnte es in Zukunft Limitierungen geben




Auto Backup wird zur Belastung
Gibt es etwas bequemeres als das Google Fotos Auto Backup? Es verrichtet im Hintergrund vollautomatisch seine Arbeit, belastet auf Wunsch weder Datentarif noch den Akku und ist (mit sehr sehr wenigen Ausnahmen) absolut zuverlässig. Niemand muss sich darum, Bilder oder Videos zu verlieren, wenn das Smartphone den Geist aufgibt oder aus diversen Gründen verloren geht. Google Fotos ist immer da und hält alle Medien zum Abruf bereit.

Die Masse der Nutzer dürfte die “Hohe Qualität” gewählt haben, die die Standardeinstellung ist und für die allermeisten Bilder vollkommen ausreichend ist. Wer nicht gerade Riesenplakate drucken oder endlos zoomen möchte, ist damit sehr gut bedient. Dass das vollkommen unbegrenzt genutzt werden kann, trägt zur Popularität bei und dürfte dafür gesorgt haben, dass nur wenige Nutzer – wenn sie überhaupt davon wussten – das automatische Backup deaktiviert haben.

Doch im Juni 2021 wird sich alles ändern. Das Auto Backup wird vom praktischen Feature plötzlich zur Last: Man schießt unzählige Fotos und schwupps sind sie schon in der Cloud und fressen das wertvolle Google-Kontingent. Wer die Bilder nicht mit Google Fotos löscht, sondern eine andere Galerie-App verwendet, löscht sie nur lokal. In der Cloud bleiben sie bestehen, belegen Speicherplatz, und müssen separat gelöscht werden.

Und so muss man sich dann immer wieder hinsetzen und regelmäßig bei Google Fotos ausmisten. Wer das nicht tun möchte, kann sich natürlich auch zusätzlichen Speicherplatz bei Google One kaufen. Wer sich aber 100 Gigabyte zusätzlich kauft, der kauft nur Zeit. Auch die 100 Gigabyte sind schneller weg, als so mancher denken würde. Wenn jedes einzelne Bild hochgeladen wird und jedes einzelne Video den Weg in die Cloud findet, können da sehr schnell große Datenmengen zusammenkommen. Also 2 TB kaufen. Damit erkauft man sich sehr viel mehr Zeit, löst aber weder das Grundproblem und zahlt außerdem bis zu 10 Euro im Monat – ist den Nutzern das bisher “kostenlose” Produkt das wert?

Das Ende von Google Fotos, wie wir es kennen?
Oder man deaktiviert das Auto Backup vollständig und muss sich damit von einer Kernfunktion des Produkts verabschieden. Warum also nicht gleich Google Fotos vollständig den Rücken kehren? Nun kommen wir nämlich zur Frage im Titel des Artikels: Ist es das Ende von Google Fotos, wie wir es heute kennen? Meiner Meinung nach JA, denn wenn DIE Kernfunktion nicht genutzt werden kann, macht das Produkt gleich viel weniger Spaß.


Google Fotos: Kostenloser unbegrenzter Speicherplatz wird auch für die neuen Pixel-Smartphones eingestellt




Wird Google Fotos weiter beschnitten?
Vor wenigen Tagen hat Google Fotos einen Filter hinter die Bezahlschranke verbannt. Dabei geht es nur um einen harmlosen kleinen Filter, den kaum jemand vermissen wird – aber dabei wird es nicht bleiben. Es ist ein Testballon, der erst einmal sehr harmlos ist, aber später mit Sicherheit weiter abheben wird. Schon jetzt ist bekannt, dass neue Filter hinzukommen werden, die nur für Bezahlnutzer von Google One zur Verfügung stehen.

Es ist davon auszugehen, dass auch einige bestehende Features eines Tages hinter die Bezahlschranke wandern. Vielleicht die automatische Sortierung? Vielleicht die starke Gesichtserkennung? Womöglich die Animationen, Videos und Collagen? Darüber kann man nur spekulieren, aber dass die Liste der Bezahlfilter zunehmen wird, dafür muss man keine Glaskugel haben. Das erhöht die Attraktivität für alle bestehenden Google One-Nutzer, aber senkt die Attraktivität von Google Fotos als Plattform, die viele Nutzer bisher als kostenlose Selbstverständlichkeit gesehen haben.


Die Einschnitte sind notwendig, das habe ich in einigen anderen Artikeln bereits angesprochen. Google Fotos dürfte ein enormer Speicherfresser bei Google sein, der sich mit den paar Fotobüchern, Ausdrücken oder den bestehenden Google One-Nutzern wohl kaum finanzieren lässt. Dazu kommt, dass die Fotos für Google wertlos sind. Sie sind private Daten des Nutzers, die nicht für Werbung oder zur Profilbildung genutzt werden. Und wer das Nutzer nicht das Produkt sein kann, dann muss eben das Produkt irgendwann kostenpflichtig werden. Aber wie viele Nutzer Google Fotos dann noch langfristig weiter verwenden werden, bleibt abzuwarten.

» Google Fotos: So könnt ihr viel Speicherplatz auf dem Smartphone sparen – nutzt die Chance, so lange es geht

» Google streicht Gratis-Speicherplatz zusammen: Auch bei YouTube könnte es in Zukunft Limitierungen geben


Google Pay: Die neue Android-App durchsucht GMail & Google Fotos nach Rechnungen und importiert diese


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 5 Kommentare zum Thema "Das Ende von Google Fotos? Das automatische Backup wird zur Belastung & Funktionsumfang wird beschnitten"

  • Natürlich wird der Großteil der Nutzer Google Photos und auch die Auto-Backup Funktion weiter nutzen, wenn auch zähneknischend und das G1 Abo zahlen. Wenn msn nicht zu Microsoft will, dürfte das immer noch die preiswerteste Alternative sein. Selbst ein eigenes NAS ist teuerer, wenn man alle Kosten, und nicht nur die Anschaffung rechnet.

  • Dieser Blog wird immer mehr zum Orakel – wilde Spekulationen, haltlose Vermutungen, Herumgerate aus Kaffeesatz. Wenn sich das nicht bald wieder ändert, suche ich mir eine andere Quelle.

  • Zitat: “Und wer das Nutzer nicht das Produkt sein kann, dann muss eben das Produkt irgendwann kostenpflichtig werden.” ????
    Wäre es nicht langsam mal an der Zeit, Rechtschreibung etc. zu beachten, und einen Artikel zur Kontrolle nochmal zu lesen? Wie im obigen Beispiel wird es nämlich langsam wirklich schwierig, einen Text bzw. dessen Inhalt zu verstehen…

  • Google Fotos ist bei vielen Nutzern tief verankert. Ich nutze es seit Jahren mit der Familie um Alben zu teilen, Bilder jeweils auszutauschen und Rückblicke zu erstellen. Für mich war es daher natürlich erstmal ein böses Erwachen, als die Nachricht kam (bei der Mail dachte ich sogar erst an Hoax). Aber dennoch werden wir dann ggf. ein Abo abschließen. Wieso nicht für einen Dienst bezahlen, den man sehr gerne und sehr intensiv nutzt. Autofahren kostet auch Geld, Essen ist auch nicht umsonst. Da muss man dann eben abwägen, ob Google Fotos mit all seinen Funktionen und Kniffen nicht doch mal ein paar Euro wert ist. Im Gegensatz dazu vielleicht auch etwas disziplinierter sein was das Thema Fotos generell an geht, muss jedes Foto aus der Whatsapp Gruppe auch in die Cloud? Vermutlich eher nicht.

  • Sehr schade, Fotos waren nie das Speicherplatz-Problem, aber Videos…das war DAS Alleinstellungsmerkmal, welches nun wegfällt. Bei GSuite gibt es seit Umbenennung und Tarifanpassung auch keinen unliniierten Speicher mehr, sonst wäre das noch eine Option gewesen (5 GSuite Accounts für ca. 10 € jeweils, wären dann 50 € für unlimited gewesen). Mit 2 TB für 10 € kommt man dann maximal auch 10 TB mit diesen Konditionen und verteilt auf 5 Accounts…

    So kann man sich wieder überlegen, ob man zur iCloud zurück wechselt oder die Sparvariante von OneDrive einsetzt. Beides natürlich mit erheblich schlechterer Suche.

    Der Mehrwert von Google Fotos war doch a) Zeitersparnis (einfach alles reinwerfen und über Gesichter/Suche/Geodaten doch alles relativ schnell wiederzufinden), b) Sicherheit (einmal eingerichtet bei der Oma lief es einfach im Hintergrund, auch wenn das Telefon mal verloren/kaputt geht, war alles schnell wieder da).

    Wann kommen größere (bezahlbare) Speicher-Tarife, am besten noch in der Familiengruppe wie bei YT Premium?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.